Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Ubuntu: Filme für alle DVD-Player brennen - Anleitung

Auch be­son­ders preis­wer­te DVD-Player sind in der Lage selbst ge­brann­te Film-DVDs ab­zu­spie­len. Die ein­zi­ge Vor­aus­set­zung da­für ist, dass die di­gi­ta­len Film­da­tei­en vor dem Brenn­vor­gang in das DVD-Video-Format kon­ver­tiert wer­den müs­sen. Um bei die­sem Pro­zess den Qua­li­täts­ver­lust so ge­ring wie mög­lich zu hal­ten, ist je­doch eine äu­ßerst gute Soft­ware von­nö­ten. Un­ter Ubun­tu gibt es nur ein kos­ten­lo­ses Pro­gramm mit dem sich Vi­deoDVDs für alle han­dels­üb­li­chen DVD-Player er­stel­len las­sen. Mehr brauch­te ich auch nicht, um eine gan­ze Hoch­zeits­ge­sell­schaft glück­lich zu ma­chen.

Bild von Film-DVD unter Ubuntu erstellenMein bes­ter Freund bat mich näm­lich dar­um, sei­ne Hoch­zeit zu fil­men und das Ma­te­ri­al nach dem Schnei­den auf ei­nen DVD-Rohling zu bren­nen. Den Da­ten­trä­ger wür­de er dann selbst 63 Mal ver­viel­fäl­ti­gen und al­len sei­nen Gäs­ten als Er­in­ne­rung zu­kom­men las­sen. Für mich be­stand des­halb die gro­ße Her­aus­for­de­rung dar­in, mein Ori­gi­nal­me­di­um so zu prä­pa­rie­ren, dass es von sämt­li­chen Aus­ga­be­ge­rä­ten ver­ar­bei­tet wer­den kann. Aus die­sem Grund ent­schied ich mich für die kon­ser­va­ti­ve Vi­deoDVD.

Denn nur in die­sem For­mat spielt es kei­ne Rol­le, ob mein Film­chen auf ei­nem Heim-DVD-Player, auf ei­ner Sony Play­Sta­ti­on oder di­rekt am Com­pu­ter ab­ge­spielt wird. Falls Sie nun wis­sen möch­ten, wie ich mein Hoch­zeits­vi­deo un­ter Ubun­tu er­folg­reich ge­brannt habe, dann freu­en Sie sich auf die fol­gen­de An­lei­tung.

Film-DVD unter Ubuntu erstellen

Wie be­reits er­wähnt, muss­te ich zu­nächst eine gute Soft­ware fin­den, mit der ich mein Pro­jekt um­set­zen konn­te. Nach ei­ni­ger Re­cher­che stieß ich auf De­ve­de NG. Die Ap­pli­ka­ti­on steht für alle Linux-Distributionen zur Ver­fü­gung und lässt sich mit fol­gen­dem Terminal-Befehl in­stal­lie­ren:

sudo apt-get install devede

Hin­weis: Falls Sie das Tool un­ter De­bi­an ver­wen­den möch­ten, dann soll­ten Sie die In­stal­la­ti­ons­da­tei di­rekt von der Ent­wick­ler­sei­te be­zie­hen. Die Ver­si­on aus den of­fi­zi­el­len Quel­len ist bei die­sem Be­triebs­sys­tem näm­lich stark ver­al­tet.

Screenshot von Devede NG unter Ubuntu 16.04.2 LTS

Vi­deoDVD un­ter Ubun­tu 16.04.2 LTS er­stel­len

Als ich De­ve­de NG nach der In­stal­la­ti­on über die Ubun­tu Dash-Startseite öff­ne­te, er­schien so­fort ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges Aus­wahl­me­nü. Dar­in klick­te ich mit der lin­ken Maus­tas­te auf Vi­deoDVD und ge­lang­te dar­auf­hin di­rekt in das Haupt­me­nü.

Screenshot von Devede NG Hauptmenü Version 4.4.0 aus den offiziellen Quellen

De­ve­de NG 4.4.0 un­ter Ubun­tu 16.04.2 LTS

Be­vor ich nun mei­ne ge­ren­der­ten Auf­nah­men ein­pfle­gen konn­te, muss­te ich zu­nächst ei­ni­ge Kon­fi­gu­ra­tio­nen vor­neh­men:

  1. Als Ers­tes sag­te ich dem Pro­gramm, über wie viel Spei­cher­ka­pa­zi­tät mein DVD-Rohling ver­fügt.
  2. Da­nach wähl­te ich un­ter Stan­dard­for­mat den Aus­wahl­punkt PAL aus. Das ist eine eu­ro­päi­sche Fern­seh­norm, die sich da­durch aus­zeich­net, dass sie eine Bild­über­tra­gungs­ra­te von 25 Voll­bil­dern pro Se­kun­de be­sitzt.
  3. Als Nächs­tes füg­te ich die Vi­deo­da­tei­en ein, die De­ve­de NG in das DVD-Video-Format kon­ver­tie­ren soll­te.

An­schlie­ßend na­vi­gier­te ich noch über den Rei­ter „Edit” in das Menü „Ein­stel­lun­gen”.

Screenshot von Multicore-Unterstützung in Devede NG

Dort ak­ti­vier­te ich die Multicore-Unterstützung, um den Kon­ver­tie­rungs­vor­gang zu be­schleu­ni­gen.

Qualität der selbst gebrannten DVD erhöhen

Je­der in De­ve­de NG ein­ge­füg­te Film lässt sich noch wei­ter kon­fi­gu­rie­ren. Ich mar­kier­te hier­für die ers­te Vi­deo­da­tei und klick­te gleich da­nach auf die Schalt­flä­che „Ei­gen­schaf­ten”.

Screenshot von Devede NG Hauptmenü: Hochzeitsvideo auf DVD brennen

Vor dem Er­stel­len der DVD soll­ten die Qua­li­täts­ein­stel­lun­gen über­prüft wer­den

Als Nächs­tes wech­sel­te ich in den Rei­ter „All­ge­mein”, um die Auf­tei­lung in Ka­pi­tel zu de­ak­ti­vie­ren. Wenn Sie die­se Än­de­rung nicht vor­neh­men, dann teilt De­ve­de NG jede Da­tei au­to­ma­tisch in fünf­mi­nü­ti­ge Ka­pi­tel auf.

Screenshot von Devede NG Einstellungsmenü - Reiter "Allgemein"

De­ve­de NG teilt jede Film­da­tei in Ka­pi­tel auf

Di­rekt im An­schluss na­vi­gier­te ich in den Rei­ter „Qua­li­tät” und ak­ti­vier­te dort den Punkt „Benutze-Zweifach-Durchlauf-Kodierung”. Die­se sehr wich­ti­ge Ein­stel­lung ver­lang­samt zwar den Er­stel­lungs­pro­zess der Film-DVD deut­lich, die Aus­ga­be­qua­li­tät wird da­durch je­doch um ein Viel­fa­ches er­höht.

Screenshot vom Reiter "Qualität" in Devede NG - Zweifach-Druchlauf-Kodierung

Die Qua­li­tät der Film-DVD durch zwei­fa­che Ko­die­rung er­hö­hen

Alle wei­te­ren Qua­li­täts­ein­stel­lun­gen über­ließ ich De­ve­de NG und kehr­te des­halb zum Haupt­me­nü zu­rück. Na­tür­lich muss­te ich nun auch noch mei­ne zwei­te Vi­deo­da­tei nach dem glei­chen Prin­zip kon­fi­gu­rie­ren.

Jede DVD benötigt ein anschauliches Menü

Da­mit die Hoch­zeits­gäs­te nach dem Ein­le­gen der DVD so­fort ent­schei­den kön­nen, wel­chen mei­ner bei­den Fil­me sie zu­erst se­hen wol­len, muss­te ich noch ein schi­ckes Über­sichts­me­nü er­stel­len.

Screenshot von Devede NG "Ein Menü mit den Titeln erzeugen"

Dazu ak­ti­vier­te ich zu­nächst im Haupt­me­nü den Punkt „Ein Menü mit den Ti­teln er­zeu­gen”. Gleich da­nach klick­te ich auf die Schalt­flä­che „Menü-Eigenschaften”.

Screenshot von Devede NG DVD-Menüvorlage

De­ve­de NG stellt meh­re­re DVD-Menüvorlagen kos­ten­los zur Ver­fü­gung

Hin­weis: Die Me­nüer­stel­lung ist im Prin­zip selbst­er­klä­rend, denn De­ve­de NG bie­tet ei­ni­ge vor­ge­fer­tig­te Me­nü­vor­la­gen zum Aus­wäh­len an. Falls die­se Ih­nen zu lang­wei­lig sind, kön­nen Sie im pro­gramm­ei­ge­nen Edi­tor Ih­rer Krea­ti­vi­tät frei­en Lauf las­sen.

VideoDVD in eine brennfertige ISO-Datei umwandeln

Nach­dem mein DVD-Menü er­stellt war, wech­sel­te ich das letz­te Mal zu­rück in das Haupt­me­nü. Ich hat­te nun sämt­li­che Ein­stel­lun­gen vor­ge­nom­men, wes­halb ich im nächs­ten Schritt die Kon­ver­tie­rung mei­ner Film­da­tei­en durch ei­nen Links­klick auf die Schalt­flä­che „Vor” star­te­te.

Screenshot von Konvertierung in das DVD-Video-Format

De­ve­de NG führt die Kon­ver­tie­rung in das DVD-Video-Format durch

Hin­weis: Vor dem Be­ginn des Kon­ver­tie­rungs­pro­zes­ses kön­nen Sie über ein auf­plop­pen­des Me­nü­fens­ter noch fest­le­gen, in wel­ches Un­ter­ver­zeich­nis Ihre selbst er­stell­te Film-DVD ge­spei­chert wer­den soll.

Screenshot vom ISO-Abbild unter Ubuntu 16.04 LTS

Nach un­ge­fähr 20 Mi­nu­ten war die Kon­ver­tie­rung ab­ge­schlos­sen und ich konn­te De­ve­de NG schlie­ßen. Dar­auf­hin na­vi­gier­te ich in den von mir be­stimm­ten Ord­ner und fand dort mei­ne Film-DVD brenn­fer­tig als ISO-Abbild vor. Die­se Da­tei brann­te ich dann zu gu­ter Letzt noch mit­hil­fe der Ubuntu-Software Bra­se­ro auf ei­nen lee­ren DVD-Rohling.

Faktencheck: Die Vorteile von Devede NG im Überblick

Auf­grund des­sen, dass ich zu­vor noch nie eine Film-DVD un­ter Ubun­tu er­stellt hat­te, be­nö­tig­te ich drei An­läu­fe, bis mir das Er­geb­nis end­gül­tig ge­fiel. Wenn Sie je­doch mei­ne in der An­lei­tung ge­zeig­ten Ein­stel­lun­gen über­neh­men, dann wer­den Sie so­fort eine Vi­deoDVD mit gu­ter Qua­li­tät er­hal­ten, die auf al­len DVD-Playern ab­ge­spielt wer­den kann. Au­ßer­dem pro­fi­tie­ren Sie von fol­gen­den Vor­tei­len:

  • De­ve­de NG ist in den of­fi­zi­el­len Ubuntu-Quellen ent­hal­ten, was die In­stal­la­ti­on sehr ein­fach macht.
  • Die kos­ten­lo­se Soft­ware ist zu­dem äu­ßerst sta­bil und ver­ur­sach­te bei mir noch nie ei­nen Sys­tem­ab­sturz.
  • Die über­sicht­li­che und funk­tio­nel­le Be­nut­zer­ober­flä­che in deut­scher Spra­che führt ohne Um­schwei­fe fast kom­plett selbst­er­klä­rend zum Ziel.
  • Im Ge­gen­satz zu kom­mer­zi­el­len Win­dows­pen­dants er­for­dert die Be­nut­zung von De­ve­de NG kei­ne Online-Registrierung.

Ich ken­ne kei­ne an­de­re Linux-Freeware, mit der sich schnel­ler ei­ge­ne Film-DVDs mit Ka­pi­teln und selbst ge­stal­te­ten Me­nüs er­stel­len las­sen. Aus die­sem Grund kann ich al­len mei­nen Le­sern De­ve­de NG wärms­tens emp­feh­len.

Ver­wand­te The­men:

Neue Vi­deo­co­decs un­ter Ubun­tu in­stal­lie­ren - so geht’s
Ubun­tu: VLC Play­er für bes­se­re Vi­de­oper­for­mance ak­tua­li­sie­ren - Tipps

Mein Name ist Sa­scha, das In­ter­net und ich sind seit 1997 gute Freun­de. Es gibt mir En­ter­tain­ment, Mo­ne­ten und Lie­be, da­für gebe ich ihm seit 2009 viel­sei­ti­ge, mul­ti­me­dia­le An­lei­tun­gen auf den ver­schie­dens­ten Prä­sen­zen. Wäre ich nicht Web­wor­ker, wür­de ich wahr­schein­lich für die Ca­mor­ra das Heim­netz­werk auf De­bi­an um­stel­len und ver­wal­ten. Als Fa­mi­li­en­mensch lie­be ich näm­lich Süd­ita­li­en, das dor­ti­ge Es­sen und die spät­abend­li­chen Ar­beits­zei­ten.


Kategorie: Anleitung
  • Dietmar47 sagt:

    Hal­lo, su­per An­lei­tung! Kon­ver­tie­ren geht sehr zü­gig und die Fil­me lau­fen selbst auf dem bil­li­gen DVD-Player in un­se­rem Kin­der­zim­mer. Gruß geht raus an alle Ubun­tu Fans, schö­ne Sei­te hast du hier.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*