Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 213 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 577 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

Ubuntu: Instagram Filter erstellen – so geht’s

Besonders junge Deutsche fotografieren in Cafés gerne ihren Eichblattsalat Smoothie, den sie zusammen mit einem veganen Cheesecake geordert haben. Der Schnappschuss wird dann zumeist auf Instagram geteilt, jedoch nicht, ehe dieser zuvor mit einem der hauseigenen Filter versehen wurde. Es scheint allerdings auch weniger coole Kids zu geben, die Ubuntu als Betriebssystem verwenden, nicht bei Instagram angemeldet sind, aber trotzdem lokal Fotos mit diesen Filtern bearbeiten möchten.

Hallöchen Kilobyte kennst du ein Programm für Ubuntu, mit dem man Instagram Filter auf Fotos legen kann? […] Webfilter kommen für mich nicht infrage, weil es manchmal auch intime Fotos sind, wenn du verstehst.

Valdrová, Kassandra: Instagram Filter für Ubuntu gesucht. E-Mail vom 11.07.2016.

Screenshot von Ubuntu FilterEs gibt leider keine benutzerfreundliche Freeware für Ubuntu, mithilfe dieser sich im Handumdrehen Filter wie auf Instagram über Fotos legen lassen. Vor einigen Jahren erschien XnRetro. Damit war es möglich, Bilder mit bis zu 20 unterschiedlichen Filtern zu versehen. Die eigentliche Windowssoftware wurde für Linux mangelhaft kompiliert und funktionierte bereits unter Ubuntu 12.04 LTS schon eher schlecht als recht, was auch daran lag, dass XnRetro nur in einer 32-Bit-Version zum Download bereitstand. Mit Ubuntu 16.04 LTS lässt sich die Fotomanipulationssoftware nicht einmal mehr starten.

Dieser Umstand ist jedoch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Denn was sind Instagram Filter eigentlich? Nichts weiter als Vintage Filter und so etwas können Sie ganz leicht mit GIMP unter Ubuntu erzeugen.

GIMP kann Instagram Filter

Dabei müssen Sie sich nicht einmal mit der Bildbearbeitungssoftware auskennen, denn es gibt eine Vielzahl an vorgefertigten Filtern kostenlos zum Download.

Damit Sie wie ich solche Fotos mit lediglich drei Klicks mit einem Vintage Filter versehen können, müssen Sie GIMP zuallererst darauf vorbereiten.

  1. Falls Ihr System noch nicht über GIMP verfügt, können Sie die kostenlose Bildbearbeitungssoftware bequem über das Ubuntu Software-Center installieren. Alternativ nehmen Sie die Operation über ein Terminal-Fenster mit dem Befehl sudo apt-get install gimp vor.
  2. Darauffolgend laden Sie sich die zwei Filterdateien (curve_flower.crv/mm1-vintage-look.scm) von El Samuko herunter.
  3. Navigieren Sie über Ihren Dateimanager „Nautilus“ in das Verzeichnis „Persönlicher Ordner“ und weiter in „Downloads“. Schneiden Sie hier die beiden heruntergeladenen Dateien aus.
  4. Gehen Sie zurück in „Persönlicher Ordner“ und lassen Sie sich alle verborgenen Dateien anzeigen. Dies erreichen Sie über den Reiter „Ansicht“.
  5. Klicken Sie sich in den Ordner von GIMP und gehen Sie in den Unterordner „scripts“. Fügen Sie hier die beiden zuvor ausgeschnittenen Dateien ein.

Screenshot vom GIMP Ordner "scripts" für Vintage Filter

Hinweis: Diese fünf Schritte müssen Sie von nun an nie wieder ausführen. Der Vintage Filter ist fest installiert. Vergessen Sie nicht, die verborgenen Dateien wieder auszublenden.

Drei Klicks zum Foto mit Vintage Filter

Öffnen Sie GIMP und fügen Sie Ihr Foto ein, welches Sie mit einem Vintage Filter verschönern möchten.

  1. Klicken Sie auf den Reiter „Filter“.
  2. Navigieren Sie über „Künstlerisch“ zum Punkt „Vintage Look“ und wählen Sie diesen mit der linken Maustaste aus.
  3. Klicken Sie im darauf aufploppenden Fenster „Vintage Look“ auf „OK“ und warten Sie kurz, bis Ihr Bild mit dem Filter versehen wurde.

Screenshot von GIMP, der zeigt wie ein Foto mit einem Vintage Look versehen wird

Hinweis: Fertig bearbeitete Bilder werden in GIMP über den Menüpunkt „Exportieren als“ im Reiter „Datei“ auf Ihrer Festplatte gespeichert.

Instagram Filter für Ubuntu – Faktencheck

Es gibt keine empfehlenswerte Software für Linux-Distributionen, die Instagram Filter bereithält. Die Bildbearbeitungssoftware GIMP ist jedoch aus folgenden Gründen mehr als nur eine Alternative:

  • Mithilfe einer Suchmaschine Ihrer Wahl können Sie auf die Suche nach weiteren kostenlosen Filtern gehen, die alle nach der oben aufgezeigten Methode installiert werden.
  • Sobald ein Filter in GIMP integriert wurde, benötigt es nicht mehr als drei Klicks, um ein Foto damit zu verzieren.
  • Neben dem Hinzufügen von Filtern kann die leistungsstarke Bildbearbeitungssoftware natürlich noch wesentlich mehr. Es ist unter anderem mit nur wenigen Klicks möglich, den Kontrast, die Helligkeit, die Bildgröße und das Bildformat zu ändern. Selbstverständlich können Sie mit GIMP auch Rahmen hinzufügen. Somit erzeugen Sie mit jedem Foto ein Unikat und keine vorgefertigte Hipsterillustration.

Tipp: Auf YouTube gibt es unzählige, deutschsprachige Videoanleitungen zu den verschiedenen Funktionen.

Fazit

„Gibts da keine App für?“ Ich erwische mich oft dabei, wie ich mir diese Frage wie ein degenerierter Konsument selbst stelle. In dem Fall „Instagram Filter“ habe ich mich jedoch auch gewundert, warum dafür keine adäquate Lösung für Ubuntu zur Installation bereitsteht. Dass es generell smarte Software für Linux gibt, mit der man mal eben ohne großartige Konfiguration etwas gestalten kann, beweist beispielsweise Fotocollage. Im Hinblick darauf, dass wohl die allermeisten Benutzer die Filter direkt bei Instagram in Anspruch nehmen, es zudem noch viele weitere Onlinedienste für solch ein Einsatzgebiet gibt und GIMP eine außerordentlich gute, lokale Alternative ist, kam wohl bisher noch kein Programmierer auf die Idee, ein derartiges Tool für Ubuntu zu entwickeln.

Verwandte Themen:

In Ubuntu eine Slideshow anzeigen lassen – so geht’s
Mit GIMP Bilder kleiner speichern – Anleitung

(Screenshots: GIMP 2.8.16 unter Kubuntu 16.04.1 LTS)

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Anleitung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*