Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 213 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 581 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

WordPress Backup einspielen – Anleitung

Ihr WordPress-Blog wurde gehackt und gelöscht bzw. wurde irreparabel zerstört? Zum Glück ist es mit WordPress relativ einfach möglich, einen Blog mithilfe eines Backups wiederherzustellen, vorausgesetzt man hat für solch einen Fall vorgesorgt. In diesem Artikel exerziere ich das Einspielen eines Backups und ich sage Ihnen, wie Sie mithilfe der Backup-Dateien Ihren Blog offline verfügbar machen.

Voraussetzungen für WordPress-Backup

Screenshot von WordPress-WerkzeugenDie erste Voraussetzung für das erfolgreiche Einspielen ist ein Datenbank-Backup. Im Idealfall haben Sie dazu ein Plug-in wie WP Database Backup verwendet. Dieses kostenlose Plug-in speichert nicht nur Beiträge, Seiten und Kommentare, sondern auch die Tabellen von anderen Plug-ins, was beim neu Einrichten des Blogs viel Arbeit erspart. Eine Alternative dazu bietet WordPress selbst. Über den Pfad: Werkzeuge -> Daten exportieren, können Sie eine XML-Datei mit einem Großteil Ihrer Datenbank herunterladen.

  • Egal, für welche Methode Sie sich letztlich entscheiden, zum Einspielen eines WordPress-Backups benötigen Sie eine XML- bzw SQL-Datei Ihrer Blogdatenbank.

Screenshot von WordPress Ordnern im FTP-ProgrammDie zweite Voraussetzung, um Ihren WordPress-Blog wieder 1:1 herzustellen, ist eine Kopie der Dateien vom Server. Alle Ordner und Dateien aus dem WordPress-Verzeichnis sollten Sie lokal auf Ihrem Rechner haben. Genauso verhält es sich mit Bildern.

Einspielen des Backups

Schritt 1: Installieren Sie WordPress auf Ihrem Host neu.
Schritt 2: Kopieren Sie alle Ordner und Dateien, welche zu Ihrem WordPress-Backup gehören auf Ihren Server und überschreiben Sie die Dateien.
Schritt 3: Fügen Sie Ihr Blogdatenbankbackup ein. Dies ist der kniffligste Teil.

Die meisten Webhostinganbieter arbeiten mit phpMyAdmin oder etwas sehr ähnlichem. Loggen Sie sich also in Ihr Benutzerinterface ein.

Screenshot von phpMyAdmin LogoWählen Sie das Menü „Datenbanken“ aus und klicken Sie auf die Datenbank, in dieser sich die WordPress-Installation befindet. Den Datenbanknamen haben Sie ebenfalls in der wp-config.php bei der Installation angegeben.

  • In dieser Datenbank angekommen wählen Sie den Menüpunkt „Importieren“.
  • Weiter auf „Durchsuchen“ und wählen Sie Datenbankdatei von Ihrer Festplatte aus.
  • Etwas darunter wählen Sie noch aus, ob es sich um eine SQL- oder eine XML-Datei handelt.
  • Klicken Sie auf „Los“. Der Vorgang wird einige Zeit in Anspruch nehmen.
  • Hat alles geklappt bekommen Sie die Meldung:

Screenshot vom erfolgreichen Datenbank Import von phpMyAdmin

Damit haben Sie das Backup Ihres WordPress-Blogs fertig eingespielt. Wenn Sie sich zu unsicher fühlen, um Ihre Datenbank zu importieren, nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Webhoster auf. Dieser wird Ihnen sicherlich dabei helfen.

WordPress offline verfügbar machen

Damit Sie offline an Ihrem WordPress-Blog etwas testen können, müssen Sie im Prinzip die gleichen Dateien besitzen wie bei einem Backup. Außerdem benötigen Sie eine Webserver-Umgebung. Wie das unter Ubuntu geht, habe ich hier erklärt.

  • Nachdem Sie WordPress auf Ihrem lokalen Webserver installiert haben und auch aufrufen können, verschieben Sie die Ordner und Dateien vom Server in Ihr lokales Blogverzeichnis.
  • Im Anschluss loggen Sie sich in Ihr lokales phpMyAdmin-Menü ein und importieren auch hier, nach obiger Anleitung, Ihre Blogdatenbank.

Bis hier hin ist alles identisch zum Backup, nun müssen Sie die URLs ändern.

Screenshot von wp-optionsKlicken Sie sich in phpMyAdmin wieder in die Datenbank, in diese Sie das Backup eingespielt haben. Links finden Sie den Eintrag „wp-options„, klicken Sie dort drauf. Rechts verändert sich nun die Ansicht. Unter „option_name“ suchen Sie nun die Einträge „siteurl“ und „home„. In diesen steht die URL zu Ihrem Blog. Diese ändern (Bleistift-Symbol) Sie in Ihre lokale URL also beispielsweise „http://localhost/wp“.

Damit funktionieren alle internen Links offline und Sie können Ihren Blog auch ohne Internetverbindung verwalten.

Fazit

Wenn Sie wirklich ernsthaft Bloggen und eventuell sogar Ihren Lebensunterhalt damit verdienen ist es enorm wichtig, regelmäßig Backup-Dateien anzulegen. In wenigen Sekunden ist eine gehackte Webseite gelöscht und damit dann auch ein Teil der Lebensgrundlage entzogen.

Ich habe Ihnen gezeigt wie einfach es ist, vorhandene Backup-Dateien wieder einzuspielen. Damit ist ein defekter oder gelöschter Blog nur noch halb so schlimm.

Verwandte Themen:

Lokale Alternative zu Google Analytics
Erfahrung mit Freehostern – Bplaced.net

(Screenshots: WordPress 3.9 und phpMyAdmin)

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Anleitung
  • franke12359 sagt:

    wieso ist das so kompliziert ?
    Bei joomla spielt man eine php datei und die backup datei hoch und startet die php datei mit einem browser.
    mehr nicht…
    gibt es so etwas auch für WP ?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*