Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Ubuntu: Eigene Bildschirmauflösung einstellen - so geht’s

Wenn Sie un­ter Ubun­tu die Bild­schirm­auf­lö­sung än­dern möch­ten, dann wer­den Ih­nen ei­ni­ge Stan­dard­auf­lö­sun­gen vor­ge­schla­gen. Falls in der Aus­wahl­lis­te nicht das Rich­ti­ge für Sie da­bei ist, kön­nen Sie auch eine ei­ge­ne Auf­lö­sung ein­stel­len. Die­se ein­ma­li­ge Kon­fi­gu­ra­ti­on lässt sich selbst von Linux-Neulingen ohne Wei­te­res be­werk­stel­li­gen, wie ich Ih­nen mit­hil­fe der fol­gen­den Bild­an­lei­tung be­wei­se.

Picture of Ubuntu Custom Screen ResolutionZu­nächst soll­ten Sie je­doch wis­sen, dass Auf­lö­sun­gen nach oben hin be­grenzt sind. Größ­te Brem­se hier­bei ist nicht wie oft an­ge­nom­men die Gra­fik­kar­te, son­dern die An­schluss­art des Bild­schirms. So kann ein Mo­ni­tor mit ei­nem be­tag­ten VGA-Anschluss bei­spiels­wei­se nie mehr als 1920 x 1080 Pi­xel an­zei­gen. Nach un­ten sind Sie al­ler­dings völ­lig frei. War­um ste­hen aber trotz­dem manch­mal nur ei­ni­ge we­ni­ge Bild­schirm­auf­lö­sun­gen zur Ver­fü­gung?

Dies liegt ein­zig dar­an, dass in der Firm­ware des Mo­ni­tors nicht mehr Auf­lö­sun­gen ein­pro­gram­miert wur­den. Um die­ses Pro­blem zu um­schif­fen, kann Ubun­tu Ih­rem An­zei­ge­ge­rät al­ler­dings eben­falls sa­gen, wie es Ih­ren Desk­top dar­stel­len soll.

Ubuntu: Die richtige Auflösung fehlt

Bei ei­nem Be­such im Menü „An­zei­ge­ge­rä­te” stell­te ich fest, dass mein Mo­ni­tor stan­dard­mä­ßig nicht die Auf­lö­sung 1600 x 900 Pi­xel dar­stel­len kann.

Screenshot: Eigene Bildschirmauflösung unter Ubuntu 16.04.2 LTS einstellen

Menü „An­zei­ge­ge­rä­te” un­ter Ubun­tu 16.04.2 LTS

Um das zu än­dern, öff­ne­te ich zu­nächst ein­mal ein Terminal-Fenster. Ich muss­te dar­auf­hin her­aus­fin­den, wie Ubun­tu mei­nen Bild­schirm­an­schluss be­nennt.

xrandr

In­fol­ge­des­sen er­fuhr ich, dass mein Mo­ni­tor über HDMI-0 ge­führt wird.

Screenshot von Befehl: Wie ist der Bildschirm mit dem Computer verbunden?

Dies kann bei Ih­nen auch an­ders sein. Auf je­den Fall müs­sen Sie sich die­se In­for­ma­ti­on mer­ken, denn sie ist spä­ter noch von Be­deu­tung.

Neue Auflösung unter Ubuntu speichern

Als Nächs­tes frag­te ich mein Sys­tem, wel­che Ko­or­di­na­ten von­nö­ten sind, da­mit mein Mo­ni­tor die Auf­lö­sung 1600 x 900 Pi­xel kor­rekt dar­stel­len kann.

cvt 1600 900

Im An­schluss er­hielt ich eine gan­ze Rei­he von Da­ten, wo­von je­doch nicht alle von Re­le­vanz sind.

Screenshot von Ubuntu Konsole: Koordinaten für die Auflösung 1600 x 900 Pixel

Ko­or­di­na­ten für die Bild­schirm­auf­lö­sung er­mit­teln

Des­halb ko­pier­te ich im nächs­ten Schritt nur die Ko­or­di­na­ten hin­ter „Mo­de­li­ne” und bau­te mir mit die­sen Da­ten fol­gen­den neu­en Be­fehl:

sudo xrandr --newmode "1600x900_60.00" 118.25 1600 1696 1856 2112 900 903 908 934 -hsync +vsync

Da­mit sag­te ich Ubun­tu, wie die Bild­schirm­auf­lö­sung 1600 x 900 Pi­xel rich­tig dar­zu­stel­len ist.

Screenshot von Ubuntu-Befehl: Ermittelte Bildschirmkoordinaten im System speichern

Er­mit­tel­te Auf­lö­sungs­da­ten un­ter Ubun­tu spei­chern

Zu gu­ter Letzt muss­te ich Ubun­tu noch an­wei­sen, die hin­ter­leg­ten In­for­ma­tio­nen an mei­nen Mo­ni­tor wei­ter­zu­ge­ben.

sudo xrandr --addmode HDMI-0 "1600x900_60.00"

Hin­weis: Die­sen Be­fehl müs­sen Sie ge­ge­be­nen­falls mit Ih­ren er­mit­tel­ten An­schluss­da­ten aus dem ers­ten Schritt an­pas­sen.

Screenshot von Ubuntu-Befehl: Neue Auflösung für den Bildschirm verfügbar machen

Ei­ge­ne Auf­lö­sung an den Bild­schirm wei­ter­rei­chen

Dar­auf­hin na­vi­gier­te ich er­neut in das Menü „An­zei­ge­ge­rä­te” um zu kon­trol­lie­ren, ob mei­ne Ein­stel­lun­gen er­folg­reich wa­ren. Wie Sie am fol­gen­den Screen­shot fest­stel­len, konn­te ich nun auf die Bild­schirm­auf­lö­sung 1600 x 900 Pi­xel zu­rück­grei­fen.

Screenshot von Ubuntu-Menü "Anzeigegeräte"

Ei­ge­ne Bild­schirm­auf­lö­sung ist im Menü „An­zei­ge­ge­rä­te” ver­füg­bar

Individuelle Bildschirmauflösung auf Dauer behalten

Bis­her wa­ren alle mei­ne Kon­fi­gu­ra­tio­nen tem­po­rär und gal­ten nur für eine Sit­zung. Da­mit ich auch in Zu­kunft die Auf­lö­sung 1600 x 900 Pi­xel im Ubuntu-Menü „An­zei­ge­ge­rä­te” aus­wäh­len kann, muss­te ich noch eine Sys­tem­da­tei än­dern.

sudo nano ~/.profile

Dazu öff­ne­te ich mei­ne Pro­fil­da­tei zu­nächst über ein Terminal-Fenster mit­hil­fe des Edi­tors Nano. Gleich da­nach scroll­te ich ganz nach un­ten und füg­te fol­gen­de Ein­trä­ge der Sys­tem­da­tei hin­zu:

cvt 1600 900
sudo xrandr --newmode "1600x900_60.00" 118.25 1600 1696 1856 2112 900 903 908 934 -hsync +vsync
sudo xrandr --addmode HDMI-0 "1600x900_60.00"

Wie Ih­nen be­stimmt auf­ge­fal­len ist, han­delt es sich da­bei um die­sel­ben drei Be­feh­le, die ich wei­ter oben be­reits ein­zeln ein­ge­ge­ben habe.

Screenshot von Ubuntu-Systemdatei .profile, die mit Nano geöffnet wurde

Bild­schirm­auf­lö­sung dau­er­haft in Sys­tem­da­tei hin­ter­le­gen

Ab­schlie­ßend spei­cher­te ich mei­ne Ein­ga­ben mit der Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg + O. Da­nach ver­ließ ich den Edi­tor mit Strg + X. Da­mit hat­te ich mei­ne ei­ge­ne Bild­schirm­auf­lö­sung für alle Ewig­keit ge­spei­chert.

Fazit: Bildschirmauflösung ist für die Sehkraft irrelevant

Seit Jah­ren lese ich, dass auf­grund dau­er­haf­ter Nah­ar­beit im­mer mehr Men­schen in der BRD an Kurz­sich­tig­keit lei­den.

Ei­ner Stu­die der Uni­ver­si­tät Mainz zu­fol­ge lei­det mehr als die Hälf­te der Ab­itu­ri­en­ten und Hoch­schul­ab­sol­ven­ten un­ter Kurz­sich­tig­keit (Myo­pie).

Mang­ler, Joa­chim: Ärz­te war­nen: Kurz­sich­tig­keit durch Smart­pho­nes. heise.de (05/2017).

Die Bild­schirm­auf­lö­sung hat dar­auf je­doch kei­nen Ein­fluss, ein­zig der fal­sche Kon­trast, die fal­sche Hel­lig­keit und un­schar­fe Schrift­sym­bol­rän­der wir­ken ne­ga­tiv auf das Seh­ver­mö­gen ein.

Falls Sie bei der PC-Arbeit Au­gen­pro­ble­me ha­ben, dann emp­feh­le ich Ih­nen die 20-20-20 Re­gel. Ich ste­he alle 20 Mi­nu­ten von mei­nem Com­pu­ter auf und sehe dann 20 Se­kun­den aus dem Fens­ter oder in mein Aqua­ri­um. Und da­mit Sie die nächs­te Au­gen­pau­se nicht ver­ges­sen, soll­te Ihr Ubun­tu mit der Ap­pli­ka­ti­on Tea Time aus­ge­stat­tet sein.

Wer alle 30 Mi­nu­ten eine kur­ze Yo­ga­übung ein­le­gen möch­te oder re­gel­mä­ßig sei­nen Chef dar­an er­in­nern muss, dass die­ser auch brav sein An­ti­epi­lep­ti­kum ein­nimmt, der soll­te auf Tea Time zu­rück­grei­fen.

Sa­scha: Ubun­tu: Zeit­mes­ser ein­rich­ten – so geht’s. kilobyte.bplaced.net (05/2017).

Ver­wand­te The­men:

IPTV mit Ubun­tu - Op­tio­nen
Stan­dard­brow­ser un­ter Ubun­tu fest­le­gen - so geht’s

Mein Name ist Sa­scha, das In­ter­net und ich sind seit 1997 gute Freun­de. Es gibt mir En­ter­tain­ment, Mo­ne­ten und Lie­be, da­für gebe ich ihm seit 2009 viel­sei­ti­ge, mul­ti­me­dia­le An­lei­tun­gen auf den ver­schie­dens­ten Prä­sen­zen. Wäre ich nicht Web­wor­ker, wür­de ich wahr­schein­lich für die Ca­mor­ra das Heim­netz­werk auf De­bi­an um­stel­len und ver­wal­ten. Als Fa­mi­li­en­mensch lie­be ich näm­lich Süd­ita­li­en, das dor­ti­ge Es­sen und die spät­abend­li­chen Ar­beits­zei­ten.


Kategorie: Anleitung
  • Henric sagt:

    Vie­len Dank für dei­ne An­lei­tung.
    Habe al­les wie be­schrie­ben durch­ge­führt und es klapp­te - le­dig­lich mit dem Spei­chern der ge­än­der­ten Da­ten klapp­te es nicht (Strg + O bzw. Strg + X). Lei­der wur­de mit die­sen Be­feh­len nichts ge­spei­chert oder ge­schlos­sen.
    Wie kann ich das Spei­chern der ge­än­der­ten Pro­fil­da­tei be­wir­ken?

    • Helpdesk sagt:

      Hal­lo Hen­ric, kei­ne Sor­ge! Die bei­den Tas­ten­kom­bi­na­tio­nen ge­hö­ren zu Nano wie Baa­der zu Mein­hof. Sie ha­ben aber recht, der be­schrie­be­ne Weg setzt et­was Er­fah­rung mit dem Edi­tor vor­aus.

      Zum Spei­chern hal­ten Sie die Tas­te „Strg” ge­drückt und drü­cken dann „O”.

      Da­nach sagt Nano im Ter­mi­nal: „Da­tei­na­me zum Spei­chern [...].”

      Drü­cken Sie dar­auf­hin die Ein­ga­be­tas­te.

      Hal­ten Sie im An­schluss nun wie­der die „Strg” Tas­te ge­drückt und drü­cken Sie dazu „X”. Die­se Ak­ti­on schließt den Edi­tor Nano und al­les ist su­per.

      Viel Er­folg und vie­len Dank für Ih­ren Kom­men­tar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*