Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Ubuntu: Strom sparen - Akkulaufzeit erhöhen

Häu­fig höre und lese ich von Laptop-Benutzern, dass die Ak­ku­lauf­zeit un­ter Ubun­tu we­sent­lich schlech­ter als un­ter Win­dows ist. In den Er­fah­rungs­be­rich­ten geht es da­bei nicht nur um we­ni­ge Mi­nu­ten, son­dern teil­wei­se um Stun­den.

Wenn ich Win­dows nut­ze hält der Akku ca 5 Stun­den. Nut­ze ich Ubun­tu ist der Akku nach 20 min leer.

sra­wers: Akku zu schnell leer. ubuntu-forum.de (11/2015).

Dies ist na­tür­lich ein Ex­trem­bei­spiel, je­doch ist es tat­säch­lich so, dass Ubun­tu in den Stan­dard­ein­stel­lun­gen ein gro­ßes De­fi­zit ge­gen­über Win­dows hat, was die En­er­gie­spar­einstel­lun­gen an­geht. Dies liegt je­doch nicht dar­an, dass Win­dows mehr Strom spa­ren kann als Ubun­tu, son­dern dass Sie als Be­nut­zer der Linux-Distribution ge­wis­se Ein­stel­lun­gen tä­ti­gen müs­sen. Wel­che das sind und was Sie noch be­ach­ten soll­ten, um die Ak­ku­lauf­zeit zu er­hö­hen, dass er­fah­ren Sie im fol­gen­den Ar­ti­kel.

Ubuntu deaktiviert Geräte nicht automatisch

Bild von Ubuntu Power SavingUn­ter Win­dows 10 ha­ben Sie den Punkt „En­er­gie­spar­plan­ein­stel­lun­gen”. Dort könn­te bei­spiels­wei­se ste­hen, dass Ihr Sys­tem nach 10 Mi­nu­ten au­to­ma­tisch in den En­er­gie­spar­mo­dus fährt. Dies be­deu­tet wie­der­um, dass nicht be­nö­tig­te USB-Ports de­ak­ti­viert und Fest­plat­ten schla­fen ge­schickt wer­den. Au­ßer­dem wird die Gra­fik­ein­heit ge­dros­selt. Trotz­dem kön­nen Sie wei­ter­hin im Mo­zil­la Fire­fox sur­fen oder in Libre­Of­fice Ihre Ta­bel­len­kal­ku­la­ti­on be­ar­bei­ten. Dies spart viel Strom und er­höht im Um­kehr­schluss die Ak­ku­lauf­zeit. Hin­zu kommt, dass Her­stel­ler wie Acer und Co. in der Re­gel noch Win­dows­soft­ware im Lie­fer­um­fang ha­ben, wel­che die Bat­te­ri­enut­zung wei­ter op­ti­miert.

  • Hin­weis: Sie wer­den ein Casual-Notebook auf dem Win­dows 10 vor­in­stal­liert ist un­ter Ubun­tu nicht an­nä­hernd so en­er­gie­ef­fi­zi­ent be­trei­ben kön­nen wie un­ter dem Microsoft-Produkt.

Wenn Sie jetzt aber schon ein Acer Aspi­re oder ein MSI GP62 vor sich ha­ben und trotz­dem Ubun­tu be­nut­zen möch­ten, ist es den­noch mög­lich, ei­ni­ges an Strom zu spa­ren. Dazu be­nö­ti­gen Sie zu­nächst ein­mal die Free­ware Power­top. Die Ubuntu-Software be­fin­det sich in den Stan­dard­quel­len und kann über das Ter­mi­nal mit­hil­fe des Be­fehls sudo apt-get install powertop in­stal­liert wer­den.

Screenshot von CPU-Auslastung mit Powertop anzeigen lassen

Das Pro­gramm wird mit dem Be­fehl sudo powertop in ei­nem Terminal-Fenster ge­star­tet. Die ein­zel­nen An­sich­ten wech­seln Sie mit­hil­fe der Ta­bu­la­tor­tas­te.

  • Wech­seln Sie zu­al­ler­erst in den Rei­ter „Fre­quenz­sta­tis­tik” und über­prü­fen Sie, ob sich Ihre CPU im Idle-Modus be­fin­det. Die lin­ke Spal­te zeigt die Ge­samt­last an, die auf der kom­plet­ten CPU auf­liegt. In der rech­ten Spal­te fin­den Sie die Be­las­tung auf den ein­zel­nen Ker­nen Ih­rer Zen­tral­ein­heit.
  • Liegt eine dau­er­haft hohe Re­chen­be­las­tung auf Ih­rer CPU an, ob­wohl Sie im Prin­zip am Com­pu­ter nichts ma­chen, könn­te ein star­ker En­er­gie­ver­brauch auch an ei­ner feh­ler­haf­ten Soft­ware lie­gen.
  • Ist dies bei Ih­nen der Fal­l¹, soll­ten Sie sich in Ubun­tu die lau­fen­den Pro­zes­se an­zei­gen las­sen und den oder die Übel­tä­ter be­en­den.

Eine gra­fi­sche Pro­zess­an­zei­ge er­hal­ten Sie über das Menü „Sys­tem­über­wa­chung“, wel­ches Sie über die Ubun­tu Dash-Startseite öff­nen kön­nen.

Sa­scha: Ubun­tu: Pro­zes­se be­ob­ach­ten und be­en­den – so geht’s. kilobyte.bplaced.net (05/2016).

Wich­tig: Soll­te beim nächs­ten Sys­tem­start ein Pro­zess wie­der zu viel Re­chen­last er­zeu­gen, ist es rat­sam, die Soft­ware da­hin­ter bei­spiels­wei­se via Syn­ap­tic zu de­instal­lie­ren.

Screenshot vom Reiter "Einstellbarkeit" in Powertop für Ubuntu

  • Ist bei der Sys­tem­last al­les in Ord­nung, wech­seln Sie in den Rei­ter „Ein­stell­bar­keit”. Power­top be­wer­tet in die­sem Menü Ihre Ubuntu-En­er­gie­spar­einstel­lun­gen sim­pel mit „Gut” oder „Schlecht”. In die­sem Menü kön­nen Sie bei­spiels­wei­se Onboard-Geräte wie die Sound- oder Netz­werk­kar­te de­ak­ti­vie­ren. Au­ßer­dem ist es mög­lich, USB-Geräte wie die Maus, eine ex­ter­ne Tas­ta­tur und so­gar USB-Festplatten aus­zu­schal­ten. Um ein Ge­rät zu de­ak­ti­vie­ren, mar­kie­ren Sie die­ses mit den Pfeil­tas­ten und drü­cken Sie die Ein­ga­be­tas­te. Der Zu­stand wech­selt dann von „Schlecht” auf „Gut”. Sie ver­las­sen das Menü mit „Esc”, die Ein­stel­lun­gen wer­den di­rekt über­nom­men.

Hin­weis: Ein USB 2.0 lie­fert 500 und ein USB 3.0 An­schluss 900 Mil­li­am­pere. Ver­zich­ten Sie im Ak­ku­be­trieb auf ex­ter­ne Pe­ri­phe­rie­ge­rä­te. Soll­ten Sie meh­re­re Da­ten­trä­ger in Ih­rem Sys­tem ver­baut ha­ben, hän­gen Sie die­se aus. Die­se Maß­nah­me spart auch im Desktop-Betrieb Strom.

Grafikkarten zwingen Akkus in die Knie

Mit mo­bi­len Gra­fik­ein­hei­ten wie mit der AMD Ra­de­on R7 M260 oder NVIDIA Ge­Force GTX 950M kön­nen Sie pro­blem­los mo­der­ne Ego-Shooter Spie­le spie­len. Lei­der be­nö­tigt die­se Hard­ware in Lap­tops in der Re­gel mehr Strom als die CPU.

The power con­sump­ti­on of the Ge­Force GTX 950M should be si­mi­lar to (or slight­ly above) the pre­vious GTX 850M at about 50 watts.

Hin­um, Ste­fan: Power Con­sump­ti­on. notebookcheck.net (11/2015).

Screenshot von Nvidia X Server Settings PowerMizer Information

Un­ter Ubun­tu neh­men Sie En­er­gie­ein­stel­lun­gen für die Gra­fik­ein­heit di­rekt in der pro­prie­tä­ren Trei­ber­soft­ware vor.

Auch Gra­fik­ein­hei­ten ver­fü­gen über ver­schie­de­ne Leis­tungs­stu­fen. Stan­dard­mä­ßig wer­den die­se un­ter Ubun­tu aus­ba­lan­ciert. Um bei­spiels­wei­se eine Nvi­dia Gra­fik­ein­heit zu zwin­gen, im­mer im spar­sams­ten Mo­dus zu blei­ben, müss­ten Sie un­ter „Pre­fer­red Mode” die Ein­stel­lung „Ad­ap­ti­ve” vor­neh­men. Kei­ne Sor­ge, auch in die­sem Mo­dus kön­nen Sie kom­for­ta­bel ar­bei­ten und so­gar YouTube-Videos an­se­hen.

Längere Akkulaufzeit durch den richtigen Laptop

Wie be­reits er­wähnt wer­den Casual-Notebooks für Win­dows pro­du­ziert und ka­li­briert. Je­der Online-Shop, den ich ken­ne, ver­fügt je­doch auch über „Li­nux Lap­tops”. Die­se bie­ten Ih­nen meh­re­re Vor­tei­le:

  1. Die Hard­ware, die in sol­chen Ge­rä­ten ver­baut ist, wird mit Si­cher­heit vom Linux-Kernel un­ter­stützt, was vor al­lem bei WLAN-Karten und Gra­fik­ein­hei­ten von gro­ßem Vor­teil ist.
  2. Soft­ware­sei­ti­ge Lö­sun­gen zum Strom spa­ren für Li­nux wie xback­light, Ju­pi­ter und Co. funk­tio­nie­ren und er­hö­hen die Ak­ku­lauf­zeit.

Bild vom Thinkpad Akku T41Wich­tig: Der Akku des Note­books muss wech­sel­bar sein. Mo­der­ne Lithium-Ionen-Akkus ha­ben mit Hun­der­ten La­de­zy­klen kein Pro­blem mehr. Sie ver­lie­ren je­doch an Leis­tungs­fä­hig­keit, wenn die­se zu weit ent­la­den wer­den. Bei 20% Rest­ak­ku soll­ten Sie all­mäh­lich ans Wie­der­auf­la­den den­ken. Wenn Sie je­doch Stu­dent an ei­ner Uni­ver­si­tät in ei­ner Me­tro­pol­re­gi­on sind, be­we­gen Sie sich in ur­alten Ge­bäu­den, die über sehr we­ni­ge Auf­la­de­mög­lich­kei­ten ver­fü­gen. Vor den rar ge­sä­ten Steck­do­sen kni­en meis­tens be­reits at­trak­ti­ve Soziologie-Studentinnen, die dar­an ihr Smart­pho­ne la­den und wäh­rend­des­sen InStyle le­sen. Mit ei­nem Wech­selak­ku und ei­nem Lap­top für Li­nux brin­gen Sie lo­cker ei­nen acht­stün­di­gen Uni­ver­si­täts­all­tag hin­ter sich, ohne da­bei Ihre En­er­gie­quel­len zu stark zu be­las­ten.

Fazit

Ich weiß, dass die meis­ten Debian-Derivat-Benutzer eine Hard­ware möch­ten, die wie die VW-Modelle Golf 2 - 4 funk­tio­nie­ren. Dies ist je­doch nur mög­lich, wenn Sie sich be­reits beim Kauf Ih­res Sys­tems Ge­dan­ken ma­chen und so weit in­for­miert sind, dass Sie Än­de­run­gen zum Strom spa­ren selbst­stän­dig vor­neh­men kön­nen. Bei der VW AG über­neh­men die­se Schrit­te näm­lich knapp 600.000 Men­schen für Sie.

Ver­wand­te The­men:

War­um be­nö­ti­gen Web­brow­ser so viel Ar­beits­spei­cher?
Ubun­tu: Her­aus­fin­den, was in mei­nem Sys­tem ist - Lö­sung

(Screen­shots: Ubun­tu 16.04 LTS)
¹Dan­ke an den Blog­be­su­cher And­re Ei­sen­hö­fer für den Er­wei­te­rungs­vor­schlag.

Mein Name ist Sa­scha, das In­ter­net und ich sind seit 1997 gute Freun­de. Es gibt mir En­ter­tain­ment, Mo­ne­ten und Lie­be, da­für gebe ich ihm seit 2009 viel­sei­ti­ge, mul­ti­me­dia­le An­lei­tun­gen auf den ver­schie­dens­ten Prä­sen­zen. Wäre ich nicht Web­wor­ker, wür­de ich wahr­schein­lich für die Ca­mor­ra das Heim­netz­werk auf De­bi­an um­stel­len und ver­wal­ten. Als Fa­mi­li­en­mensch lie­be ich näm­lich Süd­ita­li­en, das dor­ti­ge Es­sen und die spät­abend­li­chen Ar­beits­zei­ten.


Kategorie: Anleitung
  • Manfred Knöllinger sagt:

    Ein Er­fah­rungs­be­richt von mei­ner Sei­te: Ich habe ein neu­es MSI Leo­pard Pro Note­book mit Win 8.1 ge­kauft und mir Ubun­tu mit KDE-Oberfläche 15.10 als Zweit­sys­tem in­stal­liert. Bei rei­nen Of­fice An­wen­dun­gen hält der Akku un­ter Win­dows gute 4 Stun­den, un­ter Ubun­tu nur 2,5. Wenn ich wie emp­foh­len in Ubun­tu die Web­cam de­ak­ti­vie­re und die Ge­Force GTX 950M dross­le, dann kom­me ich auf 3 Stun­den. Ich blei­be wohl erst­mal bei Win­dows denn un­ter­wegs ist eine Stun­de mehr Leis­tung schon wich­tig. Trotz­dem dan­ke für die Tipps zur Ak­ku­nut­zung ich wer­de die­se be­her­zi­gen.

  • Norbert Grass sagt:

    Hal­lo Sa­scha, ich habe dei­ne Sei­te ge­fun­den und alle mög­li­chen Ar­ti­kel ver­schlun­gen. Ob­wohl ich mich a bis­serl aus­ken­ne ler­ne ich vie­le wich­ti­ge As­pek­te und Punk­te dazu. Dan­ke! Sehr er­fri­schend fin­de ich dei­ne Be­mer­kung zu den „Soziologie-Studentinnen”.

    VG, NG.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*