Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 213 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 582 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

Ubuntu vollständig automatisch updaten – Anleitung

Früher verging kein Tag, an dem mein Ubuntu Betriebssystem mich nicht mindestens einmal aufforderte, die vorhandenen Aktualisierungen zu installieren. Vor allem wenn Sie wie ich viele Anwendungen und PPAs installiert haben, nimmt das Updaten einen festen Platz im Arbeitsalltag ein. Dafür, dass Sie am Ende des Ubuntu-Updates in der Regel keine Veränderung feststellen, ist dieser Vorgang jedoch äußerst zeitintensiv und sollte deshalb automatisiert werden.

Was beinhaltet ein Ubuntu-Update?

Update ist unter Ubuntu nicht gleich Update, denn es gibt folgende Unterschiede:

  • Ubuntu Sicherheits-Updates
  • Kernel-Updates (Treiber)
  • Software-Updates (APT & PPA)
  • Ubuntu Testversionen (standardmäßig deaktiviert)
  • Backport-Updates (Beta Versionen und proprietäre Software)

Die beliebte Befehlskette sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade überprüft all diese Aktualisierungsarten, lädt vorhandene Updates herunter und installiert diese.

Ubuntu automatisch aktualisieren

Die meisten Anleitungen zu diesem Thema geben den unvollständigen grafischen Weg an. Dieser führt Sie in das Einstellungsmenü der Ubuntu-Aktualisierungsverwaltung.

Angekommen in diesem Konfigurationsmenü wechseln Sie in den Reiter „Aktualisierungen“ und wählen hinter „Wenn Sicherheitsaktualisierungen verfügbar sind:“ den Punkt „Automatisch herunterladen und installieren“ aus. Nach der Eingabe Ihres Administratorenpassworts werden die Einstellungen übernommen und Sie können das Fenster schließen.

Diese Methode ist nicht vollständig

Ubuntu lädt hierbei wirklich ausschließlich nur sicherheitsrelevante Updates herunter und installiert diese automatisch. Dadurch sind Sie zwar vor Viren, Trojanern und Co. geschützt, Sie bekommen aber keine Aktualisierungen für den VLC Player, den Flash-Player oder für Libre Office.

Vollständige Updates automatisch installieren

Um auch Software, die das Arbeiten mit der Linux-Distribution so angenehm macht, automatisch von Ubuntu aktualisieren zu lassen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster.
  2. Navigieren Sie mit sudo nano /etc/apt/apt.conf.d/10periodic in das Aktualisierungsmenü.

Screenshot von /etc/apt/apt.conf.d/10periodic

Hinter den Einträgen Update-Package-Lists, Download-Upgradeable-Packages und Unattended-Upgrade muss eine „1“ stehen. Ist dies nicht der Fall, tragen Sie diese manuell ein, speichern Sie Ihre Änderungen mit der Tastenkombination Strg + O und bestätigen Sie mit Enter. Mit Strg + X verlassen Sie das Menü.

Optional: Tragen Sie hinter dem Eintrag AutocleanInterval eine „7“ ein, würde Ubuntu alle sieben Tage automatisch das Update-Menü aufräumen.

Die Aktualisierungsarten weiter definieren

  • Geben Sie den Befehl sudo nano /etc/apt/apt.conf.d/50unattended-upgrades ein, um den automatischen Updateprozess näher zu bestimmen.

Screenshot von /etc/apt/apt.conf.d/50unattended-upgrades

Im oberen Teil legen Sie fest, welche Updates automatisch installiert werden sollen. Um sowohl sicherheitsrelevante, als auch normale Software-Updates zu erhalten, entfernen Sie die // bei den ersten beiden Einträgen (siehe Screenshot).

Kontroverse: Den Eintrag „proposed“ sollten Sie immer mit // auskommentieren, um Ihr System nicht instabil werden zu lassen. Bei den Backports müssen Sie selbst entscheiden. Verwenden Sie einen proprietären Grafikkartentreiber, befinden sich die neusten Updates dafür beispielsweise in den Backports. Solche Eingriffe in das System mache ich immer lieber selbst.

Sie speichern das Ganze wieder mit der Tastenkombination Strg + O.

Wann wird mein System automatisch aktualisiert?

Unter demselben Pfad finden Sie weiter unten den Eintrag Unattended-Upgrade::InstallOnShutdown.

Screenshot von Unattended-Upgrade::InstallOnShutdown

Zunächst entfernen Sie die beiden //, um den Eintrag zu aktivieren. Nun haben Sie zwei Optionen:

  1. Belassen Sie das standardmäßige „true“ hinter dem Eintrag, werden die Updates immer installiert, wenn Sie Ihren Computer herunterfahren möchten.
  2. Ändern Sie den Eintrag in „false“ werden die Updates während des laufenden Betriebs, im Hintergrund, installiert.

Wichtig: Ubuntu wird nach jedem Neustart innerhalb von 30 Minuten automatisch nach Updates suchen und diese herunterladen. Sie legen also nur den Installationszeitpunkt fest.

Haben Sie alle Einstellungen getätigt, speichern Sie mit Strg + O und verlassen Sie das Menü mit Strg + X. Sobald Sie Ubuntu neu gestartet haben, müssen Sie sich um Updates keine Gedanken mehr machen.

Fazit

Wissen Sie, warum es so viele Updates für Ubuntu gibt? Das liegt vor allem daran, dass dieses Betriebssystem samt der dazugehörigen Software ein Gemeinschaftsprodukt ist, an dem viele, voneinander unabhängige Entwickler arbeiten. Sobald eine Neuerung fertig ist, wird diese ausgerollt. Hingegen bei Windows werden die Aktualisierungen gesammelt und an festen Tagen zur Verfügung gestellt (Patch-Tuesday).

[…] Ubuntu updates. 1) They’re not on a monthly cycle like Microsoft does for IT professionals. They come whenever they are ready. This, by itself, can make it appear to be more often. 2) They’re for the whole software repository, not just the operating system and/or MS products.

Bill_MI: Why oh why so many updates? Why I „like“ Ubuntu. dslreports.com (05/2015).

Ich verwende ausschließlich LTS-Versionen bei meinen Systemen und lasse Updates, wie oben beschrieben, seit Jahren automatisch installieren. Bisher hatte ich dabei noch nie ein Problem und habe viel Zeit gespart.

Verwandte Themen:

Welches ist das beste Ubuntu?
Was ist für eine gute PC-Kühlung wichtig?

(Screenshots: Ubuntu 16.04.1 LTS)

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Anleitung
  • Frosti Berg sagt:

    Sehr gut erklärt und es geht. Danke sehr. Nebenbei habe ich ziemlich viel gerlernt. VG vom Buntu-Neuling Frosti!

  • tokega sagt:

    Danke für die Ausführungen. Es hat mir sehr viel weiter geholfen.

    Best regards

    tokega

  • Mark sagt:

    Weltklasse Anleitung, hat funktioniert danke! Ich bin so ein Update Muffel der das Aufforderungsfenster immer wegklickt 🙂 Ist bei Ubuntu schlecht, wenn man nicht immer mit einem alten Firefox unterwegs sein will. Jetzt muss ich mir darüber hoffentlich keine Gedanken mehr machen. Alles Jute und weiter so.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*