Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 213 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 583 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

Ubuntu: Welchen Nvidia Treiber verwenden? – Lösung

Falls Sie Ubuntu mit einer Grafikkarte von Nvidia betreiben, haben Sie die Möglichkeit aus einigen Treibern zu wählen. Da gibt es den „legacy binary“ Driver in einer Uraltversion, einen älteren „binary“ Driver normal und als „updates“ und selbstverständlich den aktuellen freien Treiber von Nouveau. Doch welcher Nvidia Treiber ist der beste? In diesem Artikel bringe ich für Sie Licht ins Nvidia-Treiber-Chaos in Ubuntu und sage Ihnen, welche Grafikkartensoftware Sie benutzen sollten.

Spieler benötigen proprietären Treiber

Bild von Nvidia GeForce GTS 450Egal, ob Sie unter Ubuntu nur Minecraft oder doch Counter-Strike: Global Offensive bzw. Cities: Skylines spielen, mit dem freien Nvidia Treiber von Nouveau kommen Sie nicht weit. Im Gegensatz zum Open-Source-Treiber von AMD (Radeon), der kaum Leistungsunterschiede zum geschlossenen „fglrx“ aufweist, hat Nvidia kein großes Interesse daran, den Entwicklern von Nouveau entgegenzukommen.

Die Entwickler des freien Nouveau-Treibers kritisieren, neue Nvidia-Grafikkarten seien Open-Source-unfreundlich. Behindert werden die Arbeiten der Linux-Entwickler demnach durch die signierte Firmware für die GPUs.

Grüner, Sebastian: Nvidias neue Hardware erschwert Open-Source-Entwicklung. linux-magazin.de (11/2015).

Dies ist jedoch nichts Neues, schon 2012 hat der Vater des Linux-Kernels, Linus Torvald, seine Meinung über Nvidia öffentlich kundgetan.

Nvidia, Fuck You!

Silicon News: Linus Torvalds: Nvidia, Fuck You! youtube.com (11/2015).

Gerade im Bezug darauf, dass es immer mehr aktuelle Spiele für Linux über Steam gibt und Nvidia einen großen Marktanteil im Grafikkartensektor hat, haben die Ubuntu-Entwickler die Sache selbst in die Hand genommen und portieren aktuelle Treiber via PPA selbst für ihr Betriebssystem.

Screenshot von Nvidia X Server Settings in Kubuntu

Dieser Schritt war auch deshalb notwendig, da der Bedarf an H.265/HEVC durch Auflösungen von bis zu 8192 x 4320 Pixel bei Blu-Rays immer mehr zunimmt und diese Codierung eine gute treiberseitige Unterstützung erfordert.

PPA für Nvidia unter Ubuntu

Hinweis: Folgende PPA funktioniert ab Ubuntu 14.04 LTS. Ältere Versionen und Debian werden nicht unterstützt.

Um das Maximum aus Ihrer Hardware herauszuholen, gehen Sie also wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster.
  2. Fügen Sie die Treiber-Quelle mit sudo add-apt-repository ppa:graphics-drivers/ppa hinzu.
  3. Folgen Sie den Anweisungen.
  4. Aktualisieren Sie Ihre Quellen mit sudo apt-get update.
  5. Installieren Sie den aktuellen Nvidia Treiber mit sudo apt-get install nvidia-352 nvidia-settings.
  6. Starten Sie Ihren Computer neu.
  7. Überprüfen Sie, ob Ubuntu den neuen Treiber verwendet.

Screenshot von Nvidia Treiber 352 für Ubuntu

Von nun an müssen Sie sich nie wieder Sorgen um neue Grafiktreiber machen. Aktualisierungen werden Ihnen ab sofort automatisch in der Treiberverwaltung angezeigt.

Kontroversen zum neuen Treiber

Mit den aktuellen proprietären Ubuntu-Treibern ist es endlich möglich, auch oberklassige Grafikkartenmodelle von Nvidia fehlerfrei in Betrieb zu nehmen. Außerdem funktionieren ab sofort ebenfalls Features wie H.265/HEVC etc. tadellos.

Dennoch ist und bleibt Nvidia unter Linux-Distributionen ein Drahtseilakt. Währenddessen ich beispielsweise bei Counter-Strike: Global Offensive einen enormen Framezuwachs durch den neuen Treiber erhalten habe, hat sich die Qualität im normalen Office-Betrieb verschlechtert. Trotz gleichbleibender Auflösung verkleinerte sich nach der Installation des Treibers die Schriftart im Mozilla Thunderbird und im LibreOffice Writer. Angenehmes Arbeiten ist bei mir deshalb nur mit dem offenen Treiber von Nouveau möglich.

Fazit

Bild von AMD-GrafikkarteZumindest im Grafikkartensegment dürften sich alle einig sein, dass die dedizierten Grafikkarten von AMD und Nvidia ungefähr gleichauf liegen. Falls Sie ausschließlich mit Linux-Distributionen arbeiten, kann ich trotz des neuen Treiber-Supports auch weiterhin nur empfehlen, ein AMD-Modell zu wählen. Sind Sie jedoch generell mit dem grünen Lager zufrieden, helfen Ihnen die neuen, geschlossenen Grafikkartentreiber in jedem Falle die Leistung Ihrer Hardware bei Multimediaanwendungen und Spielen deutlich zu erhöhen. Hinzu kommt, dass es sich bei der PPA nicht um eine windige Quelle handelt, sondern Sie sich sicher sein können, dauerhaft eine stabile Software zu erhalten.

Verwandte Themen:

Antivirenprogramm für Ubuntu
Kein Full-HD auf YouTube – Lösung

(Screenshots: Kubuntu 14.04.3 LTS)

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Anleitung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*