Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Debian: Neue Festplatte einrichten – so einfach geht’s

Wer wie ich Debian als Betriebssystem verwendet, der schätzt die Beständigkeit. Leider kommt es aber hin und wieder vor, dass der Speicherplatz zur Neige geht und deshalb eine weitere Festplatte in den Computer eingebaut werden muss. Solch eine schwerwiegende Veränderung des Systems bringt dann natürlich häufig Probleme mit sich, die gerade Linux-Neulinge zur Weißglut treiben.

Hey Sascha! Mein Bruder hat mir Debian 8 installiert […]. Ich wollte Dir hiermit mitteilen, dass Du Dir Dein dreckiges Linux an den Hut stecken kannst. Drei Stunden versuche ich jetzt schon meine WD Red mit 6 TB einzurichten und was ist? Nichts geht, die Platte wird nicht erkannt […]. Die E-Mail kannst Du gerne veröffentlichen damit Du und Deine Bobos sehen, dass Debian nichts für schwer arbeitende Menschen ist, die keine Zeit für Sperenzchen haben!

Pichler, Lorenz: Debian ist ein Witz! Neue Festplatte einrichten – chancenlos. E-Mail vom 11.06.2017.

Bild von Anleitung: Wie unter Debian eine neue Festplatte einrichten?Damit Sie eine werksneue Zweitplatte sofort nach dem Einbau unter Debian verwenden können, müssen drei Bedingungen erfüllt sein. Zunächst benötigt Ihr Datenträger ein aktuelles Dateisystem. Nach diesem Schritt ist es außerdem zwingend notwendig, die Festplatte im Betriebssystem einzuhängen. Denn nur in diesem Zustand können Sie die Schreibrechte für die einzelnen Benutzer vergeben. Aufgrund der Tatsache, dass viele Debian-Anwender die wenigen Befehlsketten zum Einrichten einer neuen Festplatte nicht kennen, wird für dieses Einsatzgebiet oftmals umständlich auf GParted zurückgegriffen.

Mir ist es allerdings sehr wichtig, dass meine Bobos mit Ihrer Linux-Distribution richtig umgehen können. Aus diesem Grund erfahren Sie nun, wie Sie nur mithilfe eines Terminal-Fensters Ihre neue Festplatte unter Debian betriebsbereit machen.

Festplatte unter Debian formatieren

Um Ihnen das Einrichten eines Datenträgers besser veranschaulichen zu können, habe ich in eines meiner Debian-Systeme eine brandneue Festplatte mit vier Terabyte eingebaut.

Bild von Seagate Barracuda mit 4 Terabyte. Künstlerisch inszeniert von Kilobyte. Der Ubuntu-Blog von weißen protestantischen Männern mit Stil

Bevor ich jedoch mit der Formatierung beginnen konnte, musste ich zunächst einmal herausfinden, wie Debian meine neu angeschlossene Hardware benennt. Dazu öffnete ich ein Terminal-Fenster und gab mir Administratorenrechte:

su

Im Anschluss ließ ich mir sämtliche Festplatten anzeigen, die zu diesem Zeitpunkt in meinem Computer verbaut waren:

fdisk -l

Tipp: Sie finden die Laufwerksbezeichnung Ihres gerade eingebauten Datenträgers am schnellsten, indem Sie nach der physikalischen Speicherplatzgröße suchen.

Screenshot von Konsolenbefehl fdisk -l unter Debian 8

Nach der Eingabe des vorherigen Befehls fand ich heraus, dass mein Betriebssystem den unformatierten Datenträger unter /dev/sdf führt.

Nun konnte ich das Linux-Dateisystem ext4 installieren. Dazu gab ich in das bereits geöffnete Terminal-Fenster, in dem ich immer noch Administratorenrechte hatte, folgenden Konsolenbefehl ein:

mkfs.ext4 /dev/sdf

Hinweis: Je nachdem über wie viel Speicherplatz Ihre Hardware verfügt, kann die Formatierung bis zu zehn Minuten in Anspruch nehmen.

Screenshot vom Installieren des Dateisystems ext4 auf einem neu eingebauten Datenträger

Wichtig: Sie betreiben ein Dual-Boot-System und möchten auch mit Ihrem Windows-System auf Ihre Zweitplatte zugreifen? Dann muss Ihr neuer Datenträger mit dem Dateisystem NTFS formatiert werden. Verwenden Sie in diesem Fall folgenden Befehl:

mkfs.ntfs /dev/*

Einhängen des frisch formatierten Datenträgers

Damit ich meine Festplatte endlich verwenden konnte, musste ich diese zuallererst einhängen. Dazu gab ich folgende zwei Befehle nacheinander in das Terminal-Fenster ein, in dem ich bereits die Formatierung vorgenommen hatte:

mkdir /media/sdf
mount /dev/sdf /media/sdf

Daraufhin minimierte ich temporär das Konsolenfenster und öffnete gleich darauf meinen Dateimanager. Aufgrund dessen, dass ich mein Debian-System über die Benutzeroberfläche KDE steuere, war das in meinem Fall Dolphin.

Screenshot von KDE Dolphin unter Debian 8: Festplatte, auf der noch keine Schreibrechte vergeben wurden

Festplatte hat unter Debian 8 „Jessie“ noch keine Schreibrechte zugewiesen bekommen

Wie Sie am Screenshot erkennen können, hat das Einrichten meiner neuen Festplatte insofern geklappt, dass ich bereits über meine grafische Benutzeroberfläche auf die Hardware zugreifen konnte.

Leider war es mir allerdings noch nicht möglich, Dateien auf den Datenträger zu kopieren. Ich konnte noch nicht einmal einen neuen Ordner erstellen.

Schreibrechte für eine neue Festplatte vergeben

Für den letzten Schritt holte ich mein minimiertes Terminal-Fenster wieder in den Vordergrund, um einmalig die Schreibrechte für die neue Festplatte vergeben zu können.

chown IHRBENUTZERNAME /media/sdf/

Zunächst sagte ich Debian, welcher Benutzer auf den Datenträger zugreifen darf.

chmod u+rwx /media/sdf/

Direkt im Anschluss gab ich diesem Benutzernamen die volle Kontrolle über die gesamte Partition.

Screenshot von den geheimen Akten des mutmaßlichen Huthi-Terroristen Ali Sonboly. Dargestellt mithilfe des Dateimanagers Dolphin unter Debian 8

Daraufhin schloss ich das Terminal-Fenster. Ab sofort kann ich im Dateimanager Dolphin nach der Eingabe meines Benutzerpassworts frei über meine neu eingebaute Festplatte verfügen.

Debian erfordert Ausdauer und Gelassenheit

Als ich vor vielen Jahren dasaß und meine erste Festplatte für Debian einrichtete, war ich ähnlich sauer wie Herr Pichler. Leider gab es seinerzeit noch keine Blogs, auf denen ich meine Wut zum Ausdruck bringen konnte.

Vielmehr musste ich mir Hilfe in einem IRC-Channel suchen, in dem mich hochnäsige Debianer vorführten. Diese Erfahrung war auch einer der Gründe, warum ich eine Webseite wie diese hier für mich und meine Bobos starten wollte.

Verwandte Themen:

Festplatte mit VeraCrypt verschlüsseln – so geht’s
Tor-Browser für Linux installieren – Anleitung

Ubuntu: Bildschirm zu hell – Lösung

Aufgrund der günstigen Preise sind Bildschirme mit LED-Hintergrundbeleuchtung längst in den meisten Notebooks verbaut. Auch wer sich für seinen Desktop-PC einen neuen Monitor kaufen möchte, kommt nicht mehr an der LED-Technik vorbei. Das ist auch gut so, denn die kleinen energieeffizienten Leuchtdioden erzeugen ein stechend scharfes Bild mit satten Farben. Hinzu kommt, dass LED-Displays die digitale Arbeitsfläche im Vergleich zu alten LCD-Monitoren wesentlich heller darstellen können.

Bild von Ubuntu HelligkeitWas sich zunächst wie ein sehr gutes Verkaufsargument anhört, kann in manchen Szenarien ein großer Nachteil sein. Denn ein zu hell eingestellter Monitor führt schnell zu Kopfschmerzen und ermüdet übermäßig die Augen. Deshalb sollten Sie die Helligkeit Ihres Bildschirms stets an Ihre Umgebung angleichen. Ein Problem hierbei ist, dass viele Laptop-Besitzer oftmals gar nicht wissen, wie sie in das Displaymenü gelangen. Hingegen Benutzer von Desktop-PCs sind häufig einfach zu bequem ständig die vielen Knöpfe zu drücken, um die Bildschirmhelligkeit anzupassen.

Falls Sie jedoch Ubuntu als Betriebssystem einsetzen, dann können Sie die Helligkeit Ihres Bildschirms auch unkompliziert mit Ihrer Computermaus regeln. Alles, was Sie dazu benötigen ist die Freeware Brightness Controller.

Bildschirm dunkler machen – so geht’s

Bevor Sie Ihren Bildschirm softwareseitig abdunkeln können, müssen Sie natürlich zunächst Brightness Controller installieren. Öffnen Sie dazu ein Terminal-Fenster.

sudo add-apt-repository ppa:apandada1/brightness-controller

Fügen Sie als Nächstes die PPA des bangladeschischen Entwicklers Amit Seal Ami Ihrem System hinzu.

sudo apt-get update

Aktualisieren Sie daraufhin Ihre Software-Quellen.

sudo apt-get install brightness-controller

Installieren Sie nun die Freeware und öffnen Sie anschließend Brightness Controller über die Ubuntu Dash-Startseite.

Screenshot von Brightness Controller, um Monitor unter Ubuntu dunkler zu machen

Brightness Controller v2.0 unter Ubuntu 16.04.2 LTS

Sobald sich das Hauptmenü aufgebaut hat, können Sie mit dem Schieberegler über dem Punkt „Brightness“ die Helligkeit Ihres Bildschirms herabsetzen.

Bis zu zwei Bildschirme gleichzeitig regeln

Auch wenn Sie wie ich die Anzeige Ihres Desktops auf zwei Bildschirme aufgeteilt haben, müssen Sie nicht auf eine gleichmäßige Helligkeit verzichten.

  • Primary Brightness: Wählen Sie hier die Anschlussart aus, über die Ihr Hauptbildschirm betrieben wird.
  • Secondary Brightness: Hier ist Platz für ein zweites Anzeigegerät.

Ab sofort lassen sich Ihre beiden Monitore mithilfe der Schieberegler unter den Menüpunkten „Primary“ und „Secondary“ unabhängig voneinander konfigurieren.

Neben der Helligkeit können Sie mithilfe der kostenlosen Applikation sogar kurzerhand die Farbtemperatur Ihrer Bildschirme verändern.

Screenshot von den Farbtemperaturen von der Freeware Brightness Controller für Ubuntu

Brightness Controller für Ubuntu bringt voreingestellte Farbtemperaturen mit

Mit einem Linksklick auf „Default“ unter „Color Temperature“ öffnen Sie ein Auswahlmenü mit vorkonfigurierten Farbszenarien.

  • Diese Voreinstellungen sind in meinen Augen allerdings eher als Gimmick zu betrachten. Falls Sie beispielsweise eine Frau aus einer Singlebörse zu sich zum Candle-Light-Dinner eingeladen haben aber kein Geld für Kerzen ausgeben möchten, dann könnten Sie Ihren Laptop auf den Esstisch stellen und „1900K Candle“ auswählen. Daraufhin würde sich dann das Display in einen romantischen Gelbton einfärben.

Ist in den gespeicherten Farbszenarien einmal nicht das Richtige dabei? Dann nutzen Sie die „RGB“ Schieberegler, um einzelne Farbtöne manuell abzuschwächen oder hervorzuheben.

Welche Bildschirmhelligkeit ist gut für die Augen?

Wussten Sie, dass Helligkeit und Kontrast stets an die Lichtverhältnisse des Arbeitsplatzes angepasst werden sollten?

Grundsätzlich gilt: Helligkeit und Kontraste sollten nicht für immer und ewig so eingestellt bleiben, sondern an die Lichtverhältnisse angepasst werden.

Felstehausen, Torsten: Helligkeit und Kontrast einstellen und nachregeln. ergo-online.de (06/2017).

Hinweis: Je dunkler also Ihre Arbeitsumgebung ist, umso dunkler sollte auch Ihr Bildschirm eingestellt sein.

Bild von Umgebung bestimmt Bildschirmhelligkeit

Vor allem Laptop-Besitzer, die Ihren mobilen Computer auch außerhalb der Wohnung nutzen, sollten die Dienste von Brightness Controller in Anspruch nehmen. Ein Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung benötigt nämlich nur unter freiem Himmel oder unter Bürodeckenleuchten die maximale Helligkeit, die in der Regel von Haus aus voreingestellt ist.

Die Vorteile von Brightness Controller im Überblick

Die native Linux-Applikation Brightness Controller basiert auf Python und belegt daher nur rund 30 Megabyte auf Ihrem Systemdatenträger.

  • Die einfach gehaltene Benutzeroberfläche macht es mit nur wenigen Klicks möglich, die Helligkeit von bis zu zwei Bildschirmen individuell zu regeln.
  • Beliebte Einstellungen lassen sich unkompliziert speichern und wieder laden.
  • Diese softwareseitige Konfiguration schont dabei langfristig Ihre Hardware, da Sie nicht ständig an den Bildschirm fassen oder irgendwelche FN-Tasten auf Ihrem Laptop drücken müssen.
  • Die smarte Freeware funktioniert mit allen LTS-Versionen ab Ubuntu 14.04 und wird regelmäßig via PPA aktualisiert.

Ich kenne kein anderes Programm, mit dem sich die Helligkeit von Anzeigegeräten besser regulieren lässt. Deshalb kann ich allen meinen Besuchern Brightness Controller wärmstens empfehlen.

Verwandte Themen:

Eigene Bildschirmauflösung unter Ubuntu einstellen – Anleitung
Unter Ubuntu Fotocollagen erstellen – so einfach geht’s

Ubuntu: Neuen Kernel installieren – einfach via PPA

Windows-Benutzer fürchten Aktualisierungen für ihr Betriebssystem ungefähr so, wie Berliner Politiker die Basisdemokratie. Kein Wunder, schließlich weiß niemand so wirklich, was Microsoft wieder zum Nachteil der Kunden in den kumulativen Updates versteckt hat. Hingegen verbessern die transparenten Aktualisierungspakete für Ubuntu tatsächlich die Stabilität und die Sicherheit der Linux-Distribution. Vor allem Kernel Updates sind gern gesehene Gäste, denn sie sorgen dafür, dass die Hardware in Ihrem Computer effizienter genutzt werden kann.

Bild von Ubuntu Kernel UpdateFür Canonical sind Kernel Updates ein Fass ohne Boden. Denn sobald sich eine brandaktuelle Treibersammlung auf den Spiegelservern befindet, gibt es schon wieder reichlich neue Hardware und Peripheriegeräte auf dem Markt. Aus diesem Grund haben Sie als Ubuntu-Benutzer auch die Möglichkeit noch neuere Kernel manuell zu installieren. Dadurch erhöhen Sie unter anderem die Chance, dass Ihr kürzlich erworbenes Mainboard besser unterstützt wird oder Ihre Webcam plötzlich funktioniert.

Bis vor Kurzem war das Update auf einen „inoffiziellen“ Kernel selbst für fortgeschrittene Ubuntu-Benutzer äußerst unangenehm. So war es beispielsweise nötig, die Datenpakete händisch aus dem Treiberdepot herunterzuladen.

  • Anschließend musste die Installation über ein Terminal-Fenster mithilfe von verschiedenen Befehlsketten vollzogen werden.

Diese finsteren Tage sind dank Ukuu vorbei. Dabei handelt es sich nicht etwa um eine Rebellenorganisation aus Ruanda, sondern um eine kostenlose Software namens Ubuntu Kernel Update Utility.

Screenshot von Ubuntu Kernel Update Utility unter Ubuntu 16.04 LTS

Ukuu v17.2.3 unter Ubuntu 16.04.2 LTS

In der folgenden Anleitung erfahren Sie, wie Sie über die klare grafische Benutzeroberfläche von Ukuu ganz einfach einen neuen Kernel installieren. Des Weiteren begründe ich, warum Sie dies allerdings unterlassen sollten.

Kernel unter Ubuntu installieren

Ukuu wird via PPA gepflegt und ist für sämtliche LTS-Versionen ab Ubuntu 14.04 verfügbar. Zum Installieren der smarten Systemapplikation müssen Sie zunächst ein Terminal-Fenster öffnen.

sudo add-apt-repository ppa:teejee2008/ppa

Fügen Sie im Anschluss die PPA des Softwareentwicklers Ihrem System hinzu.

sudo apt-get update

Aktualisieren Sie daraufhin Ihre Software-Quellen.

sudo apt-get install ukuu

Installieren Sie nun Ubuntu Kernel Update Utility. Sobald diese Operation abgeschlossen ist, lässt sich die Freeware bequem über die Ubuntu Dash-Startseite öffnen.

Wenige Schritte bis zum neuen Linux-Kernel

Sobald Sie das Interface von Ukuu vor sich sehen, wird Ihnen am Fuße des Programms der neueste Kernel für Ihre Ubuntu-Version vorgeschlagen.

  • Hinweis: Ihnen werden dabei selbstverständlich nur stabile und getestete Treibersammlungen empfohlen.

Zum Installieren eines Kernels müssen Sie zunächst eine gewünschte Version markieren. Direkt im Anschluss haben Sie über die Schaltfläche „Install“ die Möglichkeit den Prozess zu starten.

Screenshot von Prozessfenster: Neuen Kernel mit Ubuntu Kernel Update Utility installieren

Daraufhin öffnet sich ein graues Fenster, in dem der Installationsvorgang nachverfolgbar ist. Hinweis: Ukuu nimmt die Aktualisierung von GRUB nach der Operation selbstständig vor.

sudo update-grub

Damit Sie den neuen Kernel gleich verwenden können, müssen Sie dementsprechend nur noch Ihr System neu starten, sobald der Installationsprozess vollständig abgeschlossen wurde.

Screenshot von Ukuu Warnmeldung: Booting previous kernels

Bevor Sie das allerdings tun können, weist Sie Ukuu daraufhin, dass es nach dem Neustart zu Problemen kommen kann.

  • Vor allem wenn Sie proprietäre Gerätetreiber installiert haben, wird Ihr System mit dem neuen Kernel höchstwahrscheinlich nicht mehr starten.

Außerdem kann es sein, dass betagte Peripheriegeräte nach dem Update nicht mehr funktionieren.

Damit ein Ubuntu-Kernel mit der Zeit nicht zu stark anschwillt, werden zudem sehr alte Treiber entfernt. Dadurch kommt es oftmals zu Problemen.

Sascha: Treiber für Ubuntu. kilobyte.bplaced.net (04/2017).

Nachdem Sie Ubuntu neu gestartet haben, können Sie in einem Terminal-Fenster überprüfen, ob der neue Kernel verwendet wird.

Screenshot von Ubuntu Terminal-Befehl uname -r

Funktioniert Ihr System mit dem neu installierten Kernel ohne weitere Schwierigkeiten? Dann arbeiten Sie mit dieser Treibersammlung bis Ukuu Ihnen automatisch mitteilt, dass es wieder etwas Neues in diesem Bereich gibt.

Kernel mithilfe von Ukuu wieder entfernen

Falls alles nur ein Missverständnis war und Sie nach dem Update bemerkt haben, dass sich Ihre VirtualBox nicht mehr starten lässt und Ihr WLAN-Stick abgeschaltet bleibt, dann lassen Sie Ukuu den Schaden wieder beheben.

Screenshot von Ubuntu GRUB - Previous Linux versions

Starten Sie dazu Ihren Computer zunächst neu und warten Sie bis GRUB erscheint. Wählen Sie hier je nachdem, welche Version Sie verwenden „Previous Linux versions“ oder „Advanced options for Ubuntu“ aus. Daraufhin können Sie Ubuntu wieder mit Ihrem bisherigen offiziellen Kernel laden.

Screenshot vom Entfernen eines Ubuntu-Kernels mithilfe von Ukuu

Ubuntu Kernel mit Ukuu v17.2.3 entfernen

Öffnen Sie Ukuu erneut, sobald Ubuntu vollständig geladen wurde. Überprüfen Sie als Nächstes, ob am Fuße des Programms steht, dass Sie gerade wieder Ihren alten Kernel verwenden. Dies ist wichtig, da Sie selbstverständlich nur Treiberpakete löschen können, die im Moment nicht im Betrieb sind.

Bild von wie werden Ubuntu Kernel gelöscht?

Ist dies der Fall? Dann markieren Sie darauffolgend den mit Ukuu neu installierten Kernel und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche „Remove“. Auch bei der Deinstallation sind keine manuellen Folgeschritte nötig.

Obwohl Sie sich in Sachen Treiberunterstützung wieder an Canonical halten, wird Ukuu weiter mit Ihnen kommunizieren.

Screenshot von Ukuu - New Linux Kernel Available

Denn immer wenn ein neuer für Ihr System passender Kernel verfügbar ist, erscheint ein Pop-up-Fenster auf Ihrem Desktop.

Dies könnten Sie unterbinden, indem Sie Ubuntu Kernel Update Utility von Ihrem System entfernen.

Screenshot von Ubuntu Kernel Update Utility Settings - Notification

Alternativ ist es ebenso möglich, die Benachrichtigungen in Ukuu zu deaktivieren. Navigieren Sie dazu in das Menü „Settings“ und entfernen Sie sämtliche Häkchen unter dem Menüpunkt „Notification“.

Fazit: Wann ist ein manuelles Kernel Update nötig?

Wenn ich sehe, wie einer meiner Mitmenschen an der Supermarktkasse lässig sein Smartphone zum Bezahlen über den Scanner legt, fühle ich mich gut. Denn ich weiß, dass dieser Computerelektronikbenutzer kein Leser dieser Webseite ist. Meine Besucher verwenden eine sichere Linux-Distribution und sind nicht nur deshalb einfach schlauer. Sie wissen, dass Canonical das Betriebssystem Ubuntu stetig mit einer guten Treiberunterstützung ausstattet.

Bild von wann ist ein Kernel Update nötig?

Das manuelle Update eines Ubuntu-Kernels ist deshalb nicht nötig und führt in der Regel zu vielen Problemen. Währenddessen die allermeiste Hardware ohnehin „Out-of-the-box“ funktioniert, sollten Sie bei Peripheriegeräten vor dem Kauf in Erfahrung bringen, ob diese unter Ubuntu in Betrieb genommen werden können.

  • Ich empfehle ein Kernel Update immer nur dann, wenn Sie eine nagelneue dedizierte Soundkarte unter Ubuntu nicht zum Laufen bekommen. In diesem Fall kann die Installation eines aktuellen stabilen Kernels mithilfe von Ukuu wahre Wunder bewirken.

Sollte Ihr System allerdings einwandfrei funktionieren, können Sie sich entspannt zurücklehnen. Canonical liefert ohnehin alle zwei Wochen offizielle Kernel Updates zusammen mit den anderen Aktualisierungen für Ihre LTS-Version aus.

Verwandte Themen:

Ubuntu optimieren – Vorsicht vor Stacer
Videocodecs für Ubuntu installieren – so geht’s