Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 213 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 581 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

Ubuntu: Codecs für alle Videoformate herunterladen – so geht’s

Für Ubuntu gibt es Codecsammlungen, mit denen der VLC Player so gut wie alle Videoformate abspielen kann. Zum Installieren der zahlreichen Videocodecs ist es nicht notwendig, unsichere Linux-Pakete von unautorisierten Webseiten zu beziehen. Alles was Sie benötigen, ist eine aktuelle Ubuntu LTS-Version und ein Terminal-Fenster mit Administratorrechten.

[…] ich habe eine alte externe Festplatte mit Filmen wiederentdeckt, die schon zusammen mit Windows 2000 lief. Mein VLC Player spielt unter Ubuntu 16.04 LTS so gut wie keines der Videos von der Platte ab. Unter Windows 10 gehen aber alle. […] Gibt es eine Codecsammlung für alle Videoformate als PPA? Im Netz finde ich dazu nur Schrott, der nicht funktioniert also seid ihr meine letzte Rettung.

Ketterer, Roman: Gibt es für Ubuntu eine Codecsammlung? E-Mail vom 11.03.2017.

Bild von Ubuntu VideocodecsWer als Windows-Benutzer einen Codec vermisst, der lädt sich die Codecsammlung FFmpeg herunter und installiert diese. Unter Ubuntu gibt es ein Paket in den offiziellen Quellen, das zwar genauso heißt, jedoch nicht denselben Inhalt hat. In der Linux-Version fehlen nämlich einige Codecs, sodass vor allem alte Filme, die damals mit geschlossenen Video- oder Audiocodecs encodiert wurden, unter Ubuntu nicht abgespielt werden können.

  • Das Paket ffmpeg für Ubuntu ist sogar so unvollständig, dass der Webbrowser Google Chrome bei der Installation einige nicht freie Codecs (chromium-codecs-ffmpeg-extra) mitbringen muss, um diverse Webinhalte besser darstellen zu können.

Wenn es für Sie keine Rolle spielt, ob Sie offene oder geschlossene Software zum Decodieren Ihrer Videos verwenden, dann können Sie sich glücklich schätzen. Denn ich sage Ihnen in der folgenden Anleitung, wie Ihr VLC Player nicht nur sämtliche Internetvideos, sondern auch DVDs fehlerfrei unter Ubuntu abspielt.

Neue Codecs unter Ubuntu installieren

Um immer die neusten Codecs auf Ihrem System zu haben, sollten Sie immer den aktuellsten VLC Player verwenden.

Screenshot von VLC Player 2.2.5.1 unter Ubuntu 16.04.2 LTS mit Katzenvideo

VLC Player 2.2.5.1 unter Ubuntu 16.04.2 LTS

Hinweis: In den offiziellen Quellen ist nicht die aktuellste Version des VLC Players enthalten.

Mit einem Update des beliebten Videoplayers werden auch gleichzeitig immer neue Codecs installiert. Das wiederum erhöht deutlich die Wiedergabequalität von Videos, die mit modernen Aufnahmegeräten erzeugt wurden.

Gerade den VLC Player auf Version 2.2.5.1 gebracht. Jetzt sehen auch die Aufnahmen, die ich mit dem Samsung Galaxy S7 gemacht habe deutlich besser aus.

Josef: Ubuntu: VLC Player aktualisieren – in drei Schritten. kilobyte.bplaced.net (03/2017).

Zum Installieren einer aktuellen und dennoch stabilen Version des VLC Players müssen Sie zunächst ein Terminal-Fenster öffnen. Fügen Sie anschließend folgende PPA Ihrem System hinzu:

sudo add-apt-repository ppa:videolan/stable-daily

Aktualisieren Sie daraufhin Ihre Software-Quellen mit:

sudo apt-get update

Abschließend erfolgt das Update Ihres VLC Players durch:

sudo apt-get upgrade

Von nun an beziehen Sie automatisch immer die neusten Videocodecs.

Screenshot vom VLC media player 2.2.5.1 Umbrella

Hingegen Videodateien, die mit sehr alten Codecs erstellt wurden, lassen sich auch mit einem aktuellen VLC Player nicht öffnen. Hierfür sollten Sie Ihre Wiedergabesoftware durch folgenden Terminal-Befehl modifizieren:

sudo apt-get install vlc-data browser-plugin-vlc mplayer2

Alte proprietäre Codecs unter Ubuntu verwenden

Um die Jahrtausendwende wurden Videos gerne mit VirtualDub konvertiert. Diese kostenlose Videoschnittsoftware konnte allerdings nur mit sogenannten proprietären VfW-Codecs arbeiten, die ebenfalls nicht in der offiziellen Linux-Version des ffmpeg Pakets enthalten sind.

Bild von Ubuntu Codecs für alte Videoformate

Dennoch müssen Sie nicht auf Herrenfilme aus den 1970er Jahren verzichten, die um das Millennium von VHS-Kassetten digitalisiert wurden. Um alte geschlossene Videocodecs unter Ubuntu zu installieren, öffnen Sie zunächst wieder ein Terminal-Fenster.

sudo apt-get update

Aktualisieren Sie direkt im Anschluss Ihre Software-Quellen.

sudo apt-get install ubuntu-restricted-extras

Installieren Sie darauffolgend die offizielle Multimediacodecsammlung für Ubuntu.

  • Darin ist unter anderem das Paket libavcodec-ffmpeg-extra56 enthalten.

Dieses Datenpaket stellt so gut wie alle geschlossenen Videocodecs bereit, die es jemals gegeben hat.

Screenshot von Lizenzbedingungen für ttf-mscorefonts

EULA von TrueType MS core fonts im Terminal-Fenster

Hinweis: Zu den Video- und Audiocodecs werden zudem proprietäre Schriftarten von Microsoft installiert. Damit diese Datensätze verwendet werden können, müssen Sie einmalig die Lizenzbedingungen bestätigen.

Sobald Sie die Codecsammlung installiert haben, sollten Sie Ihr System neu starten. Danach kann der VLC Player auf die neue Decodierungssoftware zurückgreifen.

DVD über den VLC Player abspielen funktioniert nicht

Sollten Sie alle oben genannten Befehlsketten ausgeführt haben, kann Ihr VLC Player nun selbst die Multimediadateien aus dem digitalen Filmarchiv von Kim Jong-un abspielen.

Bild von DVD Menüs unter Ubuntu anzeigen lassen

Falls Sie die Herrenfilme aus den 1970er Jahren nicht digital, sondern auf DVD haben, nützen Ihnen auch die ganzen Codecsammlungen nichts. Damit der VLC Player solche Datenträger samt Menü anzeigen kann, ist ein tiefer Systemeingriff vonnöten.

Öffnen Sie zunächst ein Terminal-Fenster und aktualisieren Sie Ihre Software-Quellen.

sudo apt-get update

Installieren Sie im Anschluss das Programm cURL.

sudo apt-get install curl

Fügen Sie nach der erfolgreichen Installation von cURL folgende Befehlskette ein:

curl ftp://ftp.videolan.org/pub/debian/videolan-apt.asc | sudo apt-key add -
echo "deb ftp://ftp.videolan.org/pub/debian/stable ./" | sudo tee /etc/apt/sources.list.d/libdvdcss.list
sudo apt-get update

Sobald die Vorgänge ausgeführt wurden, sollten Sie Ihr System neu starten. Von nun an können Sie DVDs über den VLC Player wiedergeben.

Wichtig: Führen Sie diese Schritte nur aus, wenn Sie physikalische DVDs über Ihren Computer anschauen möchten. In diesem Fall sollten Sie die erste PPA im Artikel wieder entfernen, da Ihr VLC Player sonst von zwei unterschiedlichen Quellen bezogen wird.

Fazit: Welcher Codec steckt in einer Videodatei?

Wie Sie sehen, ist es selbst unter Ubuntu möglich, ein digitales Filmarchiv aufzubauen und zu verwalten. Bei der Auswahl der Befehle achtete ich darauf, dass Sie in Zukunft immer automatisch sämtliche Neuerungen erhalten und sich nie wieder um Videocodecs Gedanken machen müssen.

Screenshot von Codecinformationen im VLC Player unter Ubuntu 16.04 LTS

Falls Sie wissen möchten, welcher Codec in einer Ihrer Videodateien steckt, hilft Ihnen auch hierbei der VLC Player weiter. Starten Sie dazu den gewünschten Film und drücken Sie anschließend die Tastenkombination Strg + J. Nun müssen Sie nur noch in den Reiter „Codec“ wechseln, um sofort sämtliche relevanten Informationen einzusehen.

Verwandte Themen:

IPTV unter Ubuntu schauen – so geht’s
Wie in Ubuntu die Systeminformationen anzeigen lassen?

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Anleitung
  • Udo aus Worms sagt:

    Ich grüße! Mein Name ist Udo, ich bin 56 Jahre jung und seit Februar 2017 betreibe ich meine EDV mit Ubuntu. Ich bedanke mich hiermit für Ihr Engagement! Zusammen verfüge ich über 45 Terabyte Videomaterial und konnte wie Herr Ketterer die meisten Dateien unter Ubuntu nicht abspielen. Erst als ich wie empfohlen die Codecs für alte Formate installierte ging es. Ich begrüße es, wie Sie die Probleme angehen und abwegen, man merkt, dass Sie aus den guten Zeiten des Internets kommen. Herzliche Grüße, Udo.

  • Leopold sagt:

    Na denn danke für die ganzen Infos. Bei mir funktioniert nun ein alter Film, nein kein Herrenfilm 🙂 nachdem ich die Codecs für alte Formate installiert habe. Fahre gerade mit Ubuntu 16.04 und bin sehr zufrieden damit. An Debian traue ich mich noch nicht ran. Es grüßt der Leopold!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*