Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 213 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 569 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

Ubuntu: Tote Links auf Webseiten finden – so geht’s

Wussten Sie, dass Webmaster auf der ganzen Welt die Apachen fürchten? Denn immer wenn ein Apache HTTP Server die Fehlermeldung 404 ausgibt, bedeutet es zumeist viel Arbeit. Tote Links entfernen ist eine der unbeliebtesten Aufgaben von Webseitenbetreibern, denn es ist zeitaufwendig und ein kostenloser Dienst am Besucher. Doch woher weiß ich eigentlich, dass Hyperlinks auf meiner Webseite in eine leere Sackgasse führen? Dafür gibt es sogenannte LinkChecker, die Internetpräsenzen scannen und fehlerhafte Verweise aufspüren.

Hi Kilobyte, weißt du, ob es einen nativen und vor allem kostenlosen LinkChecker für Ubuntu gibt? […] webbasierte SEO-Tools sind mittlerweile unbezahlbar geworden. […] Was verwendest du für deine Blogs?

Wittek, Björn: LinkChecker für Ubuntu? E-Mail vom 22.12.2016.

Bild von Ubuntu LinkcheckerFür Ubuntu gibt es prinzipiell nur ein Programm, welches zufriedenstellend nach defekten Links sucht. Mehr Auswahl ist auch nicht nötig, denn der kostenlose LinkChecker von Bastian Kleineidam bietet alles, was Webseitenbetreiber mit einem noch überschaubaren Portfolio benötigen. Die native Linux-Applikation basiert auf Python und verfügt über eine ansehnliche, grafische Benutzeroberfläche.

Zudem überprüft dieser Ubuntu LinkChecker nicht nur interne und externe Links auf Fehler, die Freeware wird auch noch regelmäßig aktualisiert. Dies ist sonst bei keinem kostenlosen LinkChecker für Linux-Distributionen mehr der Fall.

Screenshot von toten Links, die mit der Ubuntu Freeware LinkChecker gefunden wurden

LinkChecker für Ubuntu installieren

Der Ubuntu LinkChecker befindet sich nicht in den offiziellen Quellen und es gibt bis dato auch noch keine PPA. Die Installation unter Ubuntu läuft deshalb folgendermaßen ab:

  1. Surfen Sie zunächst auf die Entwicklerseite bei GitHub.
  2. Wählen Sie unter „Downloads“ das DEB-Paket aus.
  3. Laden Sie sich nun die für Sie passende und aktuelle Version herunter.

Tipp: Ein Datenpaket, welches den LinkChecker mit grafischer Benutzeroberfläche beinhaltet und mit 32- sowie 64-Bit-Versionen funktioniert, trägt folgenden Namen:

linkchecker-gui_9.3-1+deb8u1_all.deb

Navigieren Sie daraufhin in Ihren Download-Ordner und klicken Sie das heruntergeladene Debianarchiv mit der rechten Maustaste an. Öffnen Sie im nächsten Schritt die Datei mit dem Ubuntu Software-Center und starten Sie darauffolgend die Installation.

LinkChecker für externe Links konfigurieren

Nach der erfolgreichen Installation können Sie den LinkChecker über die Ubuntu Dash-Startseite öffnen. Die Applikation sucht von Haus aus nur nach internen Links. Um auch externe Links überprüfen zu können, ist es notwendig, die Freeware folgendermaßen einmalig zu konfigurieren:

Screenshot vom Öffnen der Konfigurationsdatei des Ubuntu LinkCheckers

Wählen Sie im Reiter „Bearbeiten“ das Menü „Optionen“ aus. Daraufhin öffnet sich ein kleines Menüfenster. Klicken Sie darin auf die Schaltfläche „Bearbeiten“.

Screenshot vom Aktivieren der externen Linksuche im Ubuntu LinkChecker

Scrollen Sie in die Zeile 199, denn dort steht der Eintrag für externe Links. Dieser ist standardmäßig auskommentiert. Entfernen Sie zum Aktivieren der Funktion die Raute und speichern Sie Ihre Einstellungen über den Reiter „Datei“.

Mit Ubuntu nach toten Links fahnden

Sobald Sie darauffolgend sämtliche Konfigurationsfenster geschlossen haben, ist Ihr LinkChecker einsatzbereit für die erste Suche.

Screenshot vom Ubuntu LinkChecker, der eine Domain nach toten Links absucht

Um eine Domain auf tote Links zu überprüfen, geben Sie hinter „URL“ eine beliebige Webadresse ein. Mit einem Klick auf die Schaltfläche „Start“ schicken Sie anschließend die Crawler auf die Reise.

Screenshot von Ubuntu LinkChecker - URL Eigenschaften

Der Ubuntu LinkChecker listet fehlerhafte Links nach folgendem Schema auf:

  • Vater URL: Auf dieser Unterseite der Domain befindet sich der tote Link.
  • URL: Diese Webseite lässt sich nicht aufrufen.
  • Name: Unter dieser Bezeichnung wird der tote Link auf der „Vater URL“ geführt.
  • Ergebnis: Grund, warum sich der begutachtete Link nicht aufrufen lässt.

Damit Sie gleich wissen, wie viele tote Links sich auf der überprüften Internetadresse befinden, zeigt Ihnen der Ubuntu LinkChecker auch gleich die Gesamtsumme an.

Screenshot von Gesamtsumme der toten Links, die der Ubuntu LinkChecker gefunden hat

Fehlermeldungen – welche Links sollte ich löschen?

Um Ihr Suchmaschinenranking nicht zu gefährden, sollten Sie vor allem Links entfernen, die auf eine 404-Fehlerseite führen. Dies hängt damit zusammen, dass bei der Bewertung einer Webseite die Benutzerfreundlichkeit ein sehr großer Indikator ist. Führen Ihre Quellen und Verweise zu oft zu toten Seiten, bekommen Sie dafür einen Malus von den Suchmaschinen.

Alle anderen Fehlermeldungen können Sie getrost ignorieren. Während der Linksuche kann es des Öfteren vorkommen, dass hinter einem überprüften Link folgender Hinweis erscheint:

Error: ConnectionError: ('Connection aborted.', BadStatusLine('"))

Diese Fehlermeldung besagt, dass ein Crawler vom Server abgeblockt wurde. Dementsprechend konnte der Zustand des Links nicht überprüft werden.

Hinweis: Webserver mögen Linkabfragen aufgrund des dadurch entstehenden erhöhten Traffics überhaupt nicht. Führen Sie Ihren Scan deshalb am besten zu Zeiten aus, in denen auf Ihrer Internetpräsenz wenig los ist, um die vorangegangene Serverfehlermeldung zu vermeiden.

Faktencheck: LinkChecker ist Webmasters Liebling

Viele Webseitenbetreiber wissen leider immer noch nicht, dass ein Hyperlink von einer anderen Internetpräsenz eine Auszeichnung ist. Deshalb werden Artikel oftmals einfach gelöscht, ohne dabei zu bedenken, dass der darauf Linkende dadurch entweder Arbeit hat oder Einbußen bei der Bewertung seiner Webseite hinnehmen muss. Als jemand der ernsthaft im World Wide Web Inhalte erstellt, wissen Sie natürlich, dass gelöschte Artikel mithilfe einer 301-Weiterleitung umgeleitet werden.

Bis sich das endgültig herumgesprochen hat, können Sie auf den LinkChecker für Ubuntu zurückgreifen, der folgende Vorteile bietet:

  • Kostenlose Kontrolle von internen und externen Links.
  • Funktionelle Benutzeroberfläche in deutscher Sprache.
  • Regelmäßige Updates, die direkt über das Programm abgerufen werden können.
  • Funktioniert auch mit Ubuntu-Derivaten wie KDE oder MATE.
  • Belegt sehr wenig Speicherplatz und läuft äußerst stabil.

Ich verwende den Ubuntu LinkChecker einmal im Quartal, um meine Webseiten auf tote Links zu überprüfen. Das Programm arbeitete bisher stets zuverlässig, sodass ich es jedem Benutzer einer Linux-Distribution empfehlen kann.

Verwandte Themen:

Zeit ist Geld! Eieruhr unter Ubuntu installieren
Lohnt sich Schaltplatz.de als Einnahmequelle?

(Screenshots: LinkChecker 9.3 unter Kubuntu 16.04.1 LTS)

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Anleitung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*