Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Ubuntu schneller machen - Tipps, die wirklich helfen

Ubun­tu hat im­mer noch den Ruf sehr res­sour­cen­spa­rend zu sein und sich des­halb be­son­ders für äl­te­re Rech­ner zu loh­nen. Die­sen Ruhm er­ar­bei­te­te sich die Linux-Distribution mit Ver­si­on 10.04 LTS, wel­che im April 2010 er­schien. Un­ge­fähr zur sel­ben Zeit setz­te sich Win­dows 7 auf dem Pri­vat­an­wen­der­markt durch, wel­ches mit sei­nem Aero-Design je­doch für vie­le Office- und In­ter­net­rech­ner im Ver­gleich zu Win­dows XP zu über­la­den war. Die­ser Um­stand be­scher­te Ubun­tu, wel­ches da­mals noch mit dem GNOME-Desktop aus­ge­lie­fert wur­de, eine Men­ge neu­er User.

Bild von Ubuntu langsamZwi­schen­zeit­lich hat sich Ubun­tu zu ei­nem mul­ti­me­dia­len Be­triebs­sys­tem ent­wi­ckelt, mit dem Sie Bil­der be­ar­bei­ten, Vi­de­os ren­dern und hoch­auf­lö­send spie­len kön­nen. Der ein­zi­ge Un­ter­schied zu ak­tu­el­len Windows-Versionen ist, dass Ubun­tu auf Li­nux ba­siert und für je­der­mann kos­ten­los zum Down­load be­reit­steht. Wie das Microsoft-Pendant kann dem­nach auch die be­lieb­te Linux-Distribution von Mark Shut­tle­worth auf man­chen Com­pu­tern sehr lang­sam sein.

  • Da­bei ist dann nicht nur der Sys­tem­start sehr lang­sam, son­dern auch das Öff­nen von Pro­gram­men wie Fire­fox, Libre­Of­fice und Co. nimmt ei­ni­ge Zeit in An­spruch.

Be­vor Sie sich je­doch über­le­gen, wie Sie Ubun­tu schnel­ler ma­chen kön­nen, soll­ten Sie zu­nächst über­prü­fen, ob Ihr Com­pu­ter über­haupt für das aus­ge­wähl­te Be­triebs­sys­tem ge­eig­net ist.

Ubuntu langsam - Flaschenhals PC

Im Jah­re 1999 sah ich NBC GIGA als der Mo­de­ra­tor Gre­gor Tei­cher das PC-Spiel Tony Hawk’s Skate­boar­ding tes­te­te. Als das Spiel bei ihm auf dem Rech­ner ru­ckel­te, sah er auf der Ver­pa­ckung die Sys­tem­an­for­de­run­gen nach, die sei­ne Ma­schi­ne er­füll­te und sag­te: „Auch hier wie­der sind die Sys­tem­an­for­de­run­gen er­stun­ken und er­lo­gen.” Und auch heut­zu­ta­ge fra­ge ich mich, nach wel­chen Kri­te­ri­en die Sys­tem­an­for­de­run­gen be­stimmt wer­den.

- 1000 ΜHz pro­ces­sor (about In­tel Ce­le­ron or bet­ter)
- 1024 MiB RAM (sys­tem me­mo­ry)
- 3D Ac­ce­le­ra­ti­on Ca­pa­ble Vi­deo­card with at least 256 MB.

Ca­no­ni­cal Ltd: Installation/SystemRequirements - Ubun­tu Desk­top Edi­ti­on. help.ubuntu.com (05/2016).

Um Ubun­tu 16.04 LTS in der 64-bit Ver­si­on mit der Stan­dard­be­nut­zer­ober­flä­che Unity 7.4 zeit­ge­mäß zu be­trei­ben, müs­sen Sie vor al­lem auf die drei Spei­cher ach­ten.

Bild von XFX AMD GrafikkarteDie Gra­fik­kar­te soll­te wie von Ca­no­ni­cal emp­foh­len über ei­nen Gra­fik­spei­cher von min­des­tens 256 Me­ga­byte ver­fü­gen. Des Wei­te­ren muss die­se Hard­ware OpenGL 1.4 oder hö­her un­ter­stüt­zen. Au­ßer­dem soll­ten zwin­gend vier Gi­ga­byte Ar­beits­spei­cher in­stal­liert sein. Fer­ner ist vie­len An­wen­dern im­mer noch nicht be­wusst, wie viel Ein­fluss der Fest­plat­ten­spei­cher auf die Ge­schwin­dig­keit des Be­triebs­sys­tems hat. Selbst die lang­sams­te SSD ist drei­mal schnel­ler als eine me­cha­ni­sche Fest­plat­te.

Ver­fügt Ihr Sys­tem nicht über die­se Spe­zi­fi­ka­tio­nen? Dann wer­den Sie auch mit al­len Tricks Ihr Ubun­tu nicht schnel­ler ma­chen kön­nen.

Screenshot von Ubuntu MATE 16.04 LTS Desktop

Wenn Sie den­noch eine ak­tu­el­le Ubuntu-Version ver­wen­den möch­ten, emp­feh­le ich Ih­nen Ubun­tu MATE. Bei die­ser Dis­tri­bu­ti­on wird eine Wei­ter­ent­wick­lung des GNOME-Desktops ein­ge­setzt, der bei Ubun­tu 10.04 LTS zum Ein­satz kam. Da­durch sind die Sys­tem­vor­aus­set­zun­gen we­sent­lich mo­de­ra­ter als es bei Unity der Fall ist.

The MATE Desk­top has a rich histo­ry and is the con­ti­nua­ti­on of the GNOME2 desk­top, which was the de­fault desk­top en­vi­ron­ment on many Li­nux and Unix ope­ra­ting sys­tems for over a de­ca­de.

Ubun­tu MATE Team: What is Ubun­tu MATE? ubuntu.mate.org (05/2016).

Lange Startzeiten - Autostart aufräumen

Ihr Rech­ner er­füllt die von mir emp­foh­le­nen Sys­tem­vor­aus­set­zun­gen und Ubun­tu ist trotz­dem lang­sam? Dann kön­nen Sie Ihr Be­triebs­sys­tem op­ti­mie­ren. Zu­nächst soll­ten Sie dazu das Au­to­st­art­me­nü auf­räu­men.

  1. Kli­cken Sie auf die Ubun­tu Dash-Startseite.
  2. Öff­nen Sie dar­über das Menü „Start­pro­gram­me”.
  3. Ent­fer­nen Sie die Häk­chen bei über­flüs­si­gen Diens­ten, die mit Ubun­tu ge­star­tet wer­den.

Screenshot von Ubuntu 16.04 LTS Startprogramme

Hin­weis: Diens­te, die beim Star­ten eine In­ter­net­ver­bin­dung auf­bau­en müs­sen, wie zum Bei­spiel Wetter-Widgets, ver­lang­sa­men den Sys­tem­start be­son­ders stark.

Desktop von Ubuntu schneller machen

Mit­hil­fe ei­ner klei­nen Free­ware ha­ben Sie zu­dem die Mög­lich­keit, die Ubun­tu Be­nut­zer­ober­flä­che Unity zu be­schnei­den und so­mit zu be­schleu­ni­gen. Dazu ge­hen Sie wie folgt vor:

  1. Öff­nen Sie ein Terminal-Fenster.
  2. In­stal­lie­ren Sie das Unity Tweak Tool mit­hil­fe des Be­fehls sudo apt-get install unity-tweak-tool.
  3. Star­ten Sie di­rekt im An­schluss die Soft­ware mit­hil­fe der Ubun­tu Dash-Startseite.

Unity Tweak Tool bie­tet zahl­rei­che Op­tio­nen, die Be­nut­zer­ober­flä­che an­zu­pas­sen. Um Ubun­tu schnel­ler zu ma­chen, kön­nen Sie die Gra­fik­ani­ma­tio­nen ab­stel­len.

  • Wäh­len Sie da­für das Menü „All­ge­mein” aus.
  • Un­ter dem Rei­ter „Ani­ma­ti­on” fin­den Sie nun ver­schie­de­ne Aus­wahl­mög­lich­kei­ten.
  • So steht ne­ben „Mi­ni­mie­ren“ bei­spiels­wei­se die Ani­ma­ti­on „Zoom“. Än­dern Sie die­sen Ein­trag in „Kei­ne“ bzw. „None“. Wenn dies nicht reicht, de­ak­ti­vie­ren Sie ge­ne­rell alle Ani­ma­tio­nen über den Schie­be­reg­ler.

Tipp: Im Menü „Star­ter” fin­den Sie au­ßer­dem den Schie­be­reg­ler, um die Ani­ma­tio­nen der Sym­bo­le zu de­ak­ti­vie­ren.

Fazit

Wie Sie se­hen, sind die nütz­li­chen Op­tio­nen Ubun­tu schnel­ler zu ma­chen ge­nau­so spär­lich wie bei Win­dows. Bei bei­den Sys­te­men kön­nen Sie vor al­lem über die Hard­ware ak­tiv auf die Ge­schwin­dig­keit ein­wir­ken. Je­doch ha­ben Sie nur un­ter Ubun­tu die Frei­heit, ein im­mer ak­tu­el­les Ba­ckend (/root) bei­zu­be­hal­ten und res­sour­cen­spa­ren­de­re Front­ends (Ober­flä­chen) ein­zu­set­zen. Bei Win­dows ist dies nicht der Fall, da die Sup­port­zeit­räu­me re­gel­mä­ßig den Be­nut­zer zum Up­grade der Soft­ware und dem­nach auch der Hard­ware zwin­gen. Au­ßer­dem ha­ben Sie als Ubuntu-Profi im­mer noch ein na­ti­ves De­bi­an als wei­te­re Op­ti­on in der Hin­ter­hand.

Falls Sie vor al­lem der lang­sa­me Sys­tem­start von Ubun­tu stört, emp­feh­le ich Ih­nen ein­fach öf­ter den „Ru­he­zu­stand” zu nut­zen.

Ihr Com­pu­ter fährt her­un­ter, je­doch wird eine mi­ni­ma­le Strom­ver­sor­gung zum Ar­beits­spei­cher auf­recht­erhal­ten, so­dass die Da­ten dar­in ge­spei­chert blei­ben kön­nen.

Sa­scha: Ru­he­zu­stand. kilobyte.bplaced.net (05/2016).

Es ist näm­lich nicht im­mer nö­tig, den Com­pu­ter bei je­der klei­nen Pau­se kom­plett aus­zu­schal­ten.

Ver­wand­te The­men:

Ubun­tu ver­braucht zu viel Strom - was tun?
Ist mein In­ter­net zu lang­sam?

(Screen­shots: Ubun­tu MATE 16.04 LTS & Unity Tweak Tool 0.0.7)

Mein Name ist Sa­scha, das In­ter­net und ich sind seit 1997 gute Freun­de. Es gibt mir En­ter­tain­ment, Mo­ne­ten und Lie­be, da­für gebe ich ihm seit 2009 viel­sei­ti­ge, mul­ti­me­dia­le An­lei­tun­gen auf den ver­schie­dens­ten Prä­sen­zen. Wäre ich nicht Web­wor­ker, wür­de ich wahr­schein­lich für die Ca­mor­ra das Heim­netz­werk auf De­bi­an um­stel­len und ver­wal­ten. Als Fa­mi­li­en­mensch lie­be ich näm­lich Süd­ita­li­en, das dor­ti­ge Es­sen und die spät­abend­li­chen Ar­beits­zei­ten.


Kategorie: Anleitung
  • Jakob Licina sagt:

    Ist es denn ge­ne­rell so, dass die Fest­plat­te oft ein Fla­schen­hals ist? Mein Dad be­nutzt ak­tu­ell ei­nen ca. fünf Jah­re al­ten Toshiba-Rechner mit Win­dows (lei­der not­wen­dig zwecks Of­fice und Ligh­troom), ur­sprüng­lich hat­te er nur 2GB RAM, ich habe die Tage mal 4GB be­stellt, weil das Sys­tem im­mer aus­ge­las­tet ist. Denkst du, dass eine klei­ne SSD Sinn macht?

    Cheers!

  • Reinhard Wohlfeil sagt:

    Sehr gu­ter Ar­ti­kel, Ubun­tu ist schon lan­ge nicht mehr das schlan­ke Linux-System und des­halb auch ein we­nig bei Old­schoo­lern als Kli­ckibun­ti ver­pönt. Ich be­nut­ze des­halb Ubun­tu leight­weight „Lub­un­tu”.

    @Jakob
    SSD hat eine sehr schnel­le Zu­griffs­zeit. Pro­gram­me star­ten we­sent­lich schnel­ler als bei ei­ner HDD. Der RAM ist für be­reits of­fe­ne An­wen­dun­gen da. Fire­fox braucht bei mir manch­mal 2 Gig, ar­bei­te mit vie­len Tabs. Wenn mein RAM voll ist, hängt sich dann oft Fire­fox auf, weil auf HDD aus­ge­la­gert wird.

    @Kilobyte
    Ge­nia­ler Blog, ge­fällt mir.

  • Knut von Soosten sagt:

    Ich habe mir ein neu­es Lap­top ohne Be­triebs­sys­tem ge­kauft (Le­no­vo E565 A10 8GB). Nach der In­stal­la­ti­on von Ubun­tu 16.04 habe ich kei­nen Zu­gang zum Wi-Fi! Habe alle Tipps schon durch [...].

    Ge­kürzt von Sa­scha, da Ar­ti­kel­the­ma nicht zum Pro­blem passt. Bit­te le­sen Sie mei­nen Ar­ti­kel zum The­ma WLAN.

  • Jens Philip Höhmann sagt:

    Ich be­nut­ze Xu­bun­tu 16.04 LTS auf ei­nem äl­te­ren Sam­sung NP-N130 Net­book und muss in der Tat öf­ters et­was war­ten.
    Da­her in­ter­es­siert mich schon, was die Ver­hält­nis­se der Ge­schwin­dig­kei­ten zwi­schen Xu­bun­tu, Lub­un­tu und Ubun­tu Mate sind.
    Den LXDE-Bildschirm habe ich schon be­nutzt, fand den Ge­schwin­dig­keits­zu­wachs aber nicht un­be­dingt über­wäl­ti­gend.

    Wür­de ich Xu­bun­tu durch Lub­un­tu oder Ubun­tu Mate er­set­zen wol­len: Muss ich al­les „nie­der­rei­ßen und neu auf­bau­en“?
    Wel­che funk­tio­na­len Ein­bu­ßen müss­te ich ggf. in Kauf neh­men?

    • Helpdesk sagt:

      Hal­lo! An­ge­nom­men Sie möch­ten Ihr Net­book so lan­ge wie mög­lich nut­zen. Dann soll­ten Sie Ubun­tu MATE 16.04 LTS neu in­stal­lie­ren, um al­ten Bal­last los­zu­wer­den. Au­ßer­dem soll­ten Sie nächs­tes Jahr nicht auf 18.04 LTS up­graden, son­dern den LTS-Zeitraum bis 2021 voll aus­nut­zen. Wenn Sie dann noch we­nig PPAs in­stal­lie­ren und re­le­van­te Up­dates zeit­nah ein­spie­len, dann kön­nen Sie Ihr Ge­rät ent­spannt die nächs­ten drei Jah­re wei­ter­ver­wen­den.

      MATE ist der bes­te Desk­top für leis­tungs­schwa­che Ge­rä­te. Ist im Prin­zip GNOME 2, was Ubun­tu einst groß ge­macht hat.

      • Jens Philip Höhmnann sagt:

        Dann soll­ten Sie Ubun­tu MATE 16.04 LTS neu in­stal­lie­ren, um al­ten Bal­last los­zu­wer­den.

        Das habe ich schon ver­mu­tet. Nun, es wäre eher eine län­ger­fris­ti­ge Op­ti­on, denn bis auf ge­le­gent­li­che War­te­zei­ten, be­son­ders beim Start von Pro­grm­men, funk­tio­niert Xu­bun­tu ja ganz gut, ob­wohl ich es schon mal von 15.04 up­gradet habe, und ich scheue den Auf­wand ei­nes kom­plet­ten Neu­auf­baus.

        Des­halb habe ich auch nach dem zu er­war­ten­den Ge­schwin­dig­keits­zu­wachs ge­fragt. Je grö­ßer die­ser Vor­teil, des­to eher lohnt sich die­ser Auf­wand.

        Weit mehr als die War­te­zei­ten nervt mich per­sön­lich die re­la­tiv kur­ze Ak­ku­lauf­zeit von nur etwa ei­ner Stun­de. Des­halb habe ich auch den ver­link­ten Ar­ti­kel über Ak­ku­lauf­zeit auf­merk­sam ge­le­sen.

        Au­ßer­dem soll­ten Sie nächs­tes Jahr nicht auf 18.04 LTS up­graden, son­dern den LTS-Zeitraum bis 2021 voll aus­nut­zen.

        Soll­te ich auch, wenn 18.04 raus­kommt und ich bis da­hin noch nicht neu auf­ge­baut habe, lie­ber 16.04 oder dann doch 18.04 in­stal­lie­ren?

        • Helpdesk sagt:

          Grüß Gott! Wenn Sie die Neu­in­stal­la­ti­on scheu­en, dann ne­ver chan­ge a run­ning Sys­tem. Up­grade auf 18.04 ist des­halb nicht an­zu­ra­ten, da da­mit ein neu­er Ker­nel ver­bun­den ist. Ihr Net­book kommt aus dem Jah­re 2009 und ist für Win XP op­ti­miert, dem­entspre­chend ist ein 2018er Ker­nel mit zu­sätz­li­chen Ober­flä­chen­fea­tures nur un­nö­ti­ger Bal­last.

          Viel Er­folg und dan­ke für Ihre Kom­men­ta­re!

          • Jens Philip Höhmann sagt:

            Wenn Sie die Neu­in­stal­la­ti­on scheu­en, dann ne­ver chan­ge a run­ning Sys­tem.

            Scheu­en ist viel­leicht ein zu star­kes Wort, aber die Vor­tei­le müss­ten schon spür­bar sein.

            Dem, was Du im Fol­gen­den ge­sagt hast, ent­neh­me ich, dass ich auch bei kom­plet­ter Neu­in­stal­la­ti­on für die­ses Net­book de­fi­ni­tiv die Ver­si­on 16.04 LTS in­stal­lie­ren soll­te.

            26. November 2017 um 9:59 PM

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*