Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Ubuntu: Alte Version installiert - Auswirkungen

Im April 2016 er­schien Ubun­tu 16.04 LTS. Wer die­ses Be­triebs­sys­tem di­rekt nach der Ver­öf­fent­li­chung auf sei­nem Rech­ner in­stal­liert hat und mit der Funk­tio­na­li­tät zu­frie­den ist, der kann sich fünf Jah­re lang zu­rück­leh­nen. In die­sem Zeit­raum wird das Sys­tem nur mit­hil­fe ei­ner In­ter­net­ver­bin­dung au­to­ma­tisch und gra­tis ge­pflegt. Doch was be­deu­tet das ei­gent­lich?

Hal­lo Ki­lo­byte, ich ver­wen­de auf mei­nem Büro-PC noch Ubun­tu 12.04.05 (32 Bit).  [...] Al­les läuft su­per schnell, ob­wohl ich noch ei­nen al­ten Pen­ti­um 4 HT habe. [...] Was wür­de pas­sie­ren, wenn ich im Früh­jahr 2017 ein­fach nicht up­grade?

Schlies­ser, Jo­sef: Al­tes Ubun­tu wei­ter­lau­fen las­sen mög­lich? E-Mail vom 12.06.2016.

Bild Ubuntu OutdatedIn­ner­halb des Sup­port­zeit­raums wird Ubun­tu ste­tig wei­ter­ent­wi­ckelt. Das be­deu­tet in ers­ter Li­nie, dass die Kom­pa­ti­bi­li­tät zu neu­er Hard­ware ge­stei­gert wird. Zu­dem sor­gen die Up­dates da­für, dass be­stehen­de Funk­tio­nen er­wei­tert und sta­bi­li­siert wer­den. Was wäre je­doch, wenn das Sys­tem be­reits bes­tens funk­tio­niert und Neue­run­gen un­nö­tig sind? Lan­ge Zeit ver­wen­de­te ich ei­nen AMD Ath­lon XP 2200+ in ei­nem spar­sa­men Sockel-A-System mit Ubun­tu 10.04 LTS.

Bild von AMD Athlon XP 2200+Gin­ge es nach mir, wür­de ich das­sel­be Sys­tem noch heu­te für mein Ho­me­of­fice ver­wen­den, da sich mei­ne Ein­satz­ge­bie­te an die­sem Stand­ort nicht ver­än­dert ha­ben. Lei­der muss­te ich mei­nen heiß ge­lieb­ten Com­pu­ter nach Ab­lauf des Sup­port­zeit­raums im Jah­re 2015 in Ren­te schi­cken, da die­ser Ubun­tu 12.04 LTS dank der Be­nut­zer­ober­flä­che Unity nicht mehr stem­men konn­te. Die Grün­de da­für, dass ich nicht ein­fach an mei­ner al­ten Ver­si­on fest­ge­hal­ten habe, sind viel­sei­tig.

Altes System - mangelnde Sicherheit

Be­kannt­lich gibt es für Linux-Distributionen kaum Schad­soft­ware.

  • Dies liegt dar­an, dass sich un­ter den vie­len Ak­tua­li­sie­run­gen auch Si­cher­heits­up­dates be­fin­den, die das Ein­nis­ten von Vi­ren & Co. er­schwe­ren.

Nach spä­tes­tens fünf Jah­ren stellt Ca­no­ni­cal die­sen Ser­vice für eine Ver­si­on ein und Ubun­tu be­hält si­cher­heits­tech­nisch den Sta­tus quo.

Ein wei­te­res Ar­gu­ment da­für, nicht an ei­ner al­ten Ubuntu-Version fest­zu­hal­ten ist, dass auch An­wen­dungs­soft­ware nicht wei­ter kom­pi­liert wird. Der letz­te Mo­zil­la Fire­fox für Ubun­tu 10.04 LTS ist die Ver­si­on 20.0.

Screenshot von Firefox 20.0 unter Ubuntu 10.04 LTS

Ein der­ma­ßen al­ter Web­brow­ser ist vor al­lem ein Ein­fall­tor für PUA.

Die­se Schad­soft­ware nennt sich PUA (Po­ten­ti­al­ly Un­wan­ted Ap­p­li­ca­ti­on) und ist auch un­ter Ubun­tu ein Pro­blem.

Sa­scha: Ubun­tu - An­ti­vi­ren­pro­gramm. kilobyte.bplaced.net (06/2016).

Wie Sie se­hen, ist ein al­tes Ubun­tu, wel­ches sich au­ßer­halb des Sup­port­zeit­raums be­fin­det ein gro­ßes Si­cher­heits­ri­si­ko. Zu­min­dest wenn das Be­triebs­sys­tem Zu­gang zum World Wide Web hat.

Mangelnde Funktionsvielfalt bei Applikationen

Ne­ben dem Si­cher­heits­as­pekt ver­liert ein be­tag­tes Ubun­tu eben­so rasch die Funk­ti­ons­viel­falt. Denn selbst­ver­ständ­lich wer­den auch Text­ver­ar­bei­tungs­pro­gram­me und Mul­ti­me­dia­werk­zeu­ge nicht län­ger ak­tua­li­siert.

Screenshot von VLC Player Version unter Ubuntu 10.04 LTS

Mit dem letz­ten VLC Play­er in Ubun­tu 10.04 LTS wäre es nicht ein­mal mög­lich, ak­tu­el­le Film­for­ma­te un­ter­bre­chungs­frei an­zu­se­hen.

So wur­de bei­spiels­wei­se mit ei­nem Up­date des VLC Play­ers auf Ver­si­on 2.2.0 die Wie­der­ga­be von den Ultra-HD-Codecs VP9 und H.265/HEVC ver­bes­sert.

Sa­scha: Ubun­tu: VLC Play­er ak­tua­li­sie­ren – in drei Schrit­ten. kilobyte.bplaced.net (06/2016).

Dem­nach ist ein er­grau­tes Com­pu­ter­sys­tem mit ei­nem aus­ge­dien­ten Ubun­tu nur noch als bes­se­re Schreib­ma­schi­ne zu ge­brau­chen.

Computersystem mit Ubuntu lange behalten - Tipp

In der Weg­werf­ge­sell­schaft der Eu­ro­päi­schen Uni­on ist es vor al­lem in bil­dungs­fer­nen Schich­ten ein Aus­gren­zungs­kri­te­ri­um, nicht die ak­tu­ells­te Elek­tro­nik zu be­sit­zen.

Theo­re­tisch braucht kein Mensch ein iPho­ne 6, so­lan­ge das iPho­ne 4 sei­nen Dienst noch tut, aber er will doch die ak­tu­ells­te Ka­me­ra, weil er dann si­cher sein kann, dass sein Ge­rät auch die hips­te Di­gi­tal­ka­me­ra schlägt.

Leurs, Rai­ner: Weg­werf­ge­sell­schaft: Lang­le­big war frü­her. rp-online.de (06/2016).

In der Linux-Welt gilt mei­ner An­sicht nach das Ge­gen­teil. Auch mein oben ge­nann­ter 13 Jah­re al­ter Ath­lon XP 2200+ müss­te noch nicht auf den Wert­stoff­hof.

  • In mei­nem Selbst­test fand ich her­aus, dass selbst mein Sockel-A-System¹ noch pro­blem­los mit Lub­un­tu 16.04 LTS in der 32-Bit-Version funk­tio­niert.

Screenshot von Lubuntu Desktop 16.04 Xenial Xerus

Mit die­sem De­ri­vat könn­te ich mei­nen Old­ti­mer noch bis 2021 si­cher und sta­bil be­trei­ben.

Fazit

Bit­te nut­zen Sie kein al­tes Ubun­tu, wel­ches nicht mehr mit Si­cher­heits­up­dates ver­sorgt wird. Wenn Sie der­zeit in kei­ne neue Hard­ware in­ves­tie­ren möch­ten oder kön­nen, ha­ben Sie den­noch die Op­ti­on, ein ak­tu­el­les Ubun­tu zu ver­wen­den. Dazu ist es je­doch nö­tig, die „Hoch­glanz­dis­tri­bu­tio­nen” zu ver­las­sen.

Ver­wand­te The­men:

Ubun­tu schnel­ler ma­chen - Tipps
Be­nut­zer­ober­flä­che in Ubun­tu wech­seln - KDE

(Screen­shots: Ubun­tu 10.04 LTS & Lub­un­tu 16.04 LTS)
¹2048 Me­ga­byte Ar­beits­spei­cher & AMD Ra­de­on HD 3850.

Mein Name ist Sa­scha, das In­ter­net und ich sind seit 1997 gute Freun­de. Es gibt mir En­ter­tain­ment, Mo­ne­ten und Lie­be, da­für gebe ich ihm seit 2009 viel­sei­ti­ge, mul­ti­me­dia­le An­lei­tun­gen auf den ver­schie­dens­ten Prä­sen­zen. Wäre ich nicht Web­wor­ker, wür­de ich wahr­schein­lich für die Ca­mor­ra das Heim­netz­werk auf De­bi­an um­stel­len und ver­wal­ten. Als Fa­mi­li­en­mensch lie­be ich näm­lich Süd­ita­li­en, das dor­ti­ge Es­sen und die spät­abend­li­chen Ar­beits­zei­ten.


Kategorie: Blog

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*