Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

YouTube: Wer hat mich abonniert? - Lösung

Die Be­deu­tung von Abon­nen­ten auf You­Tube hat in den letz­ten Jah­ren im­mer mehr ab­ge­nom­men. Die Abon­nen­ten­an­zahl ent­wi­ckel­te sich mit der Zeit eher zu ei­ner Va­ria­blen, mit der sich der Wert ei­nes Ka­nals er­mit­teln lässt. Je grö­ßer ein YouTube-Kanal wird, umso grö­ßer ist auch die Fluk­tua­ti­on der Abon­nen­ten, was dar­an liegt, dass po­pu­lä­re You­Tuber sich nicht wirk­lich für ihre Fol­lo­wer in­ter­es­sie­ren und die­se sich da­durch nicht mehr über ei­nen län­ge­ren Zeit­raum mit dem Prot­ago­nis­ten vor der Ka­me­ra iden­ti­fi­zie­ren kön­nen.

[...] ist es nicht un­ge­wöhn­lich, dass Zu­schau­er die Bin­dung zu You­Tubern ver­lie­ren, wenn die Com­mu­ni­ty wächst und alte – ge­lieb­te – For­ma­te neu­en wei­chen.

Kuh­fuss, Jan-Ole: Fans kri­ti­sie­ren Gron­kh. videolix.net (12/2015).

Bild von YouTube Follower CheckEben­so auf­stre­ben­de Vi­deo­künst­ler mit bis zu 100.000 Abon­nen­ten bet­teln schon lan­ge nicht mehr dar­um, den Abon­nier­but­ton zu kli­cken. Blei­ben also vor al­lem neue und re­la­tiv un­be­kann­te You­Tuber, die noch ger­ne wis­sen wol­len, wer sie da ge­ra­de abon­nier­te und wel­cher Mensch da­mit sein In­ter­es­se an den be­reits hoch­ge­la­de­nen Vi­de­os be­kun­det. Vor al­lem die­se är­gern sich noch rich­tig, wenn sich plötz­lich wie­der ein­mal die An­zahl der Abon­nen­ten ver­rin­ger­te.

Ich habe letz­te Wo­che 18 Abos ver­lo­ren ein­fach so. To­tal är­ger­lich, ge­ra­de weil ich noch am An­fang ste­he.

Di­vers: Ich ver­lie­re You­Tube Abon­nen­ten – War­um? kilobyte.bplaced.net (12/2015).

In der fol­gen­den An­lei­tung of­fen­ba­re ich Ih­nen ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, wie Sie schnell und ein­fach her­aus­fin­den kön­nen, wer Sie abon­niert hat.

Wer hat mich neu abonniert?

Ein wert­vol­les Hilfs­mit­tel, um zu er­fah­ren, wer Sie neu auf You­Tube abon­niert hat, ist die E-Mail-Benachrichtigung.

Im­mer wenn Sie je­mand abon­niert hat, schickt Ih­nen You­Tube au­to­ma­tisch eine E-Mail mit dem Na­men des Abon­nen­ten. Wenn dies bei Ih­nen nicht der Fall ist, ha­ben Sie ent­we­der eine fal­sche E-Mail-Adresse bei You­Tube hin­ter­legt oder der Dienst ist bei Ih­nen de­ak­ti­viert. Um die E-Mail-Benachrichtigung zu ak­ti­vie­ren, ge­hen Sie wie folgt vor:

  1. Log­gen Sie sich in Ihr YouTube-Konto ein. Kli­cken Sie auf Ihr Pro­fil­bild und an­schlie­ßend auf das Zahn­rad.
  2. Wech­seln Sie dar­auf­fol­gend ins Menü „Be­nach­rich­ti­gun­gen”.
  3. Der E-Mail-Dienst ist ak­ti­viert, wenn der Punkt „Ich möch­te E-Mails zu mei­nen YouTube-Aktivitäten er­hal­ten. Aus­ge­nom­men da­von sind Mit­tei­lun­gen, die ich ma­nu­ell ab­be­stellt habe” aus­ge­wählt ist.
  4. Ist dies nicht der Fall, ha­ben Sie im glei­chen Menü die Ge­le­gen­heit die E-Mail-Benachrichtigungen zu ak­ti­vie­ren und er­hal­ten in Zu­kunft im­mer eine Nach­richt, wenn je­mand Ih­ren Ka­nal neu abon­niert.

Hin­weis: Je mehr Abon­nen­ten Sie ha­ben, umso un­zu­ver­läs­si­ger wird die­ser Dienst. Die Be­nach­rich­ti­gun­gen kön­nen also auch erst ein oder zwei Tage nach dem Abon­ne­ment ver­schickt wer­den.

Überblick über meine neusten Abonnenten

Auch wenn Sie wis­sen möch­ten, wer Sie bei­spiels­wei­se in der letz­ten Wo­che al­les abon­niert hat, bie­tet You­Tube das pas­sen­de Werk­zeug da­für.

Um sich Ihre neus­ten Abon­nen­ten auf You­Tube an­zei­gen zu las­sen, füh­ren Sie fol­gen­de Schrit­te aus:

  1. Auch hier­bei müs­sen Sie sich zu­nächst ein­log­gen und auf Ihr Pro­fil­bild kli­cken. Wäh­len Sie im An­schluss den Me­nü­punkt „You­Tube Stu­dio” aus.
  2. Na­vi­gie­ren Sie über den Rei­ter „Com­mu­ni­ty” in das Menü „Fans”.
  3. Kli­cken Sie auf die Schalt­flä­che „Sor­tie­ren nach” und wäh­len Sie dar­auf­fol­gend „Abon­niert seit (neus­te zu­erst)” aus.
  4. Sor­tiert nach Da­tum er­hal­ten Sie di­rekt eine Lis­te mit den neus­ten Abon­nen­ten.

Wich­tig: Auch die­se Lis­te muss nicht brand­ak­tu­ell sein. Die Müh­len von You­Tube mah­len be­kannt­lich sehr lang­sam und so kann es sein, dass die letz­te Ak­tua­li­sie­rung ei­ni­ge Wo­chen zu­rück­liegt.
Tipp: Falls Sie sich seit Kur­zem über ei­nen neu­en Ha­ter är­gern, kann Ih­nen die­se Lis­te da­bei be­hilf­lich sein, den Übel­tä­ter aus­fin­dig zu ma­chen.

Zu viel Abonnentenliebe schadet & Fazit

Mit der Mög­lich­keit, sich neue Abon­nen­ten un­kom­pli­ziert an­zei­gen zu las­sen, ge­hen na­tür­lich auch Ge­fah­ren ein­her. So pas­sier­te es mir schon, dass mich ein You­Tuber kurz nach mei­nem Abon­ne­ment via pri­va­ter Nach­richt an­schrieb und mich dar­um bat, ihn vor­her zu be­nach­rich­ti­gen, falls ich mal mein Abo lö­sen wol­le, und be­grün­de­te das fol­gen­der­ma­ßen: „Wir kön­nen dann ge­mein­sam dis­ku­tie­ren, was ich even­tu­ell falsch ge­macht habe.” Sie kön­nen sich vor­stel­len, dass ich dar­auf­hin der­ma­ßen ver­schreckt war, dass ich den Ka­nal um­ge­hend blo­ckie­ren muss­te.

Wenn ihr 200 neue Abon­nen­ten im letz­ten Mo­nat hat­tet, dann ist es völ­lig nor­mal, zwi­schen 30 und 70 De­abon­nen­ten [sic] wie­der zu ha­ben. [...] Da habt ihr nichts falsch ge­macht.

Das Busi­ness 1x1: TS226 - Hil­fe, ich ver­lie­re Abon­nen­ten! Was tun? youtube.com (12/2015).

Nut­zen Sie die auf­ge­zeig­ten In­stru­men­te also eher da­für, um Ihre Neu­gier­de zu be­frie­di­gen. Für Fra­gen Ih­rer Abon­nen­ten bleibt schließ­lich noch die Kom­men­tar­funk­ti­on.

Ver­wand­te The­men:

Wie be­kom­me ich mehr Vi­deo­auf­ru­fe? - Teil 1
War­um ist die YouTube-Qualität so schlecht?

(Screen­shots: Youtube.com)

Minecraft unter Ubuntu installieren - so geht’s

Als im Ok­to­ber 2010 der deutsch­spra­chi­ge YouTube-Star Gron­kh mit der Al­pha­ver­si­on von Mine­craft sein al­ler­ers­tes Let’s Play zu die­sem Spiel ver­öf­fent­lich­te, hat­te er wahr­schein­lich noch kei­ne Ah­nung, wel­chen Hype er da­mit aus­lö­sen wird. Vie­le Jah­re spä­ter ist Mine­craft in der kos­ten­pflich­ti­gen Voll­ver­si­on er­hält­lich und im­mer noch er­schei­nen re­gel­mä­ßig neue Let’s Play­er auf der YouTube-Startseite, die das Spiel von Mar­kus Pers­son spie­len und da­bei kom­men­tie­ren. Egal, ob Sie Mine­craft nur zum Spaß spie­len möch­ten oder auf You­Tube da­mit reich wer­den wol­len, Sie kön­nen Ubun­tu als Ihr Be­triebs­sys­tem wei­ter­ver­wen­den. In die­sem Ar­ti­kel er­fah­ren Sie, wie Sie Mine­craft un­ter der Linux-Distribution Ubun­tu in­stal­lie­ren und spie­len kön­nen.

Ubuntu benötigt Java für Minecraft

Bild vom Installieren von Minecraft unter UbuntuDas Spiel Mine­craft be­nö­tigt eine Java-Laufzeitumgebung, um un­ter Ubun­tu aus­ge­führt wer­den zu kön­nen. Aus den of­fi­zi­el­len Ubuntu-Quellen gibt es da­für die Open-Source-Software OpenJDK. Die­se Free­ware führt im Be­zug auf Mine­craft oft­mals zu Pro­ble­men. Mit OpenJDK kann es sein, dass sich das Spiel nicht star­ten lässt, Sie ei­nen schwar­zen Bild­schirm be­kom­men und Ihr Com­pu­ter ein­friert.

Um Mine­craft un­ter Ubun­tu zu star­ten, be­nö­ti­gen Sie also Ora­cle Java, wel­ches Sie fol­gen­der­ma­ßen in­stal­lie­ren.

  1. Öff­nen Sie ein Terminal-Fenster.
  2. Fü­gen Sie die PPA sudo add-apt-repository ppa:webupd8team/java Ih­ren Quel­len hin­zu.
  3. Le­sen Sie Ihre Quel­len mit­hil­fe von sudo apt-get update neu ein.
  4. In­stal­lie­ren Sie Ora­cle Java mit sudo apt-get install oracle-java8-installer.

Da­mit ha­ben Sie Ubun­tu auf das Aus­füh­ren von Mine­craft vor­be­rei­tet.

Wich­tig: Auch wenn Mine­craft eher ver­pi­xelt aus­sieht, be­nö­tigt das Java-Spiel in der Ver­si­on 1.8.8 eine leis­tungs­fä­hi­ge Gra­fik­kar­te, die OpenGL 3.3 un­ter­stützt. Da­mit Mine­craft un­ter Ubun­tu also flüs­sig läuft, soll­ten Sie zwin­gend den pro­prie­tä­ren Gra­fik­kar­ten­trei­ber ver­wen­den.

Minecraft unter Ubuntu starten

Ihr Sys­tem ist be­reit mit der Minecraft-Datei um­zu­ge­hen. Sur­fen Sie des­halb auf die of­fi­zi­el­le Minecraft-Webseite und la­den Sie sich die Minecraft.jar, wel­che sich un­ter dem Punkt „Mine­craft for Li­nux / Other” be­fin­det, her­un­ter.

Da­mit die Minecraft.jar aus­ge­führt wer­den kann, ge­hen Sie wie folgt vor:

  1. Öff­nen Sie Ih­ren Ubuntu-Dateimanager und na­vi­gie­ren Sie in Ihr Download-Verzeichnis, in die­sem sich die Minecraft.jar be­fin­det.
  2. Kli­cken Sie die Da­tei mit der rech­ten Maus­tas­te an und wäh­len Sie „Ei­gen­schaf­ten” aus.
  3. Wech­seln Sie in den Rei­ter „Zu­griffs­rech­te” und set­zen Sie ei­nen Ha­ken bei „Da­tei als Pro­gramm aus­füh­ren”.
  4. Im sel­ben Menü wech­seln Sie dar­auf­fol­gend in den Rei­ter „Öff­nen mit” und wäh­len „Java Run­ti­me” aus, da­nach kön­nen Sie das Menü schlie­ßen.
  5. Mit ei­nem Dop­pel­links­klick auf die Minecraft.jar wird die Open-World-Simulation von nun an sau­ber un­ter Ubun­tu star­ten.

Neu bei Minecraft - was tun?

Falls Sie noch kei­nen Minecraft-Account ha­ben, müs­sen Sie sich zu­nächst kos­ten­los mit Ih­rer E-Mail-Adresse re­gis­trie­ren. Di­rekt im An­schluss ha­ben Sie die Mög­lich­keit, Mine­craft in der zeit­lich be­grenz­ten De­mo­ver­si­on zu spie­len.

So­bald die kos­ten­lo­se Zeit ab­ge­lau­fen ist, müs­sen Sie die Voll­ver­si­on ein­ma­lig kau­fen.

Fazit

Lie­be be­sorg­te El­tern, de­ren Kin­der am Tag vier Stun­den Mine­craft spie­len, blei­ben Sie bit­te ge­las­sen. Eine ehe­ma­li­ge Kun­din von mir nahm ih­rer Toch­ter im­mer die Maus und die Tas­ta­tur weg, wenn die­se wie­der ein­mal zu lan­ge bzw. heim­lich Mine­craft ge­spielt hat­te. Das Ende vom Lied war, dass die Toch­ter über ein be­acht­li­ches Ar­chiv an Pe­ri­phe­rie­ge­rä­ten als Re­ser­ve ver­füg­te, die sie un­ter an­de­rem in der Ga­ra­ge ver­steck­te.

Mine­craft ist im Prin­zip so, als wür­den Ihre Kin­der mit Freun­den Lego spie­len. Die Welt und die Ge­schich­ten ent­ste­hen da­bei eben­falls zu­erst im Kopf. Ich fin­de es im­mer be­acht­lich, wenn ich die Minecraft-Welten von Zehn­jäh­ri­gen sehe. Ganz ne­ben­bei ler­nen die Kids Ein­ga­be­ge­rä­te, und ei­nen PC zu be­die­nen. Hin­zu­kommt, Mine­craft funk­tio­niert in der Ego-Shooter-Perspektive, wel­che das räum­li­che Den­ken un­heim­lich för­dert.

Ver­wand­te The­men:

Böse Web­sei­ten un­ter Ubun­tu sper­ren
In Ubun­tu Hin­ter­grund­bil­der au­to­ma­tisch wech­seln

(Screen­shots: Ubun­tu 14.04.3 & Mine­craft 1.8.8)

YouTube Downloader für Ubuntu

Was ha­ben die Exe­ku­ti­on Sad­dam Hus­seins, die Brand­re­de zur Mi­gra­ti­ons­po­li­tik von Mün­chens So­zi­al­re­fe­ren­tin Bri­git­te Mei­er und das Sextape von Hulk Ho­gan ge­mein­sam? Al­les war auf You­Tube für die Welt frei zu­gäng­lich. Seit die Ge­nera­ti­on um Gün­ther Oet­tin­ger täg­lich ein biss­chen mehr das In­ter­net ent­deckt, hat das mi­mo­sen­haf­te Ver­hal­ten stark zu­ge­nom­men und You­Tube ali­as Goog­le wird ju­ris­tisch un­ter Druck ge­setzt, sol­che Vi­de­os in kür­zes­ter Zeit wie­der zu lö­schen. Trotz­dem ist mei­ner Mei­nung nach You­Tube auch heut­zu­ta­ge noch eine der letz­ten Oa­sen, wenn es dar­um geht, sich ob­jek­tiv über ei­nen The­men­be­reich zu in­for­mie­ren.

Bild vom Ubuntu YouTube DownloaderWenn ich in ei­nem mei­ner Blogs aus ei­nem YouTube-Video zi­tie­re oder für et­was pri­vat re­cher­chie­re, lege ich mir da­von gleich­zei­tig im­mer eine Si­cher­heits­ko­pie auf mei­ner Fest­plat­te an. In der Re­gel ver­wen­de ich da­für die kon­so­len­ba­sie­ren­de Free­ware youtube-dl für Ubun­tu. Die­ses Tool ko­piert ein aus­ge­wähl­tes In­ter­net­vi­deo 1:1 in sei­ner Ori­gi­nal­qua­li­tät nicht nur von You­Tube, son­dern auch von an­de­ren Vi­deo­por­ta­len und Me­dia­the­ken.

Un­ter Win­dows hin­ge­gen gibt es gra­fi­sche You­Tube Down­loa­der, die zwar jede Men­ge Spy­wa­re mit­brin­gen, da­für je­doch mehr Funk­tio­nen ha­ben. So kön­nen bei­spiels­wei­se Mu­sik­vi­de­os di­rekt nach dem Down­load ins MP3-Format um­ge­wan­delt, und auf den MP3-Player ko­piert wer­den. Dies funk­tio­niert mit­hil­fe von Clip­Grab nun auch un­ter Ubun­tu.

Screenshot von ClipGrab unter Ubuntu
Clip­Grab ist ein kos­ten­lo­ser You­Tube Down­loa­der für Ubun­tu, wel­cher am bes­ten über die Kon­so­le mit­hil­fe fol­gen­der Be­feh­le in­stal­liert wird:

  • sudo add-apt-repository ppa:clipgrab-team/ppa
  • sudo apt-get update
  • sudo apt-get install clipgrab

Grafischer YouTube Downloader im Test

Um die Funk­ti­ons­viel­falt von Clip­Grab zu tes­ten, habe ich die Soft­ware ei­nem Rock’n Roll Test un­ter­zo­gen. Da­bei dien­ten mir die Vi­deo­platt­for­men You­Tube, Vi­meo, xHams­ter und You­Porn.

  • Clip­Grab leg­te da­bei ge­nau­so pro­blem­los wie youtube-dl Vi­deo­ko­pi­en von die­sen Platt­for­men an.

Nach der In­stal­la­ti­on star­te­te ich Clip­Grab über die Ubun­tu Dash-Startseite und wech­sel­te in den Rei­ter „Ein­stel­lun­gen”. Hier leg­te ich zu­al­ler­erst ei­nen Down­load­pfad für mei­ne Vi­deo­ko­pi­en fest.

  • Dar­auf­fol­gend wech­sel­te ich in das Menü „Down­loads” und füg­te eine aus mei­nem Mo­zil­la Fire­fox ko­pier­te URL zu ei­nem YouTube-Video hin­zu.
  • Im Dropout-Menü un­ter „Qua­li­tät” traf ich zu gu­ter Letzt noch eine Aus­wahl und be­stä­tig­te mit „Die­ses Vi­deo her­un­ter­la­den!”. Wich­tig: Clip­Grab zeigt die glei­chen Vi­deo­qua­li­tä­ten an, die auch auf You­Tube und Co. aus­ge­wählt wer­den kön­nen. Falls das ge­wünsch­te Vi­deo eine zu schlech­te Aus­gangs­qua­li­tät hat, steht hier je­doch manch­mal auch kein Aus­wahl­punkt zur Ver­fü­gung.

Be­son­der­heit: Mit Glip­Grab ist es mög­lich, wie in ei­nem Download-Manager längst ver­gan­ge­ner Tage meh­re­re Vi­de­os von un­ter­schied­li­chen Platt­for­men gleich­zei­tig her­un­ter­zu­la­den.

Ubuntu YouTube Downloader bietet noch mehr

Bei mei­nem Download-Test fiel mir auf, dass nicht alle Vi­de­os brav in H.264 (MPEG-4 AVC) ge­ren­dert wa­ren, son­dern oft­mals vo­gel­wil­de Co­decs ver­wen­det wur­den, die den Ubun­tu Stan­dard­vi­deo­play­er zum Ab­sturz brach­ten. Ein ak­tu­el­ler VLC Play­er schafft hier­bei je­doch Ab­hil­fe. Au­ßer­dem kann Clip­Grab eben­so gleich in freund­li­che­re Video- und Au­dio­for­ma­te kon­ver­tie­ren.

ClipGrab unter Ubuntu konvertiert Internetvideos
Für mei­nen Test such­te ich mir ein lan­ges DJ-Set von You­Tube her­aus, ko­pier­te die URL zum Vi­deo und füg­te die­se in Clip­Grab ein.

  • Be­vor ich den Download-Button drück­te, wähl­te ich un­ter „For­mat” MP3 aus.
  • Das Vi­deo wur­de dar­auf­hin zu­nächst als Vi­deo­da­tei her­un­ter­ge­la­den und an­schlie­ßend in kur­zer Zeit ins MP3-Format kon­ver­tiert. Ich konn­te das DJ-Set di­rekt auf mei­nen MP3-Player la­den und an­hö­ren.

Tipp: Na­tür­lich muss das Vi­deo da­für nicht un­be­dingt ein Mu­sik­vi­deo sein. Sie könn­ten auch eine Re­por­ta­ge ins MP3-Format um­wan­deln und sich als Hör­buch an­hö­ren.

ClipGrab versus youtube-dl - Testergebnis

Auf den vier von mir aus­ge­wähl­ten Platt­for­men hat Clip­Grab die Nase vorn. Dies liegt vor al­lem dar­an, dass die­se Ubun­tu Free­ware die Vi­de­os nach dem Down­load kon­ver­tie­ren kann.

You­Tube wird welt­weit na­tür­lich haupt­säch­lich we­gen der Mu­sik be­sucht. Al­lei­ne das Mu­sik­vi­deo Katy Per­ry ft. Jui­cy J -- „Dark Hor­se” wur­de im Jah­re 2014 mehr als 717 Mil­lio­nen mal an­ge­klickt.

Katy Per­ry ft. Jui­cy J -- „Dark Hor­se”, Re­leased Feb. 20, 717.3 mil­li­on views.

Ja­cobs, Mat­thew: Wo­men Do­mi­na­te YouTube’s List Of Most Po­pu­lar Mu­sic Vi­de­os From 2014. huffingtonpost.com (09/2015).

Ich höre beim Sport ger­ne Mu­sik und fin­de es sehr an­ge­nehm mit­hil­fe von Clip­Grab die her­un­ter­ge­la­de­nen Tracks ohne Zwi­schen­schritt auf mein Aus­ga­be­ge­rät über­tra­gen zu kön­nen.

Youtube-dl hat den­noch eine Da­seins­be­rech­ti­gung wenn es um Platt­for­men au­ßer­halb mei­nes Rock’n Roll Tests geht. Clip­Grab kann im Ge­gen­satz zu youtube-dl näm­lich nicht von Me­dia­the­ken her­un­ter­la­den.

Fazit

Egal, ob Sie ein Freund der ex­pli­zi­ten Kör­per­dar­stel­lung oder ein Mu­sik­lieb­ha­ber sind. Auch wenn Sie po­li­ti­sche Bil­dung oder Cos­play lie­ben, hilft Ih­nen Clip­Grab beim Auf­bau Ih­rer per­sön­li­chen In­ter­net­vi­deo­da­ten­bank.

Mit ei­ner Kom­bi­na­ti­on aus youtube-dl und Clip­Grab ist es nur sehr we­ni­gen Vi­deo­por­ta­len mög­lich, sich Ih­rer Ko­pier­lust zu ver­schlie­ßen.

Ver­wand­te The­men:

Ubun­tu: Nur 320p und 720p auf You­Tube - die Lö­sung
IP-Adresse in Ubun­tu wech­seln - so geht’s

(Screen­shots: Clip­Grab 3.6.1 un­ter Ku­bun­tu 16.04.1 LTS)