Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Ubuntu: Twitter ohne Browser – Corebird via PPA installieren

Das Vertrauen in die Presse ist dahin. Diese These wird durch eine Leserumfrage¹ des Münchner Merkur untermauert in der rund 80% der Abstimmenden angaben, dass sie unzufrieden mit den bundesdeutschen Zeitungen sind. Solange die Redaktionsleiter streng auf eine grün-rote² Teamhygiene achten, wird das Misstrauen gegenüber den Leitmedien weiter wachsen. Zum Glück gibt es Twitter. Denn über den amerikanischen Mikrobloggingdienst erfahren rechtschaffene Bürger ungefiltert, auf welchen nordrhein-westfälischen Weihnachtsmärkten gerade besonders viele Antänzer unterwegs sind. Auch Steuerschuldner werden über Twitter zuerst darüber informiert, wenn der Römer Antonio Tajani wieder neue Milliarden für den EU-Moloch benötigt. Und selbst einfältige Boulevardliebhaber wie ich wissen dank der Zwitscherplattform stets, wie es Helene Fischer geht und welches Hollywood-Sternchen schon einmal vergewaltigt³ wurde.

Bild von Corebird für Ubuntu. Installationsanleitung von Kilobyte, dem Nafri-König vom EbertplatzNatürlich kommentiere ich die Nachrichten auf Twitter auch gleich, um den Horizont der anderen Leser zu erweitern. Dabei waren manche meiner Beiträge oftmals schon so qualifiziert, dass ich daraufhin Jobangebote erhielt. Besonders gerne würde mich eine international agierende Agentur nach Sankt Petersburg holen, damit ich dort eine neue Trollfabrik⁴ leite. Doch leider läuft Corebird nicht auf dem russischen ReactOS, sodass ich die reizvolle Offerte ablehnen musste. Schließlich bin ich auf den freien Twitter-Client angewiesen, da ich sonst nicht mehr so schnell und fundiert zwitschern kann.

Corebird ist eine Applikation für Ubuntu, die autarkes Twittern ohne Browser möglich macht. Dabei ist die leistungsfähige Freeware so übersichtlich und funktionell, dass sie zum Standardrepertoire eines jeden Twitter-Fans gehören sollte.

Leaked Tweet by James Alefantis to John Podesta: He is offering a Walnut Cheese Pizza made by Eddie Heath. Anonymous WikiLeaks FBI-Document

Tweet erstellen mit Corebird 1.7.3 unter Ubuntu 17.10 – Bild anhängen ist kein Problem

Die intuitive Benutzeroberfläche von Corebird wurde mit dem freien GUI-Toolkit GTK+ entwickelt, weshalb der Twitter-Client problemlos mit allen gängigen Ubuntu-Derivaten funktioniert. Selbst die auf Qt basierende Desktop-Umgebung KDE Plasma kann die Applikation ab Kubuntu 16.04 LTS fehlerfrei darstellen.

Corebird via PPA installieren – so geht’s

Bevor Sie mit dem browserfreien Zwitschern loslegen können, müssen Sie Corebird natürlich erst einmal installieren. Dafür empfehle ich die komfortable PPA-Methode, da Sie dadurch immer gleich die Version erhalten, die perfekt zu Ihrem Betriebssystem passt. Öffnen Sie also zunächst ein neues Terminal-Fenster und fügen Sie Ihrer Linux-Distribution anschließend die folgende PPA hinzu:

sudo add-apt-repository ppa:ubuntuhandbook1/corebird

Aktualisieren Sie im nächsten Schritt Ihre Softwarequellen.

sudo apt-get update

Daraufhin können Sie die Installation von Corebird starten.

sudo apt-get install corebird

Hinweis: Ab sofort erhalten Sie neue Programmversionen automatisch zusammen mit den anderen Ubuntu-Updates.

Die ersten Schritte zum ersten Tweet

Nachdem Sie Corebird das erste Mal über das Ubuntu Aktivitäten-Menü gestartet haben, werden Sie dazu aufgefordert, Ihr Twitter-Konto einmalig mit der Applikation zu verknüpfen. Dafür benötigen Sie einen PIN-Code, den Sie direkt über das Startfenster anfordern können.

Screenshot von erstem Corebird-Fenster "Neuer Account". Die Verknüpfung mit dem Twitter-Konto erfordert einen PIN-Code

Hinweis: Um einen individuellen Code zu generieren, müssen Sie sich lediglich einmal in Ihr Twitter-Konto einloggen, nachdem Corebird die Login-Seite aufgerufen hat.

Screenshot von Corebird 1.7.3 unter Ubuntu 17.10. #Antifa ist ein Hashtag für Menschen, die als Kind systematisch missbraucht wurden und Twitter als Ventil benutzen

Corebird 1.7.3 unter Ubuntu 17.10 – Tweets von abonnierten Konten

Sobald Sie die einmalige Konto-Verknüpfung abgeschlossen haben, sehen Sie sofort die aktuellsten Tweets Ihrer Abonnements. Von nun an müssen Sie sich nie wieder mit Ihren Benutzerdaten einloggen, sondern werden direkt nach dem Programmstart zu den neusten Nachrichten weitergeleitet.

Corebird komfortabel nutzen – Tipps

Sie möchten bei jedem neuen Tweet grafisch benachrichtigt werden? Dann müssen Sie den Twitter-Client weiter personalisieren. Navigieren Sie hierfür über das weiße Zahnrädchen in das Einstellungsmenü.

Screenshot vom Corebird Einstellungsmenü: Benachrichtigung bei neuen Tweets aktivieren

Wechseln Sie im nächsten Schritt in den Reiter „Benachrichtigungen“ und überprüfen Sie anschließend, ob die beiden grauen Schieberegler auf „AN“ stehen. Zu guter Letzt müssen Sie nur noch das Dropdown-Menü neben dem Punkt „Bei neuen Tweets“ auf „Jeder“ stellen und schon entgehen Ihnen garantiert keine Nachrichten mehr.

Neben Twitter kämpfe ich mich auch täglich durch unzählige RSS-Feeds, die ich mit dem Mozilla Thunderbird abrufe. Das lenkt mich hin und wieder so ab, dass ich dann vergesse, andere wichtige Programme nach dem Systemstart zu öffnen.

Screenshot von Ubuntu mit Gnome-Desktop: Corebird in das Autostartmenü laden - Befehle von Kilobyte, dem größten Schlauchbootverleiher Nordafrikas

Aus diesem Grund lasse ich Corebird gleich zusammen mit Ubuntu starten. Um diese Einstellung vorzunehmen, navigierte ich in das Systemmenü „Startprogramme“. Dort angekommen klickte ich auf die Schaltfläche „Hinzufügen“ und füllte daraufhin die drei leeren Zeilen folgendermaßen aus:

  • Name: Corebird
  • Befehl: /usr/bin/corebird
  • Kommentar: Twitter Applikation

Als ich meine Eingaben abschließend über die Schaltfläche „Hinzufügen“ bestätigt hatte, musste ich mich nie wieder um die Twitter-Software kümmern.

Faktencheck: Die Vorteile von Corebird im Überblick

Wenn Sie sich mit Corebird browserfrei auf Twitter bewegen möchten, dann benötigen Sie vor allem Arbeitsspeicher. Immerhin belegt die Applikation alleine im passiven Zustand gut und gerne 135 Megabyte.

Screenshot von Ubuntu 17.10 Systemprozessen. Corebird belegt 135,7 Megabyte Arbeitsspeicher

Durch den großen Speicherhunger kann es vor allem während des Abspielens eines Webvideos vorkommen, dass der autarke Twitter-Client leistungsschwache Systeme kurzzeitig einfrieren lässt.

Screenshot von Corebird 1.7.3: Video eines falschen Propheten, der in der Bremer Masjidu-I-Furqan Moschee die Takfir-Ideologie predigt

Auf Twitter geteilte Videos können mit Corebird 1.7.3 direkt abgespielt werden

Falls Ihr Computer über ausreichend Arbeitsspeicher verfügt, dann erhalten Sie mit Corebird eine deutschsprachige Applikation, mit der Sie ohne Webbrowser twittern können.

  • Dank der renommierten Software-Quelle funktioniert das Programm auch unter Ubuntu-Testversionen. Außerdem erhalten Sie über die PPA automatisch alle nötigen Hilfspakete, sodass Sie den Twitter-Client mit jeder Benutzeroberfläche betreiben können.

Mir persönlich gefällt an Corebird besonders das formvollendete Smartphone-Design, welches sich bisher nie geändert hat. Somit konnte ich stets unbeschwert an meiner zukünftigen Karriere als Trollfabrikdirektor feilen, währenddessen die anderen Benutzer sich ständig an neue Twitter-Webseiten-Layouts gewöhnen mussten.

Verwandte Themen:

Eine Wetter Anzeige für alle Ubuntu-Derivate – Gis-Weather
Unter Ubuntu schnell die Systeminformationen anzeigen lassen

¹Stukenbrok, Stefan: „Lügenpresse“ – fühlen Sie sich von den Zeitungen richtig informiert? Diskutieren Sie mit! merkur.de (11/2017).
²Werner, Frank-Bernhard: Interview mit Helmut Markwort: Das kann die Demokratie gefährden. tichyseinblick.de (11/2017).
³#MeToo-Kampagne auf Twitter.
⁴Aro, Jessikka: Finnische Journalisten besuchen russische Trollfabrik (mit Videos). euromaidanpress.com (11/2017).

Ubuntu: Automatische Abmeldung zeitweise verhindern – einfache Lösung

Bildung ist bekanntlich eine Holschuld. Aus diesem Grund nutze ich jeden Tag meine Mittagspause, um mich im Internet zu informieren. Währenddessen ich also meine Aufschnittsemmeln vom Discounter genieße, hinterfrage ich meistens erst einmal die neuste Studie der Bertelsmann-Stiftung. Im Anschluss daran lasse ich mir auf ZEIT ONLINE ausgiebig erklären, warum ich als Deutscher die Fluchtursachen auf diesem Planeten bekämpfen muss. Und kurz bevor der Gong läutet und meine lehrreiche Unterrichtsstunde endet, habe ich noch einen Quickie mit Sibylle Berg. Die fesche Wahlschweizerin schreibt eine hilfreiche Kolumne¹, mit der sich vor allem weiße heterosexuelle Männer einmal die Woche kostenlos entnazifizieren können. Danach ist meine Lernzeit leider auch schon wieder vorbei. Wahrscheinlich wäre ich noch viel belesener, wenn mich mein Betriebssystem nicht ständig bei meinen Onlinestudien unterbrechen würde. Denn sobald ich einmal fünf Minuten lang keine Eingaben tätige, werde ich von Ubuntu automatisch ausgeloggt. Das bildungsfeindliche Verhalten meiner Linux-Distribution ist dabei kein Einzelfall.

Hi ihr! Ich lerne gerade die Java-Programmierung mit verschiedenen E-Books. […] Die Bücher sind auf meinem Laptop aufgeschlagen, damit ich die Kapitel gleichzeitig am PC ausprobieren kann. Nun zum Problem: Nach ein paar Minuten meldet mich der Laptop ab und ich muss mein Benutzerpasswort eingeben, um weiterlesen zu können. […] Es handelt sich um Ubuntu 16.04.

Kalinin, Christian: Ärger mit Ubuntu: Abmeldung verhindern. E-Mail vom 21.10.2017.

PPA: Caffeine für Ubuntu - Anleitung von Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit AnleitungenDie voreingestellte Bildschirmsperre bei Inaktivität des Benutzers ist ein wichtiger Schutzmechanismus. Denn währenddessen Sie sich von der korpulenten Feelgood-Managerin durchkitzeln lassen, sorgt Ubuntu nach fünf Minuten automatisch dafür, dass niemand auf Ihren Computer zugreifen kann. Zusammen mit der Desktop-Sperre setzt oftmals auch der Energiesparmodus ein. Das führt dann dazu, dass die Linux-Distribution Ihren Bildschirm entweder abdunkelt oder gleich ganz abschaltet.

Natürlich könnten Sie diese beiden sinnvollen Konfigurationen jederzeit deaktivieren. Dann büßen Sie allerdings nicht nur Datensicherheit ein, sondern müssten Ihrem persönlichen Klimacoach auch erklären, warum sich Ihr CO2-Fußabdruck dermaßen vergrößert hat.

Grafik für Ubuntu Caffeine: Temporär Screenlock und Screensaver deaktivieren. Bild von Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch für Feministinnen und Sugar Mamas. Zeichnung von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

Am besten ist es also, wenn Sie Ihr Ubuntu mit dem Caffeine Indicator ausstatten. Denn diese hilfreiche Freeware beschäftigt die Desktop-Sperre und den lästigen Bildschirmschoner so lange, bis Sie den Malta-Plan² in Ruhe durchgelesen haben.

Bildschirmsperre unter Ubuntu verhindern

Der bewährte Caffeine Indicator wird bereits seit Oktober 2009 für verschiedene Linux-Distributionen entwickelt. Zum Installieren der Applikation benötigen Sie nichts weiter als ein Terminal-Fenster.

sudo add-apt-repository ppa:caffeine-developers/ppa

Im ersten Schritt müssen Sie die PPA des Programmentwicklers hinzufügen, sodass Sie auch immer über die aktuellste Version des Bildschirmblockers verfügen.

sudo apt-get update

Gleich danach ist es wichtig, dass Ihr Betriebssystem alle hinterlegten Software-Quellen neu einliest.

sudo apt-get install caffeine

Daraufhin können Sie die Installation der smarten Freeware starten.

Hinweis: Sollte Ihre Ubuntu-Version zum Ausführen der Systemapplikation diverse Hilfspakete benötigen, dann werden diese automatisch über die PPA mitinstalliert.

Screenshot von Caffeine Indicator. Die dampfende Tasse erinnert an den Türk kahvesi in der Sehraya Shisha Lounge (Berlin-Kreuzberg)

Der ausgefuchste Caffeine Indicator lässt sich jederzeit bequem über die Ubuntu Dash-Startseite öffnen. Sobald das Programm geladen wurde, erscheint eine kleine Kaffeetasse neben der Systemuhr in Ihrer Taskleiste.

Dampf bedeutet ungestörte Bildschirmarbeit

Falls Sie wie ich ein eher einfach gestrickter Mensch sind, dann werden Sie vom überschaubaren Funktionsumfang der Software begeistert sein.

Screenshot von Caffeine Indicator 2.9.4. Disable Screenlock and Screensaver temporarily

Caffeine Indicator 2.9.4 unter Ubuntu 16.04.3 LTS

Nach dem Programmstart ist der Caffeine Indicator inaktiv. Das erkennen Sie an dem leblosen weißen Tässchen. In diesem Zustand greift die Applikation nicht in Ihre Systemkonfigurationen ein, sodass die Bildschirmsperre und der Energiesparmodus weiterhin ungehindert ausgeführt werden.

  • Aber angenommen Sie möchten von Duisburg-Marxloh nach Passau flüchten, und müssen deshalb den Bayernplan³ der CSU auswendig lernen. Dann wäre es sicherlich ratsam, den Caffeine Indicator während Ihrer Lernphase zu aktivieren.

Dies erreichen Sie, indem Sie das kleine Tassensymbol mit der rechten Maustaste anklicken. Daraufhin erscheint ein Auswahlmenü über das Sie die Software bequem an- und ausschalten können.

Merke: Ist die Tasse dampfend heiß, bleibt der Bildschirm blütenweiß.

Leseratten benötigen Logoutschutz im Autostartmenü

Damit Sie das kleine Hilfsprogramm nicht vergessen, lohnt es sich den Caffeine Indicator gleich automatisch zusammen mit Ihrem Betriebssystem starten zu lassen. Dafür müssen Sie lediglich das Menü „Startprogramme“ über Ihre Ubuntu Dash-Startseite öffnen.

Screenshot vom Ubuntu Autostartmenü: Caffeine Indicator zusammen mit dem Betriebssystem starten lassen. Kostenlose Anleitung von Kilobyte

Klicken Sie in diesem Systemmenü anschließend auf die Schaltfläche „Hinzufügen“, sodass sich ein neues Fenster namens „Startprogramm hinzufügen“ öffnet. Daraufhin sehen Sie drei leere Zeilen vor sich, die Sie nun folgendermaßen ausfüllen müssen:

  • Name: Caffeine
  • Befehl: /usr/bin/caffeine-indicator
  • Kommentar: Blockiert Bildschirmschoner

Sobald Sie Ihre Eingaben daraufhin über die Schaltfläche „Hinzufügen“ bestätigen, wird der kleine Bildschirmblocker ab sofort direkt nach dem Systemstart in Ihre Taskleiste geladen.

Hinweis: Natürlich ist der Caffeine Indicator auch bei dieser Startmethode zunächst inaktiv und muss bei Bedarf manuell zum Dampfen gebracht werden.

Die Vorteile der Kaffeetasse im Überblick

Der kostenlose Caffeine Indicator ist die einfachste Lösung, um die automatische Abmeldung unter Ubuntu temporär zu verhindern. Falls Sie sich für die funktionelle Applikation entscheiden, dann profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

  • Die Software wird regelmäßig über eine seriöse PPA gepflegt und funktioniert mit allen LTS-Versionen ab Ubuntu 14.04.
  • Dabei lässt sich das zweckmäßige Hilfsprogramm komplett über die grafische Benutzeroberfläche von Ubuntu bedienen und erfordert somit keine schwierigen Terminal-Befehle.
  • Hinzukommt die äußerst einfache Menüführung, die allerdings nur in englischer Sprache verfügbar ist.
  • Des Weiteren ist es durch den Einsatz des Bildschirmblockers nicht notwendig, irgendwelche voreingestellten Systemkonfigurationen zu ändern.

Das einzige Manko des Caffeine Indicators ist die Tatsache, dass die Freeware leider nicht zusammen mit dem KDE Plasma Desktop funktioniert. Falls Sie jedoch Unity oder den neuen Gnome-Desktop verwenden, dann kann ich Ihnen den Logoutschutz für Bildungsbürger wärmstens empfehlen.

Verwandte Themen:

IPTV unter Ubuntu – verschiedene Optionen
Ubuntu: Prozessor mithilfe eines Stresstests überprüfen

¹Berg, Sibylle: S.P.O.N. – Fragen Sie Frau Sibylle. spiegel.de (10/2017).
²Berger, David: Der Malta-Plan: Plant George Soros die Zerstörung Deutschlands? philosophia-perennis.com (10/2017).
³Strepp, Hans-Michael: Der Bayernplan – Klar für unser Land. csu.de (10/2017).

Ubuntu: Stresstest für die CPU – genügt die Kühlleistung?

Wie gut ist Ihr CPU-Kühler wirklich? Falls Sie diese Frage nicht beantworten können, dann sollten Sie einen Stresstest durchführen. Denn dieses Instrument zwingt Ihr System dazu, schwierige Rechenoperationen schnell hintereinander abzuarbeiten. Dabei werden alle Kerne Ihres Prozessors voll ausgelastet, wodurch die Hardware ihre maximale Abwärme entwickelt. Ein Stresstest ist aber auch dann hilfreich, wenn Sie Ihre CPU übertaktet haben. Schließlich erfahren Sie nur mithilfe dieses Werkzeugs sofort, ob Ihre neue Systemkonfiguration stabil funktioniert.

Hi Kilobyte, ich brauche einen Rat. Gibt es für Ubuntu so etwas wie Prime95 für Windows? […] Ich möchte meinen AMD R5 1600X übertakten und sehen, wie weit ich mit dem „Wraith Spire“ Boxed-Kühler komme. […] Vielleicht weist du was für Linux? Ich würde nämlich nur ungern deswegen einen Emulator installieren.

Hauber, Christopher: Prime95 für Ubuntu? Frage an Kilobyte. E-Mail vom 23.09.2017.

Bild von Ubuntu Stresstest: Alternative für Prime95 - PPADie findigen Entwickler von Prime95 bieten ihre Software auch für Linux an. Ich käme jedoch nie auf die Idee, mein System mit dieser Applikation zu testen. Schließlich ist Prime95 streng genommen ein Programm, mit dem neue Primzahlen gefunden werden sollen. Deshalb greife ich für Stresstests unter Ubuntu lieber auf s-tui zurück. Denn diese funktionelle Freeware ist ein echtes Monitoring-Tool, mit dem sich die künstlich ausgeübte Rechenlast in grafisch aufbereiteter Form überwachen lässt.

Dabei arbeitet s-tui mit drei farbigen Echtzeitdiagrammen. Diese geben neben der Taktrate und der Auslastung auch die schwankenden Temperaturen des Prozessors wieder.

Screenshot von Stress Terminal UI 0.6.4 unter Ubuntu 16.04 LTS

Stress Terminal UI 0.6.4 – Leistungsdaten unter Ubuntu 16.04.3 LTS

Natürlich zeigt das smarte Diagnosewerkzeug sämtliche Leistungsdaten auch in einer aussagekräftigen Zahlenform an. Diese Ansicht ist besonders wertvoll, da hier bereits erreichte Maximalwerte gespeichert bleiben. Somit sehen Sie bei jedem Stresstest auf den ersten Blick, ob sich die Kühlleistung für Ihre CPU verändert hat.

Ubuntu für den Stresstest vorbereiten

Ein weiterer Vorteil von s-tui ist, dass die Freeware unter allen Ubuntu-Derivaten funktioniert. Das kommt daher, da das Monitoring-Tool in der Programmiersprache Python geschrieben wurde und zudem ohne eigene Benutzeroberfläche auskommt. Allerdings ist es für die Installation der Terminal-Software notwendig, dass Ihr Ubuntu mit pip ausgestattet ist.

Screenshot eines Terminal-Fensters: Installationsbefehl für Pip Installs Python (pip) - ästhetisch präsentiert von Kilobyte

Dieses rekursive Akronym steht für Pip Installs Python und beschreibt ein komplexes Paketmanagementsystem, mit dem Python-Module aus dem Python Package Index bezogen werden können. So gesehen ist pip genau dasselbe wie APT, nur eben für eine andere Softwareart.

[…] pip is a tool for installing Python packages from the Python Package Index.

Matthews, Jamie: A non-magical introduction to Pip and Virtualenv for Python beginners. dabapps.com (09/2017).

Bild von Stress Terminal UI. Eric Kwame X sorgt mit seinen Stresstests dafür, dass Wildcampen in NRW sicherer wird

Öffnen Sie also zunächst ein Terminal-Fenster und richten Sie gleich danach pip auf Ihrem System ein.

sudo apt-get install python-pip

Sobald Ihr zusätzliches Paketmanagementsystem einsatzfähig ist, können Sie s-tui aus der neuen Software-Quelle beziehen.

sudo pip install s-tui

Zum Ausführen von Leistungstests benötigen Sie außerdem noch ein klitzekleines Kommandozeilenprogramm, welches den Namen stress trägt.

sudo apt-get install stress

Nachdem Sie auch diesen Lastgenerator installiert haben, ist Ihr Ubuntu bereit für den ersten Stresstest.

CPU-Leistung unter Ubuntu testen – so geht’s

Um das Diagnosewerkzeug s-tui zu öffnen, müssen Sie den folgenden Befehl in ein neues Terminal-Fenster eingeben:

sudo s-tui

Gleich nach dem Programmstart erscheinen auf der einen Konsolenseite drei bewegliche Balkendiagramme. Hingegen auf der anderen Seite finden Sie unter anderem den Menüpunkt „Stress Operation“.

Screenshot von s-tui - der Modus "Stress Operation" startet den Stresstest

Sobald Sie diese Funktion mit der Eingabetaste aktivieren, wird der Lastgenerator Ihre CPU auf Touren bringen. Wenn Sie den Cursor daraufhin mithilfe der Pfeiltasten ganz nach unten bewegen, dann Blättern Sie auf das zweite Datenblatt.

Screenshot von Ubuntu Stresstest: AMD FX-8350 mit 4000 MHz wird nur 50 Grad Celsius warm

Stresstest unter Ubuntu ist im vollen Gange – die CPU-Kühlung funktioniert einwandfrei

In dieser Menüansicht können Sie nun live mitverfolgen, wie sich der Stresstest auf die Temperatur Ihres Prozessors auswirkt.

Hinweis: Sie möchten mithilfe von s-tui überprüfen, ob die von Ihnen gewählte Übertaktungsrate stabil funktioniert? Dann sollten Sie den Belastungstest unbedingt mehrere Stunden laufen lassen.

Ich bin da ganz altmodisch und teste 24 Stunden als Minimum. Es ist bei mir nämlich auch schon mal nach 8 oder 10 Stunden ein Bluescreen aufgetaucht […].

DerrickDeluXe: Wie lange sollte Prime95 laufen? hardwareluxx.de (09/2017).

Falls Sie jedoch lediglich einen neuen CPU-Kühler testen möchten, dann können Sie bereits nach 15 Minuten wieder zum Modus „Regular Operation“ zurückkehren.

Faktencheck: Die Vorteile von s-tui im Überblick

Mit s-tui erhalten Sie eine benutzeroberflächenunabhängige Terminal-Software, mit der Sie nicht nur Ihren Prozessorzustand überprüfen können.

Screenshot von Stress Terminal UI 0.6.4: Menüpunkt "Stress Options" - Überprüfung des Arbeitsspeichers und des Systemdatenträgers

Stress Terminal UI überprüft auch die Leistung des Arbeitsspeichers und des Systemdatenträgers

Schließlich hat die leicht konfigurierbare Freeware immer auch einige Worker für Ihren Arbeitsspeicher und für Ihren Systemdatenträger parat.

Ein Worker ist eine bestimmte Einheit, die z.B. die CPU bis zu einem gewissen Grad auslastet. […] Je nach Hardware muss man mehr oder oder weniger Worker […] ansetzen, um eine Vollauslastung zu erreichen.

Sterr, Jonas: Stresstest / Hardwarecheck unter Linux. pablo-bloggt.de (09/2017).

Tipp: Ich verwende die englischsprachige Applikation in regelmäßigen Abständen, um die CPU-Kühler in meinen Desktop-PCs zu evaluieren. Denn dank s-tui sehe ich mit wenig Aufwand, wann es wieder Zeit für eine frische Wärmeleitpaste ist.

Verwandte Themen:

Woraus besteht mein System? Informationen im Terminal anzeigen lassen
Wann kommt die Flut? Das Wetter Widget für Ubuntu weis es