Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 213 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 581 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

Ubuntu: 14.04 auf 16.04 LTS upgraden – so geht’s

Seit dem 14. April 2016 haben Benutzer von Ubuntu 14.04 LTS (Long Term Support) die Möglichkeit, ihre Linux-Distribution auf die Version 16.04 LTS (RC / Release Candidate) zu upgraden. Ersetzt wird diese Veröffentlichung durch die finale Endfassung der Ubuntu-Vollversion „Xenial Xerus“, welche ab dem 21. April 2016 auf den Spiegelservern zum Download bereitsteht. Als Anwender des populären Debian-Derivats müssen Sie keine Neuinstallation vornehmen, sondern können Ihr Betriebssystem bequem aus dem laufenden Betrieb aktualisieren. In der folgenden Anleitung sage ich Ihnen nun, wie Sie Ubuntu schnell und unkompliziert in die nächste Generation bringen.

Aus Ubuntu 14.04 wird 16.04

Bild von Ubuntu 14.04 zu 16.04Als Benutzer der Ubuntu-Vollversion 14.04 LTS, die noch bis April 2019 mit sämtlichen Updates versorgt wird, bekommen Sie erst ab dem ersten Servicepack (16.04.1 LTS), die automatische Aufforderung, Ihre Distribution auf 16.04 LTS zu upgraden. Das geschieht erfahrungsgemäß frühstens drei Monate nach dem Erscheinen der finalen Version. Diese bewusste Verzögerung wird nicht nur deshalb so gehandhabt, um Anwendern weiter ein sehr stabiles Betriebssystem zu gewährleisten, sondern hängt auch mit den Drittanbietern von kostenloser Software zusammen, die ihre Produkte via PPA anbieten und pflegen. Somit erhalten diese Entwickler ein zusätzliches Zeitfenster, um ihre Software auf die neue LTS-Version zu kompilieren.

Selbstverständlich müssen Sie nicht bis dahin warten, sondern können Ubuntu 14.04 in wenigen Schritten jederzeit upgraden. Dazu sollten Sie in der Ubuntu Aktualisierungsverwaltung zunächst überprüfen, ob Sie auch nur über „Langzeitunterstützungsversionen“ benachrichtigt werden.

Screenshot von Ubuntu Aktualisierungsverwaltung

Ist dies der Fall, müssen Sie Ubuntu 14.04 LTS auf das Upgrade vorbereiten, dazu führen Sie die nachfolgenden Schritte aus:

  1. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster.
  2. Aktualisieren Sie Ihre Softwarequellen mit sudo apt-get update.
  3. Installieren Sie mögliche Updates mit sudo apt-get upgrade.
  4. Starten Sie das Distributions-Upgrade mit sudo update-manager -d.

Installieren von Ubuntu 16.04 LTS

Daraufhin öffnet sich selbstständig ein kleines Aktualisierungsfenster, welches nach neuen Paketen sucht.

Nach einer Weile öffnet sich ein weiteres Fenster, in diesem Sie gefragt werden, ob Sie auf die Ubuntu Version 16.04 LTS aktualisieren möchten.

  • Klicken Sie auf „Aktualisieren“, bestätigen Sie die „Veröffentlichungshinweise“, folgen Sie dem weiteren Menü und lehnen Sie sich anschließend zurück.
  • Nachdem sich Ihr Rechner neu gestartet hat, können Sie mit Ubuntu 16.04 LTS wie gewohnt weiterarbeiten.

Probleme beim Upgrade – was tun?

Sollte die Befehlskette zum Upgraden bei Ihnen nicht funktionieren, was vor allem bei Ubuntu-Derivaten wie beispielsweise Kubuntu der Fall sein kann, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster.
  2. Installieren Sie das Paket Update-Manager-Core mit sudo apt-get install --reinstall update-manager-core.
  3. Gleich darauf installieren Sie das Paket Update-Manager mit sudo apt-get install --reinstall update-manager.
  4. Wiederholen Sie die oben genannten Schritte des Upgrades.

Screenshot vom Upgrade auf Kubuntu 16.04 LTS

Somit ist es problemlos möglich, auch Kubuntu, Gubuntu oder Lubuntu in die nächste LTS-Version zu transferieren.

Soll ich auf 16.04 LTS upgraden? Gefahren und Hinweise

Bei der Version 16.04 LTS handelt es sich um eine Ubuntu-Vollversion, die bis April 2021 mit Updates versorgt wird. Sollte Ihr Computer bisher problemlos mit 14.04 LTS funktioniert haben, können Sie bedenkenlos das Upgrade vollziehen. Die Systemvoraussetzungen von beiden Versionen sind nahezu identisch, was vor allem daran liegt, dass Ubuntu 16.04 LTS weiterhin standardmäßig mit der Benutzeroberfläche Unity 7 betrieben wird.

  • Falls Sie jedoch Software verwenden, die Sie mithilfe einer PPA installiert haben und die nur für 14.04 LTS funktioniert, was beispielsweise bei AceStream, dynamischen Hintergrundbildern oder Wetter Widgets der Fall sein kann, wird diese höchstwahrscheinlich vorerst unter 16.04 LTS Probleme bereiten.

Screenshot von Kubuntu 16.04 LTS Systeminformationen

Wichtig: Sollten Sie derzeit noch Ubuntu 12.04 LTS verwenden, ist es nicht möglich, direkt auf „Xenial Xerus“ zu upgraden. Hier müssen Sie zunächst den Zwischenschritt über 14.04 LTS gehen.

Fazit und Empfehlung

Wie Sie sehen, ist es überhaupt kein Problem, die Ubuntu-Version aus dem laufenden Betrieb schon vor der offiziellen Benachrichtigung zu aktualisieren.

Sollte Ihr Computer eine reine Arbeitsmaschine sein, auf der außer Standardsoftware wie Mozilla Firefox, LibreOffice und Co. nichts weiter installiert ist, können Sie gefahrlos upgraden. Hingegen bei Rechnern mit vielen Multimediaanwendungen (Spielen/Webcam/IPTV) ist es erfahrungsgemäß immer ratsam, das erste Servicepack abzuwarten.

Verwandte Themen:

Ubuntu immer automatisch aktualisieren – so geht’s
GRUB – was ist das?

(Screenshots Ubuntu 14.04.4 LTS & Kubuntu 16.04 LTS)

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Anleitung
  • Peter sagt:

    Ich danke dir vielmals für dieses Upgrade Tutorial! Damit kann ich endlich das 16.04 LTS von Ubuntu installieren/upgraden.
    LG

  • Jakob Licina sagt:

    Ich habe den PC von meinem Dad damals mit 14.04 LTS ausgestattet und bin im Moment unsicher, ob ich das Upgrade riskieren sollte, oder nicht. Im Prinzip hat er ein Mate mit ein paar Standard-Anwendungen und seinen Daten drauf, also nichts, was nicht unüblich ist. Andererseits bekommt 14.04 noch eine Weile Support, daher kann ich denke ich auch noch ein paar Wochen damit warten. Was sagst du dazu?

  • Christoph sagt:

    Danke dir! Upgrade von 14.04 -> 16.04 hat tadellos funktioniert. Hatte mich schon gewundert warum ich keine automatische Meldung bekommen habe 🙂 fühl dich geliked!

  • Thorsten sagt:

    Sehr gute Anleitung! Vielen Dank dafür!
    Komme mit Linux eigentlich gut klar, aber da der Job ausschließlich über Windows läuft, muss ich manche Sachen, die ich nicht mehr im Kopf habe, halt nachschlagen.

  • Helmut Kornemann sagt:

    Hallo,
    die präzisen Anweisungen habe ich befolgt und bin vor einer Hürde gelandet. Das Hilfsangebot war aber so sympathisch, dass ich es wage, es zu nutzen:
    Der Beginn des Upgrades 14.04 – 16.04 hat zunächst vorzüglich funktioniert
    bis zu der Stelle, an der ich aufgefordert werde, eine CD einzulegen.
    Wenn ich die vor einiger Zeit gebrannte 16.04 – CD einlege, erscheint deren Inhalt, lässt mich Ubuntuanfänger aber im Unklaren darüber, wie ich damit weiterkomme. Bisher habe ich kein Installationsangebot gefunden. Darum bitte ich um Hilfe (seniorenverständlich)!
    Hoffnungsvoll
    HK

    • Kilobyte sagt:

      Hallo, sehr interessant, von so einer Meldung bei einem Upgrade habe ich noch nirgends gelesen oder gehört.

      Tor #1:

      Auf dem ersten Bild im Artikel im Menü „Anwendungen & Aktualisierungen“ ist der Reiter „Andere Software“. Dahin navigieren. Falls vorhanden Häkchen von Einträgen mit CD-ROM entfernen, speichern und Upgrade-Schritte wiederholen.

      Tor #2:

      Wenn Sie bereits eine Ubuntu 16.04 LTS besitzen, könnten Sie davon booten. Dem Menü folgen -> Installieren usw. bis Ihnen die Auswahl „Upgrade“ vorgeschlagen wird.

      Viel Erfolg!

  • Ben sagt:

    Hab Dank 🙂 !
    Hat wunderbar geklappt !
    Mit SSD ca. nicht mal ’ne Stunde (plus Download)
    Lediglich ’ne Fehlermeldung und Frage ob ich Report senden mag zur Verbesserung….
    das war aber bei 14.04 Anfangs genauso !

  • J. Gengebach sagt:

    Ich habe 14.04 upgegradet und kann mich nun nicht Einloggen. Es wird ein Login und ein Passwort verlangt. Das alte Passwort weiß ich, aber was meint er mit dem Login?

    • Helpdesk sagt:

      Hallo! Schwarzer Bildschirm, blinkender Cursor mit der Aufforderung zum Login? Ganz schlecht, das würde bedeuten, dass der X.Org-Server nicht gestartet werden kann. Demnach wird die grafische Oberfläche „Unity“ nicht geladen. Mit Login/Password können Sie sich lediglich in die Konsole (TTY1) einloggen.

      Mein Tipp: Ubuntu komplett neu via DVD installieren.

      Falls Sie sich besser auskennen:

      Login = Ihr Benutzername

      Wenn Sie sich ins Terminal eingeloggt haben und darin arbeiten können, suchen Sie über eine Suchmaschine Ihrer Wahl die Phrase:

      „ubuntu nouveau aktivieren“

      Sie werden Ihr „altes“ Ubuntu nur retten können, wenn Sie es schaffen, den freien Ubuntu-Grafikkartentreiber zu laden.

      PS: Falls Sie zwar den orangefarbene Login-Bildschirm sehen und sich einfach nur nicht einloggen können. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Login-Daten zurücksetzen.

  • Jürgen Schön sagt:

    Ich bin relativer Linux-Anfänger und habe mal eine Frage zur Installation von Ubuntu 16.04 LTS auf einem 128GB USB-Stick 3.0. (kein Livesystem). Bei der Aufteilung der Partionstabelle gibt es auch eine sog. EFI (SYSTEM-Partition).
    Sollte diese eingerichtet werden und in welcher Größe.
    Im BIOS des Notebooks (MSI) mit Intel i7-Prozessor ist UEFI with CSM und secure boot auf disabled eingestellt.

    Vielen Dank für die Hilfe.

    J. Schön

    • Helpdesk sagt:

      Hallo Jürgen, einfach ignorieren, da ist der Windows-Bootloader und bisschen Firmware drin. Achte bei der Installation von Ubuntu aber darauf, dass du GRUB nicht in die EFI-Partition speicherst. Am besten in das MBR des USB-Sticks, falls der eines hat – sonst eben auf die HDD.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*