Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 213 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 569 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

WordPress aktualisieren auf einem Freehoster

Es gibt eine neue Version für das Content Management System WordPress und Sie benutzen einen Freehoster wie bplaced.net, bei dem Sie die Aktualisierung nicht via Mausklick im Dashboard starten können? WordPress kann relativ einfach manuell aktualisiert werden, wie Sie das anstellen erläutere ich Ihnen hier in Text-, Bild- und Videoform.

In wenigen Schritten zum neuen WordPress

Bild von WordPress Warnmeldung

  • Als Kunde eines bezahlten Hostingpakets bekommen Sie nach jedem WordPress-Update automatisch eine Benachrichtigung in Ihrem CMS. Loggen Sie sich dort als Administrator ein, erscheint eine gelbe Meldung mit der Bitte, dass Sie doch bitte die aktuelle Version gleich installieren sollten.

  • Böse Freehostinganbieter, wie beispielsweise bplaced.net, blockieren diverse Serverprotokolle. Aufgrund dessen müssen Sie die Aktualisierung von WordPress manuell vornehmen.

Zunächst laden Sie sich also die aktuelle WordPress-Version herunter und entpacken den Ordner, welcher sich in einem ZIP-Archiv befindet.

Aktualisierung gewissenhaft vorbereiten

Ich habe es in 10 Jahren noch nie erlebt das ein Update etwas zerstört hat dennoch heißt es, dass vor jeder Aktualisierung ein Datenbankupdate gemacht werden sollte. Dafür empfehle ich Ihnen das WordPress-Plugin WP-DB-Backup.

  1. Als erstes gehen Sie in das heruntergeladene WordPress-Verzeichnis und löschen den Ordner wp-content und die Datei wp-config-sample.php. Ersteres darf auf gar keinen Fall auf dem Server überschrieben werden, sonst ist Ihr Blog futsch, die PHP-Datei ist dagegen nur unnötiger Ballast.
  2. Bevor Sie die restlichen Dateien auf den Server hochladen, loggen Sie sich in Ihr CMS ein und deaktivieren Sie im Reiter „Plugins“ alle installierten Plugins.
  3. Laden Sie alle restlichen Dateien aus dem aktuellen WordPress-Verzeichnis auf Ihren Server und überschreiben Sie die dort vorhandenen. Dieser Vorgang kann einige Zeit dauern, schließlich müssen fast 1000 Dateien überschrieben werden.
  4. Nachdem erfolgreichen Upload muss die Blogdatenbank aktualisiert werden. In meinem Fall rief ich die URL http://kilobyte.bplaced.net/wp-admin/upgrade.php auf. Sie fügen natürlich Ihre Blogdomain ein. Folgen Sie einfach den daraufhin erscheinendem Menü.
  5. Zu guter Letzt loggen Sie sich wieder in Ihr CMS ein und müssten das Ergebnis des erfolgreichen Updates begutachten können. Sie müssen nun nur noch Ihre deaktivierten Plugins wieder aktivieren, anschließend haben Sie die manuelle Aktualisierung von WordPress komplett beendet.

Wann muss ich WordPress updaten?

Bild vom WordPress Dashboard

Im Prinzip müssen Sie Ihre WordPress-Version niemals updaten, solange Ihre Plugins dafür einwandfrei funktionieren. Plugins sind sowieso das Stichwort, nach einem CMS-Update ziehen diese nach und müssen in der Regel ebenfalls aktualisiert werden, was bei Freehostern ebenfalls manuell erledigt werden muss.

  • Natürlich macht eine Aktualisierung auch Sinn. In der WordPress Version 3.6 wurden beispielsweise über 700 Änderungen vorgenommen, darunter viele Sicherheitslücken behoben.
  • In der Version 3.8 bekam das Aussehen des Back-Ends ein Facelift und in der Regel wird auch das WordPress-Standardtheme aktualisiert.
  • Des Weiteren gibt es Plugins, welche eine gewisse WordPress-Version, aufgrund von beispielsweise besserer HTML 5 Unterstützung voraussetzen und bei älteren Versionen nicht funktionieren.

Fazit und meine Handhabung

Auf diesem Blog, welcher zu meinem privaten Testprojekt gehört verfahre ich nach dem Motto: „Never change a running system“.  Bei anderen Webseiten für die ich mitwirke wird versucht ein Update umgehend umzusetzen.

Es spielt übrigens keine Rolle für Ihr Google-Ranking, falls Sie eine ältere WordPress-Version verwenden. Die Suchmaschine interessiert sich nämlich rein gar nicht dafür, mithilfe welcher Software Sie Ihre Leser auf die Seite locken.

Verwandte Themen:

Gibt es noch sichere One-Click-Hoster?

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Anleitung
  • Kim Ziemann sagt:

    Hey, danke für diesen Blogbeitrag. Ich war schon ein wenig am verzweifeln wegen dem Update, da es trotz „Pro“ nicht funktioniert hat. Zufällig habe ich aber nun in einem Forum einen brauchbaren Hinweis gefunden, der das automatische Updaten mit bplaced-Pro ermöglicht.

    In die wp-config.php muss lediglich die Zeile „define(‚FS_METHOD‘, ‚direct‘);“ eingetragen werden und schon funktioniert es.

    Gruß

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*