Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 213 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 581 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

Ubuntu: Filme für alle DVD-Player brennen – Anleitung

Auch besonders preiswerte DVD-Player sind in der Lage selbst gebrannte Film-DVDs abzuspielen. Die einzige Voraussetzung dafür ist, dass die digitalen Filmdateien vor dem Brennvorgang in das DVD-Video-Format konvertiert werden müssen. Um bei diesem Prozess den Qualitätsverlust so gering wie möglich zu halten, ist jedoch eine äußerst gute Software vonnöten. Unter Ubuntu gibt es nur ein kostenloses Programm mit dem sich VideoDVDs für alle handelsüblichen DVD-Player erstellen lassen. Mehr brauchte ich auch nicht, um eine ganze Hochzeitsgesellschaft glücklich zu machen.

Bild von Film-DVD unter Ubuntu erstellenMein bester Freund bat mich nämlich darum, seine Hochzeit zu filmen und das Material nach dem Schneiden auf einen DVD-Rohling zu brennen. Den Datenträger würde er dann selbst 63 Mal vervielfältigen und allen seinen Gästen als Erinnerung zukommen lassen. Für mich bestand deshalb die große Herausforderung darin, mein Originalmedium so zu präparieren, dass es von sämtlichen Ausgabegeräten verarbeitet werden kann. Aus diesem Grund entschied ich mich für die konservative VideoDVD.

Denn nur in diesem Format spielt es keine Rolle, ob mein Filmchen auf einem Heim-DVD-Player, auf einer Sony PlayStation oder direkt am Computer abgespielt wird. Falls Sie nun wissen möchten, wie ich mein Hochzeitsvideo unter Ubuntu erfolgreich gebrannt habe, dann freuen Sie sich auf die folgende Anleitung.

Film-DVD unter Ubuntu erstellen

Wie bereits erwähnt, musste ich zunächst eine gute Software finden, mit der ich mein Projekt umsetzen konnte. Nach einiger Recherche stieß ich auf Devede NG. Die Applikation steht für alle Linux-Distributionen zur Verfügung und lässt sich mit folgendem Terminal-Befehl installieren:

sudo apt-get install devede

Hinweis: Falls Sie das Tool unter Debian verwenden möchten, dann sollten Sie die Installationsdatei direkt von der Entwicklerseite beziehen. Die Version aus den offiziellen Quellen ist bei diesem Betriebssystem nämlich stark veraltet.

Screenshot von Devede NG unter Ubuntu 16.04.2 LTS

VideoDVD unter Ubuntu 16.04.2 LTS erstellen

Als ich Devede NG nach der Installation über die Ubuntu Dash-Startseite öffnete, erschien sofort ein aussagekräftiges Auswahlmenü. Darin klickte ich mit der linken Maustaste auf VideoDVD und gelangte daraufhin direkt in das Hauptmenü.

Screenshot von Devede NG Hauptmenü Version 4.4.0 aus den offiziellen Quellen

Devede NG 4.4.0 unter Ubuntu 16.04.2 LTS

Bevor ich nun meine gerenderten Aufnahmen einpflegen konnte, musste ich zunächst einige Konfigurationen vornehmen:

  1. Als Erstes sagte ich dem Programm, über wie viel Speicherkapazität mein DVD-Rohling verfügt.
  2. Danach wählte ich unter Standardformat den Auswahlpunkt PAL aus. Das ist eine europäische Fernsehnorm, die sich dadurch auszeichnet, dass sie eine Bildübertragungsrate von 25 Vollbildern pro Sekunde besitzt.
  3. Als Nächstes fügte ich die Videodateien ein, die Devede NG in das DVD-Video-Format konvertieren sollte.

Anschließend navigierte ich noch über den Reiter „Edit“ in das Menü „Einstellungen“.

Screenshot von Multicore-Unterstützung in Devede NG

Dort aktivierte ich die Multicore-Unterstützung, um den Konvertierungsvorgang zu beschleunigen.

Qualität der selbst gebrannten DVD erhöhen

Jeder in Devede NG eingefügte Film lässt sich noch weiter konfigurieren. Ich markierte hierfür die erste Videodatei und klickte gleich danach auf die Schaltfläche „Eigenschaften“.

Screenshot von Devede NG Hauptmenü: Hochzeitsvideo auf DVD brennen

Vor dem Erstellen der DVD sollten die Qualitätseinstellungen überprüft werden

Als Nächstes wechselte ich in den Reiter „Allgemein“, um die Aufteilung in Kapitel zu deaktivieren. Wenn Sie diese Änderung nicht vornehmen, dann teilt Devede NG jede Datei automatisch in fünfminütige Kapitel auf.

Screenshot von Devede NG Einstellungsmenü - Reiter "Allgemein"

Devede NG teilt jede Filmdatei in Kapitel auf

Direkt im Anschluss navigierte ich in den Reiter „Qualität“ und aktivierte dort den Punkt „Benutze-Zweifach-Durchlauf-Kodierung“. Diese sehr wichtige Einstellung verlangsamt zwar den Erstellungsprozess der Film-DVD deutlich, die Ausgabequalität wird dadurch jedoch um ein Vielfaches erhöht.

Screenshot vom Reiter "Qualität" in Devede NG - Zweifach-Druchlauf-Kodierung

Die Qualität der Film-DVD durch zweifache Kodierung erhöhen

Alle weiteren Qualitätseinstellungen überließ ich Devede NG und kehrte deshalb zum Hauptmenü zurück. Natürlich musste ich nun auch noch meine zweite Videodatei nach dem gleichen Prinzip konfigurieren.

Jede DVD benötigt ein anschauliches Menü

Damit die Hochzeitsgäste nach dem Einlegen der DVD sofort entscheiden können, welchen meiner beiden Filme sie zuerst sehen wollen, musste ich noch ein schickes Übersichtsmenü erstellen.

Screenshot von Devede NG "Ein Menü mit den Titeln erzeugen"

Dazu aktivierte ich zunächst im Hauptmenü den Punkt „Ein Menü mit den Titeln erzeugen“. Gleich danach klickte ich auf die Schaltfläche „Menü-Eigenschaften“.

Screenshot von Devede NG DVD-Menüvorlage

Devede NG stellt mehrere DVD-Menüvorlagen kostenlos zur Verfügung

Hinweis: Die Menüerstellung ist im Prinzip selbsterklärend, denn Devede NG bietet einige vorgefertigte Menüvorlagen zum Auswählen an. Falls diese Ihnen zu langweilig sind, können Sie im programmeigenen Editor Ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

VideoDVD in eine brennfertige ISO-Datei umwandeln

Nachdem mein DVD-Menü erstellt war, wechselte ich das letzte Mal zurück in das Hauptmenü. Ich hatte nun sämtliche Einstellungen vorgenommen, weshalb ich im nächsten Schritt die Konvertierung meiner Filmdateien durch einen Linksklick auf die Schaltfläche „Vor“ startete.

Screenshot von Konvertierung in das DVD-Video-Format

Devede NG führt die Konvertierung in das DVD-Video-Format durch

Hinweis: Vor dem Beginn des Konvertierungsprozesses können Sie über ein aufploppendes Menüfenster noch festlegen, in welches Unterverzeichnis Ihre selbst erstellte Film-DVD gespeichert werden soll.

Screenshot vom ISO-Abbild unter Ubuntu 16.04 LTS

Nach ungefähr 20 Minuten war die Konvertierung abgeschlossen und ich konnte Devede NG schließen. Daraufhin navigierte ich in den von mir bestimmten Ordner und fand dort meine Film-DVD brennfertig als ISO-Abbild vor. Diese Datei brannte ich dann zu guter Letzt noch mithilfe der Ubuntu-Software Brasero auf einen leeren DVD-Rohling.

Faktencheck: Die Vorteile von Devede NG im Überblick

Aufgrund dessen, dass ich zuvor noch nie eine Film-DVD unter Ubuntu erstellt hatte, benötigte ich drei Anläufe, bis mir das Ergebnis endgültig gefiel. Wenn Sie jedoch meine in der Anleitung gezeigten Einstellungen übernehmen, dann werden Sie sofort eine VideoDVD mit guter Qualität erhalten, die auf allen DVD-Playern abgespielt werden kann. Außerdem profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

  • Devede NG ist in den offiziellen Ubuntu-Quellen enthalten, was die Installation sehr einfach macht.
  • Die kostenlose Software ist zudem äußerst stabil und verursachte bei mir noch nie einen Systemabsturz.
  • Die übersichtliche und funktionelle Benutzeroberfläche in deutscher Sprache führt ohne Umschweife fast komplett selbsterklärend zum Ziel.
  • Im Gegensatz zu kommerziellen Windowspendants erfordert die Benutzung von Devede NG keine Online-Registrierung.

Ich kenne keine andere Linux-Freeware, mit der sich schneller eigene Film-DVDs mit Kapiteln und selbst gestalteten Menüs erstellen lassen. Aus diesem Grund kann ich allen meinen Lesern Devede NG wärmstens empfehlen.

Verwandte Themen:

Neue Videocodecs unter Ubuntu installieren – so geht’s
Ubuntu: VLC Player für bessere Videoperformance aktualisieren – Tipps

Ubuntu: Bildschirm zu hell – Lösung

Aufgrund der günstigen Preise sind Bildschirme mit LED-Hintergrundbeleuchtung längst in den meisten Notebooks verbaut. Auch wer sich für seinen Desktop-PC einen neuen Monitor kaufen möchte, kommt nicht mehr an der LED-Technik vorbei. Das ist auch gut so, denn die kleinen energieeffizienten Leuchtdioden erzeugen ein stechend scharfes Bild mit satten Farben. Hinzu kommt, dass LED-Displays die digitale Arbeitsfläche im Vergleich zu alten LCD-Monitoren wesentlich heller darstellen können.

Bild von Ubuntu HelligkeitWas sich zunächst wie ein sehr gutes Verkaufsargument anhört, kann in manchen Szenarien ein großer Nachteil sein. Denn ein zu hell eingestellter Monitor führt schnell zu Kopfschmerzen und ermüdet übermäßig die Augen. Deshalb sollten Sie die Helligkeit Ihres Bildschirms stets an Ihre Umgebung angleichen. Ein Problem hierbei ist, dass viele Laptop-Besitzer oftmals gar nicht wissen, wie sie in das Displaymenü gelangen. Hingegen Benutzer von Desktop-PCs sind häufig einfach zu bequem ständig die vielen Knöpfe zu drücken, um die Bildschirmhelligkeit anzupassen.

Falls Sie jedoch Ubuntu als Betriebssystem einsetzen, dann können Sie die Helligkeit Ihres Bildschirms auch unkompliziert mit Ihrer Computermaus regeln. Alles, was Sie dazu benötigen ist die Freeware Brightness Controller.

Bildschirm dunkler machen – so geht’s

Bevor Sie Ihren Bildschirm softwareseitig abdunkeln können, müssen Sie natürlich zunächst Brightness Controller installieren. Öffnen Sie dazu ein Terminal-Fenster.

sudo add-apt-repository ppa:apandada1/brightness-controller

Fügen Sie als Nächstes die PPA des bangladeschischen Entwicklers Amit Seal Ami Ihrem System hinzu.

sudo apt-get update

Aktualisieren Sie daraufhin Ihre Software-Quellen.

sudo apt-get install brightness-controller

Installieren Sie nun die Freeware und öffnen Sie anschließend Brightness Controller über die Ubuntu Dash-Startseite.

Screenshot von Brightness Controller, um Monitor unter Ubuntu dunkler zu machen

Brightness Controller v2.0 unter Ubuntu 16.04.2 LTS

Sobald sich das Hauptmenü aufgebaut hat, können Sie mit dem Schieberegler über dem Punkt „Brightness“ die Helligkeit Ihres Bildschirms herabsetzen.

Bis zu zwei Bildschirme gleichzeitig regeln

Auch wenn Sie wie ich die Anzeige Ihres Desktops auf zwei Bildschirme aufgeteilt haben, müssen Sie nicht auf eine gleichmäßige Helligkeit verzichten.

  • Primary Brightness: Wählen Sie hier die Anschlussart aus, über die Ihr Hauptbildschirm betrieben wird.
  • Secondary Brightness: Hier ist Platz für ein zweites Anzeigegerät.

Ab sofort lassen sich Ihre beiden Monitore mithilfe der Schieberegler unter den Menüpunkten „Primary“ und „Secondary“ unabhängig voneinander konfigurieren.

Neben der Helligkeit können Sie mithilfe der kostenlosen Applikation sogar kurzerhand die Farbtemperatur Ihrer Bildschirme verändern.

Screenshot von den Farbtemperaturen von der Freeware Brightness Controller für Ubuntu

Brightness Controller für Ubuntu bringt voreingestellte Farbtemperaturen mit

Mit einem Linksklick auf „Default“ unter „Color Temperature“ öffnen Sie ein Auswahlmenü mit vorkonfigurierten Farbszenarien.

  • Diese Voreinstellungen sind in meinen Augen allerdings eher als Gimmick zu betrachten. Falls Sie beispielsweise eine Frau aus einer Singlebörse zu sich zum Candle-Light-Dinner eingeladen haben aber kein Geld für Kerzen ausgeben möchten, dann könnten Sie Ihren Laptop auf den Esstisch stellen und „1900K Candle“ auswählen. Daraufhin würde sich dann das Display in einen romantischen Gelbton einfärben.

Ist in den gespeicherten Farbszenarien einmal nicht das Richtige dabei? Dann nutzen Sie die „RGB“ Schieberegler, um einzelne Farbtöne manuell abzuschwächen oder hervorzuheben.

Welche Bildschirmhelligkeit ist gut für die Augen?

Wussten Sie, dass Helligkeit und Kontrast stets an die Lichtverhältnisse des Arbeitsplatzes angepasst werden sollten?

Grundsätzlich gilt: Helligkeit und Kontraste sollten nicht für immer und ewig so eingestellt bleiben, sondern an die Lichtverhältnisse angepasst werden.

Felstehausen, Torsten: Helligkeit und Kontrast einstellen und nachregeln. ergo-online.de (06/2017).

Hinweis: Je dunkler also Ihre Arbeitsumgebung ist, umso dunkler sollte auch Ihr Bildschirm eingestellt sein.

Bild von Umgebung bestimmt Bildschirmhelligkeit

Vor allem Laptop-Besitzer, die Ihren mobilen Computer auch außerhalb der Wohnung nutzen, sollten die Dienste von Brightness Controller in Anspruch nehmen. Ein Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung benötigt nämlich nur unter freiem Himmel oder unter Bürodeckenleuchten die maximale Helligkeit, die in der Regel von Haus aus voreingestellt ist.

Die Vorteile von Brightness Controller im Überblick

Die native Linux-Applikation Brightness Controller basiert auf Python und belegt daher nur rund 30 Megabyte auf Ihrem Systemdatenträger.

  • Die einfach gehaltene Benutzeroberfläche macht es mit nur wenigen Klicks möglich, die Helligkeit von bis zu zwei Bildschirmen individuell zu regeln.
  • Beliebte Einstellungen lassen sich unkompliziert speichern und wieder laden.
  • Diese softwareseitige Konfiguration schont dabei langfristig Ihre Hardware, da Sie nicht ständig an den Bildschirm fassen oder irgendwelche FN-Tasten auf Ihrem Laptop drücken müssen.
  • Die smarte Freeware funktioniert mit allen LTS-Versionen ab Ubuntu 14.04 und wird regelmäßig via PPA aktualisiert.

Ich kenne kein anderes Programm, mit dem sich die Helligkeit von Anzeigegeräten besser regulieren lässt. Deshalb kann ich allen meinen Besuchern Brightness Controller wärmstens empfehlen.

Verwandte Themen:

Eigene Bildschirmauflösung unter Ubuntu einstellen – Anleitung
Unter Ubuntu Fotocollagen erstellen – so einfach geht’s

Ubuntu: Automatische Aktualisierung aktivieren – ein Appell

Ehemalige Windows-Benutzer vernachlässigen oftmals die regelmäßige Installation der Ubuntu-Updates. Dies liegt daran, dass Microsoft-Betriebssysteme zumeist zusätzlich durch ein Antivirenprogramm in Echtzeit geschützt sind und es somit unter Windows nicht ganz so wichtig ist, zeitnah den neusten NSA-Exploit einzuspielen.

Eine Sicherheitsfirma hat einen Patch für Windows XP […] veröffentlicht, so dass der NSA-Exploit ESTEEMAUDIT auf dieser Betriebssystemplattform nicht mehr ausgenutzt werden kann.

Born, Günter: NSA ESTEEMAUDIT Exploit: Patch für Windows XP/Server 2003. borncity.com (05/2017).

Bild von Ubuntu automatisch auf dem neusten Stand haltenUnter Ubuntu ist dies allerdings nicht der Fall. Denn alles, was die Linux-Distribution sicher macht, wird ausschließlich über die offiziellen Update-Quellen bezogen. Um also dauerhaft auf ein geschütztes und äußerst stabiles Betriebssystem zurückgreifen zu können, sollten Sie in Erwägung ziehen, die automatische Aktualisierung zu aktivieren. Ubuntu bietet Ihnen dabei sogar die Möglichkeit selbst zu entscheiden, welche Updates sofort nach dem Erscheinen ohne Ihr Zutun installiert werden sollen. Folglich bleiben Sie stets Herr über Ihr Betriebssystem.

Ein Update besteht aus Modulen

Die Frequenz von Ubuntu-Updates ist deshalb so hoch, da die vielen Aktualisierungen weit mehr als nur Sicherheitspatches beinhalten.

Grafik: Aus was setzen sich Ubuntu-Updates zusammen? Module eines Aktualisierungspakets. Erstellt von Kilobyte - dem Gegenteil von Sascha Lobo

Bei einer vollständigen automatischen Aktualisierung nehmen bis zu sechs Update-Module im Hintergrund Änderungen an Ihrem Betriebssystem vor.

  • Software-Updates: Alle Programme, die Sie via APT oder PPA installiert haben, werden auf neue Versionen hin überprüft und gegebenenfalls aktualisiert.
  • Sicherheits-Updates: Wie ein Antivirenprogramm erneuert auch Ubuntu regelmäßig so etwas Ähnliches wie eine Virendefinitionsdatei. Außerdem werden hin und wieder Sicherheitslücken im System geschlossen.
  • Kernel-Updates: Im Gegensatz zu Windows müssen unter Linux-Distributionen keine Treiber installiert und manuell aktualisiert werden.
  • Backport-Updates: Auch proprietäre Software wie das AMD Catalyst Control Center ist Bestandteil der Update-Pakete.

Theoretisch könnten Sie zudem ebenfalls Software aus der neusten Testversion über die Aktualisierungsverwaltung beziehen. Dieser Auswahlpunkt ist für Anwender einer LTS-Version allerdings von Haus aus deaktiviert.

Wie Sie vielleicht wissen, wird jede Ubuntu-Version fünf Jahre lang kostenlos mit den oben genannten Updates versorgt. Wer nach Ablauf dieser Zeit weiter sein bisheriges Betriebssystem verwenden möchte, der kann gegen eine Gebühr die Update-Quelle ESM (Extended Security Maintenance) aktivieren und wird darüber zukünftig mit Aktualisierungen versorgt.

Following the end-of-life of Ubuntu 12.04 LTS, Canonical is offering Ubuntu 12.04 ESM (Extended Security Maintenance), which provides important security fixes for the kernel and the most essential user space packages in Ubuntu 12.04.

Canonical Ltd.: Introducing Ubuntu 12.04 ESM (Extended Security Maintenance). insights.ubuntu.com (05/2017).

Alle anderen Benutzer upgraden Ihr System auf eine aktuelle Version und haben danach wieder kostenlosen Zugriff auf die Update-Module.

Ubuntu automatisch aktualisieren – so geht’s

Ich empfehle allen meinen Besuchern, zumindest die Sicherheits-Updates für Ubuntu automatisch installieren zu lassen. Die Konfiguration hierfür ist dermaßen einfach, dass sie selbst von Linux-Neulingen ohne Weiteres vorgenommen werden kann.

Screenshot von Ubuntu-Menü "Anwendungen & Aktualisierungen" unter Ubuntu 16.04 LTS

Sicherheits-Updates unter Ubuntu 16.04.2 LTS automatisch installieren lassen

Navigieren Sie zunächst über die Ubuntu Dash-Startseite in das Menü „Anwendungen & Aktualisierungen“.

  • Wechseln Sie dort angekommen in den Reiter „Aktualisierungen“.
  • Wählen Sie daraufhin hinter „Wenn Sicherheitsaktualisierungen verfügbar sind“ den Punkt „Automatisch herunterladen und installieren“ aus.
  • Zu guter Letzt werden Sie dazu aufgefordert, die Änderung durch die Eingabe Ihres Administratorpassworts zu bestätigen.

Ab sofort sind Sie immer vor Viren, Trojanern und Co. geschützt, ohne dabei folgenden Update-Befehl eingeben zu müssen:

sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade

Möchten Sie, dass auch die anderen Update-Module automatisch aktualisiert werden? Dann öffnen Sie zunächst ein Terminal-Fenster.

sudo nano /etc/apt/apt.conf.d/10periodic

Navigieren Sie im Anschluss in die Systemdatei des Aktualisierungsmenüs und aktivieren Sie dort die automatischen Updates.

Screenshot von Inhalt der Ubuntu-Systemdatei /etc/apt/apt.conf.d/10periodic

Dies erreichen Sie, indem Sie folgende Einträge mit einer 1 versehen:

  • Update-Package-Lists
  • Download-Upgradeable-Packages
  • Unattended-Upgrade

Tipp: Der Eintrag AutocleanInterval legt fest, ob Ubuntu nicht mehr gebrauchte Dateien automatisch löschen soll. Falls Sie also wie ich hinter dem Befehl die Ziffer 4 eingetragen haben, räumt Ihre Linux-Distribution alle vier Tage die Systemfestplatte auf.

Hinweis: Um Ihre Einträge im Editor Nano zu speichern, müssen Sie die Tastenkombination Strg + O drücken. Hingegen mit Strg + X verlassen Sie das Einstellungsmenü wieder.

Als Nächstes können Sie festlegen, welche der einzelnen Module sich selbstständig aktualisieren sollen.

sudo nano /etc/apt/apt.conf.d/50unattended-upgrades
Screenshot von Systemdatei 50unattended-upgrades unter Ubuntu 16.04 LTS

Systemdatei 50unattended-upgrades unter Ubuntu 16.04.2 LTS

Entfernen Sie dazu einfach die beiden // vor dem jeweiligen Eintrag. Sollten Sie die Einstellungen von dem Screenshot übernehmen, dann haben Sie stets ein sicheres System mit aktuellen Applikationen.

Ganz zum Schluss müssen Sie nur noch bestimmen, wann die automatische Aktualisierung stattfinden soll.

Screenshot von 50unattended-upgrades: Wann soll die automatische Aktualisierung stattfinden

Soll die automatische Aktualisierung erst beim Herunterfahren stattfinden?

Scrollen Sie dafür in der Modulansicht etwas weiter nach unten zum Punkt Unattended-Upgrade::InstallOnShutdown.

  • Entfernen Sie auch hier zunächst die beiden // vor dem Eintrag.
  • Ändern Sie daraufhin das „true“ in „false“, wenn vorhandene Updates direkt nach dem Neustart des Systems installiert werden sollen.
  • Hingegen wenn Sie die Standardeinstellung belassen, wird die Linux-Distribution erst kurz vor dem Herunterfahren aktualisiert.

Nachdem Sie die Systemdatei gespeichert haben, wird Ubuntu gemäß Ihrer Einstellungen täglich automatisch aktualisiert.

Warum verwenden manche Menschen Ubuntu?

In meiner Umfrage mit mehr als 400 Teilnehmern gaben lediglich 11% an, dass Sie Ubuntu wegen des geringen Wartungsaufwandes nutzen.

Balkendiagramm von Umfrage: Warum nutzen Menschen Ubuntu? Durchgeführt vom Institut Kilobyte. Finanziert von George Soros. Ziel: Ubuntuisierung des Abendlandes

Das ist mir unverständlich, wo man doch unter Windows jeden Treiber und so gut wie jede Softwareaktualisierung einzeln von Hand installieren muss.

  • 23% wollen von Microsoft loskommen.

Damit sich diese Menschen langfristig für eine Linux-Distribution entscheiden, sind wir als Community gefragt. Es ist oftmals erschreckend, wie schlecht Hilfsbedürftige in den deutschsprachigen Ubuntu-Foren von den Experten behandelt werden.

  • Am 14. Januar 2020 endet der Supportzeitraum für Windows 7.

Ich gehe stark davon aus, dass damit eine riesige Flüchtlingslawine in andere Betriebssysteme lostritt. Das ist eine große Chance, um den Einfluss des europäischen Betriebssystems Ubuntu zu stärken. Dabei ist allerdings Ihre Hilfe vonnöten. Seien Sie stets offen für Fragen und behandeln Sie die Microsoft-Flüchtlinge nicht abfällig, sondern helfen Sie den verloren geglaubten Seelen in die Freiheit.

Herzlich willkommen in eurem Zuhause.

EUROPEENSSANSFRONTIERES: EURODAME, HELP! youtube.com (05/2017).

Hinweis: Je mehr Menschen Ubuntu verwenden, umso höher ist der Druck auf Softwarehersteller, Spieleschmieden und Hardwareproduzenten ihre Produkte auch für Linux anzubieten.

Bild von Appell: Ubuntu bedeutet Freiheit

Sollte jemand trotz Ihres Einsatzes mit Ubuntu unzufrieden sein, dann nehmen Sie das nicht persönlich. Bedenken Sie, dass nicht jeder mit der neu gewonnenen Freiheit umgehen kann.

Denn mit der Freiheit steht es wie mit den schweren und kräftigen Speisen oder mit den starken Weinen, die geeignet sind, die robusten Naturen, die an sie gewöhnt sind, zu nähren und zu stärken, während sie die Schwachen und Empfindlichen, die nicht für sie geschaffen sind, überwältigen, zugrunderichten und trunken machen.

Rousseau, Jean-Jacques: Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen. Bibliografisch ergänzte Ausgabe. Stuttgart: Phillip Reclam jun. GmbH & Co. KG 2010.

Fazit: Warum setze ich auf Linux-Distributionen?

Der Computer ist mein Werkzeug und die Software soll nur machen, was ich ihr sage. Deshalb liebe ich persönlich Debian und kann jedem erfahreneren Ubuntu-Anwender nur empfehlen, zum Mutterschiff heimzukehren.

Im Jahre 2004 wagte ich mit Ubuntu den ersten Schritt in die Freiheit und Sie glauben nicht, wie oft ich die Linux-Distribution bereits abgeschrieben hatte. Zum Beispiel als mit Version 12.10 die Werbung in die Ubuntu Dash-Startseite kam, was zu Datenschutzproblematiken führte.

In den Ubuntu-Versionen 12.10 – 15.10 ist die Dash-Startseite hauptsächlich mit Amazon verknüpft und blendet passend zu den Suchergebnissen Werbung ein.

Sascha: Ubuntu und die Datensammelwut. kilobyte.bplaced.net (05/2017).

Oder als mit Ubuntu 14.04 LTS die Benutzeroberfläche Unity 7.2 eingeführt wurde, die das Betriebssystem dermaßen verlangsamte, dass Anwender mit älteren Computern auf MATE oder KDE umsteigen mussten.

Bild: Canonical betreibt Entwicklung im Sinne des Users

Trotz alledem betreibe ich eine Webseite, die Ubuntu anpreist. Denn Canonical hat bewiesen, dass es stets im Sinne der Benutzer handelt, und hat alle begangenen Fehler wieder korrigiert.

Dabei scheut sich das Londoner Softwareunternehmen auch nicht, einen Entwicklungsschritt zurückzugehen und nach sieben Jahren wieder GNOME als Standardbenutzeroberfläche einzusetzen.

I’m writing to let you know that we will end our investment in Unity8, the phone and convergence shell. We will shift our default Ubuntu desktop back to GNOME for Ubuntu 18.04 LTS.

Shuttleworth, Mark: Growing Ubuntu for cloud and IoT, rather than phone and convergence. insights.ubuntu.com (05/2017).

Denn wie meine Umfrage beweist, die Menschen wollen doch nichts weiter als ein funktionelles und stabiles Betriebssystem.

Verwandte Themen:

Das Herunterladen der Ubuntu-Updates beschleunigen – Tipp
Was hat ein 64-Bit-System für Vorteile?