Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Ubuntu: Internet zu langsam – Bandbreite anzeigen lassen

Wissen Sie, wie viel Bandbreite man als normaler Internetbenutzer eigentlich so braucht? Es ist viel weniger, als Sie möglicherweise gedacht haben. Ich selbst bin relativ zufriedener Internetkunde von Vodafone Kabel Deutschland und habe sowohl beruflich als auch privat einen Anschluss mit einer Downloadgeschwindigkeit von 100 Mbit/s. Zwar kommen davon in der Regel 26% weniger bei mir an, der Verlust könnte jedoch noch weit größer sein, ohne dass ich es überhaupt merken würde.

Diese liegt bei mir ungefähr bei 74 Mbit/s. Ich bin damit ein Prozent unter dem Durchschnitt, den die Initiative Netzqualität errechnete.

Sascha: Internetgeschwindigkeit mit Ubuntu messen. kilobyte.bplaced.net (04/2016).

Bild von Ubuntu BandbreiteDer Grund dafür ist das Internet selbst, denn alles muss auf den kleinsten zeitgemäßen Nenner optimiert werden. Es wäre schön, wenn dieser zumindest ein Smartphone wäre, welches via LTE (Long Term Evolution) im Internet surft. Mit dieser Technik sind in Ballungsgebieten immerhin Downloadgeschwindigkeiten um die 20 Mbit/s möglich.

Dabei gebe ich zu bedenken, dass für eine IPTV-Übertragung in UHD mit einer Auflösung von 3840 x 2160 Pixeln ein Downstream von 15 Mbit/s bereits ausreichend ist. Die Realität in der BRD sieht leider weitaus düsterer aus. Eine internationale Vergleichsstudie, die vom Cloudanbieter Akamai Technologies finanziert wurde, offenbarte, dass Deutsche im Jahre 2014 durchschnittlich über eine Downloadrate von 8,7 Mbit/s verfügten.

31. Germany 8.7 Avg. Mbps […].

Belson, David: The State of the Internet / Q3 2014. stateoftheinternet.com (04/2016).

Dementsprechend sind Webseiten heutzutage immer noch darauf bedacht, nur kleine Bilder zu verwenden, um eine schnelle Ladezeit zu gewährleisten. Selbst wenn Sie auf YouTube ein Video in einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln mit 60 Bildern pro Sekunde ansehen, werden Sie vielleicht dank des VP9-Codecs Ihre CPU etwas quälen, jedoch keinesfalls die damals ermittelte deutsche Durchschnittsbandbreite ausreizen. Doch woher wissen Sie, wie viel Bandbreite Sie in diesen Moment verbrauchen und ob Ihr Internet zu langsam ist?

Anzeige von verwendeter Bandbreite

Mithilfe der Freeware Indicator-Netspeed für Ubuntu wird Ihnen der Verbrauch Ihrer Bandbreite in Echtzeit komfortabel in Ihrer Taskleiste angezeigt. Egal, ob Sie stationär oder mobil im Internet surfen, Indicator-Netspeed zeigt Ihnen zuverlässig den Downstream und den Upstream an.

Screenshot von Downstreamanzeige mithilfe von Netspeed unter Ubuntu

Damit können Sie feststellen, ob Ihr Internetanschluss für Ihre Einsatzzwecke ausreichend oder ein Upgrade vonnöten ist. Außerdem bietet sich Ihnen die Gelegenheit, folgende Variablen zu ermitteln:

  • Wie viel Bandbreite beansprucht Ubuntu ohne die Eingabe des Benutzers? Somit stellen Sie fest, ob Software oder sogar Spyware für stetigen Traffic sorgt.
  • Sind Internetdienste begrenzt? Der Upload auf YouTube ist beispielsweise auf 1 Mbit/s gedeckelt. Gleiches gilt, falls Sie überprüfen wollen, wie schnell die Daten Ihrer Webseite von Besuchern heruntergeladen werden können. Mein Anbieter bplaced stellt für den Seitenaufbau lediglich 5 Mbit/s zur Verfügung. Mit Indicator-Netspeed für Ubuntu kann ich überprüfen, ob dieses Versprechen eingehalten wird.

Screenshot von Netspeed unter Ubuntu 14.04 LTS

  • Genügt Ihre Bandbreite, um IPTV mithilfe von AceStream und Co. in HD-Qualität zu genießen?

Indicator-Netspeed unter Ubuntu installieren

Die hilfreiche Applikation für Ihre Ubuntu-Taskleiste lässt sich angenehm über eine PPA im Terminal-Fenster installieren. Gehen Sie dafür wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster.
  2. Fügen Sie die Paketquelle mit sudo add-apt-repository ppa:nilarimogard/webupd8 Ihrem System hinzu.
  3. Aktualisieren Sie Ihre Quellen mit sudo apt-get update.
  4. Mit sudo apt-get install indicator-netspeed installieren Sie das Überwachungswerkzeug.

Hinweis: Dabei wird automatisch ein Eintrag im Autostart erzeugt. Sobald Sie nach erfolgreicher Installation Ihr Ubuntu neu starten, wird Indicator-Netspeed immer gleich mit dem Systemstart geladen.

Funktionsweise von Indicator-Netspeed und Alternativen

Das Analysewerkzeug ragt von nun an rechts oben in Ihrer Taskleiste und zeigt standardmäßig Ihre komplett beanspruchte Bandbreite (Downstream + Upstream) an. Mit einem Linksklick auf diesen Wert öffnet sich ein kleines Menü, in diesem Sie eine detaillierte Anzeige erhalten.

Screenshot von Ubuntu Systemüberwachung - Reiter "Ressourcen"

Eine Alternative zu Indicator-Netspeed ist in den Bordmitteln von Ubuntu enthalten. Im Menü „Systemüberwachung“, welches Sie über die Ubuntu Dash-Startseite öffnen können, ist es im Reiter „Ressourcen“ ebenfalls möglich, die derzeit in Anspruch genommene Bandbreite zu beobachten.

Faktencheck – Vorteile von Indicator-Netspeed im Überblick

Im Vergleich zum Analysetool aus den Bordmitteln wartet Indicator-Netspeed mit folgenden Vorteilen auf:

  • Ständige Kontrolle der verbrauchten Bandbreite in Echtzeit.
  • Die Anzeige fügt sich unauffällig in die Taskleiste ein.

Neben der sehr einfachen Installation werden auch automatisch Updates für LTS-Versionen ab 12.04 regelmäßig von einer sehr zuverlässigen PPA eingespielt.

Fazit – langsames Internet trotz schneller Bandbreiten

Nach einer Woche mit Indicator-Netspeed stellte ich fest, dass für mich im Prinzip auch ein Kabeltarif mit 30 Mbit/s ausreichen würde, wäre da nicht das Upload-Limit. Durch Fernwartung und outgesourcte Datensicherungen sind die mageren 6 Mbit/s in meinem derzeitigen Tarif oftmals ein Hindernis.

In 98% der Fälle liegt eine langsame Internetverbindung also nicht an Ihrem Anschluss, sondern an der Infrastruktur selbst. Was vor allem zu Stoßzeiten an Sammelplätzen wie Facebook, Pinterest und vor allem YouTube bemerkbar ist.

Die Größe Ihrer Bandbreite spielt keine Rolle. Selbst wenn Sie über einen VDSL-Anschluss verfügen, können Sie eine schlechte Verbindung zu YouTube haben. […] Wenn nämlich beispielsweise zeitgleich eine Millionen andere User Ihres Providers auf YouTube zugreifen liegt das Nadelöhr genau dort.

Sascha: YouTube – warum nur 360p? kilobyte.bplaced.net (04/2016).

Schade ist deshalb, dass die Telekom Deutschland, immer noch größter Internetprovider der BRD, nicht in den Ausbau von Glasfaser investiert, um das komplette Netz zu entlasten, sondern mithilfe von „Vectoring“ die alten Kupferleitungen aus den 1960er Jahren upgraded.

Mithilfe einer neuen Technologie mit der Bezeichnung „Vectoring“ kann [die Telekom] die alten Kupferleitungen deutlich beschleunigen.

Heuzeroth, Thomas: Der Kupfer-Schmu der Deutschen Telekom. welt.de (04/2016).

Verwandte Themen:

Guter WLAN-Stick für Ubuntu – Empfehlung
Tor-Browser für Ubuntu verwenden – so geht’s

(Screenshots: Indicator-Netspeed unter Ubuntu 14.04.4 LTS)

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Anleitung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*