Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Ubuntu: Meditative Atmosphäre erzeugen mit ANoise Player

Wäh­rend­des­sen Sie pro­duk­tiv an Ih­rem Rech­ner ar­bei­ten, hö­ren Sie ger­ne Online-Radio? Mir geht es so, vor al­lem weil ich in ei­nem so­zia­len Brenn­punkt ar­bei­te. Ohne Ge­räu­sche, die mein Ubuntu-PC von sich gibt, wür­de ich haupt­säch­lich Ver­kehrs­lärm oder schrei­en­de Men­schen hö­ren. Ich bin bei der Radio-Wahl nicht wäh­le­risch, mal ehr­lich, heu­ti­ge Lie­der hö­ren sich eh alle gleich an. Vor al­lem am Nach­mit­tag und am Prä­a­bend ist das Ra­dio hö­ren je­doch furcht­bar an­stren­gend. Die fin­di­gen Ana­lys­ten der Sen­der ge­hen wahr­schein­lich da­von aus, dass die ar­bei­ten­de Be­völ­ke­rung in die­ser Zeit im Auto auf dem Weg nach Hau­se sitzt und be­spaßt wer­den muss. Ein ge­misch­tes Mo­de­ra­to­ren­dop­pel pras­selt mit un­säg­li­chen Tri­via­li­tä­ten auf die Hö­rer ein. Dazu Wer­bung ohne Ende und kaum Mu­sik. Auf der Su­che nach ei­ner Lö­sung bin ich auf den ANoi­se Play­er für Ubun­tu ge­sto­ßen. Die­se Soft­ware spielt me­di­ta­ti­ve Ge­räu­sche (Mee­res­rau­schen, Re­gen­wald, Feu­er) ab und er­zeugt da­durch eine äu­ßerst ent­span­nen­de At­mo­sphä­re.

Wellness Spa Musik für Ubuntu

Screenshot von Ubuntu Anoise Player UmgebungsgeräuscheDer ANoi­se Play­er ist eine Open Source Soft­ware, die sich wie alle an­de­ren Me­dia Play­er, naht­los in Ubun­tu 12.04 und 14.04 LTS ein­fügt. Er­fun­den wur­de das Gan­ze vom spa­ni­schen Ubuntu-Entwickler Mar­cos Al­va­rez Cos­ta­les, der üb­ri­gens auch die „Fol­der Co­lor Ap­pli­ka­ti­on” ent­wi­ckel­te, mit die­ser es mög­lich ist, un­ter Ubun­tu Unity die Far­be der Ord­ner zu än­dern. ANoi­se Play­er be­nö­tigt 145 Me­ga­byte frei­en Fest­plat­ten­spei­cher und kommt stan­dard­mä­ßig mit den Um­ge­bungs­ge­räu­schen Café, Feu­er, Fluss, Meer, Re­gen, Nacht, Sturm, Wald und Wind.

Installationsanleitung für ANoise Player

Nor­ma­ler­wei­se ver­su­che ich be­kannt­lich PPAs zu ver­mei­den, da es sich hier­bei je­doch um Mar­cos Al­va­rez Cos­ta­les han­delt, der sei­ne Quel­len über vie­le Jah­re und Ubuntu-Versionen hin­weg pflegt, emp­feh­le ich fol­gen­de In­stal­la­ti­ons­rou­ti­ne:

  1. Öff­nen Sie ein Terminal-Fenster.
  2. Fü­gen Sie die PPA mit sudo add-apt-repository ppa:costales/anoise hin­zu.
  3. Le­sen Sie die neu­en Quel­len mit sudo apt-get update ein.
  4. In­stal­lie­ren Sie ANoi­se Play­er mit sudo apt-get install anoise anoise-community-extension1.

Durch die PPA er­hal­ten Sie auch au­to­ma­tisch und re­gel­mä­ßig neue Ge­räu­sch­um­ge­bun­gen und Ver­bes­se­run­gen. Falls Sie ANoi­se Play­er ma­nu­ell in­stal­lie­ren möch­ten, la­den Sie sich hier die DEB-Pakete her­un­ter. Sie be­nö­ti­gen das Pa­ket „anoi­se” und „anoise-media”.

  1. Na­vi­gie­ren Sie über ein Terminal-Fenster in Ihr Download-Verzeichnis.
  2. In­stal­lie­ren Sie die Pa­ke­te mit sudo dpkg -i anoise*.deb.
  3. Lö­schen Sie die Download-Dateien mit sudo apt-get -f install.

Starten und Verwalten der Geräuschumgebung

Ubuntu Dash-Startseite Umgebungsgeräusche
Star­ten Sie ANoi­se Play­er über die Ubun­tu Dash-Startseite mit dem Such­be­griff „Um­ge­bungs­ge­räu­sche”. Mit ei­nem Klick, rechts oben auf Ihr Laut­spre­cher­sym­bol, kön­nen Sie die Ap­pli­ka­ti­on be­die­nen.

Kli­cken Sie mit der lin­ken Maus­tas­te auf „Um­ge­bungs­ge­räu­sche”, öff­net sich das Kon­fi­gu­ra­ti­ons­me­nü.

Screenshot von ANoise EinstellungenHier­über stel­len Sie ein, ob ANoi­se Play­er au­to­ma­tisch mit Ubun­tu ge­star­tet, und wie lan­ge ein Ge­räusch ab­ge­spielt wer­den soll. Möch­ten Sie di­rekt wei­te­re, me­di­ta­ti­ve Ge­räu­sche für Ih­ren ANoi­se Play­er, kli­cken Sie auf den Link „Get more sounds”. Sie ge­lan­gen an­schlie­ßend zu ei­ner Web­sei­te, auf die­ser Sie kos­ten­lo­se Er­wei­te­run­gen, be­quem als DEB-Datei über das Ubun­tu Soft­ware Cen­ter, in­stal­lie­ren kön­nen.

Screenshot von Ubuntu Sounds Diesel-MotorDie Er­wei­te­run­gen loh­nen sich mei­ner Mei­nung nach je­doch nicht und sind wohl eher scherz­haft ge­meint. Denn wer möch­te sich schon von dem Ge­räusch ei­nes Diesel-Motors oder ei­nes Dampf­schif­fes be­tö­ren las­sen? An­de­rer­seits kön­nen die­se Ge­räu­sche, die üb­ri­gens lo­kal auf Ih­rer Fest­plat­te ge­spei­chert wer­den und des­halb zum Ab­spie­len kei­ne In­ter­net­ver­bin­dung be­nö­ti­gen, in man­chen Si­tua­tio­nen sehr hilf­reich sein. Wenn Sie ein Note­book, Ta­blet oder Ubuntu-Phone mit auf die Toi­let­te neh­men, könn­te der Diesel-Motor als Toi­let­ten­ge­räusch ver­wen­det wer­den.

  • Ein Toi­let­ten­ge­räusch ist eine ja­pa­ni­sche Er­fin­dung aus den spä­ten 1970er Jah­ren.

Beim Be­nut­zen ei­ner öf­fent­li­chen Toi­let­te in Ja­pan er­füllt beim Be­rüh­ren der Klo­bril­le zeit­gleich ein lau­tes Spül­ge­räusch das WC. Die­ses Ge­räusch, das aus ei­nem so­ge­nann­ten «Oto­hi­me» kommt, [...] soll pein­li­che Toi­let­ten­ge­räu­sche über­tö­nen.

Knü­sel, Jan: Spül­ge­räu­sche am stil­len Ört­chen. asienspiegel.ch (04/2015).

Fazit

Der ANoi­se Play­er ist ein wirk­lich sehr net­tes Tool, wel­ches ich vor al­lem nach­mit­tags an mei­nem Ar­beits­platz ein­set­ze, um mei­ne Kon­zen­tra­ti­on wei­ter auf­recht­zu­er­hal­ten. Ich hof­fe, dass mit der Zeit noch wei­te­re an­ge­neh­me Ge­räu­sche in­te­griert wer­den.

Ver­wand­te The­men:

Mit VLC Play­er in Ubun­tu Online-Radio hö­ren
In Ubun­tu eine Bilder-Slideshow er­stel­len

(Screen­shots: Ubun­tu 14.04.2 LTS und ANoi­se Play­er 0.0.24)

Mein Name ist Sa­scha, das In­ter­net und ich sind seit 1997 gute Freun­de. Es gibt mir En­ter­tain­ment, Mo­ne­ten und Lie­be, da­für gebe ich ihm seit 2009 viel­sei­ti­ge, mul­ti­me­dia­le An­lei­tun­gen auf den ver­schie­dens­ten Prä­sen­zen. Wäre ich nicht Web­wor­ker, wür­de ich wahr­schein­lich für die Ca­mor­ra das Heim­netz­werk auf De­bi­an um­stel­len und ver­wal­ten. Als Fa­mi­li­en­mensch lie­be ich näm­lich Süd­ita­li­en, das dor­ti­ge Es­sen und die spät­abend­li­chen Ar­beits­zei­ten.


Kategorie: Anleitung
  • Johannes sagt:

    Wenn dich das The­ma Mu­sik am Ar­beits­platz noch in­ter­es­siert, dann schau dir auch mal focus@will an: http://focusatwill.com/
    Dort kannst du Mu­sik an­hö­ren, die die Kon­zen­tra­ti­on stei­gern soll. Al­les an­geb­lich auf wis­sen­schat­li­cher Er­kennt­nis ba­sie­rend; mir hilft es tat­säch­lich, ob nun Placebo-Effekt oder nicht, ist mir Wurscht 😀

    net­te Grü­ße
    Jo­han­nes

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*