Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Ubuntu: Datei kann nicht gelöscht werden - Lösung

Ubun­tu ist ein sehr für­sorg­li­ches Be­triebs­sys­tem, wel­ches man­che Da­tei­en und Ord­ner par­tout nicht lö­schen möch­te. Um stets alle Da­ten be­hal­ten zu dür­fen, ar­bei­tet die fin­di­ge Linux-Distribution ger­ne mit ver­wir­ren­den Feh­ler­mel­dun­gen. So er­hal­ten Sie als Be­nut­zer beim end­gül­ti­gen Lösch­vor­gang oft­mals den Hin­weis, dass die von Ih­nen aus­ge­wähl­te Da­tei gar nicht exis­tiert. Da­bei kön­nen Sie das Do­ku­men­ten­sym­bol nicht nur se­hen, son­dern so­gar an­kli­cken und mar­kie­ren. Noch krea­ti­ver ist Ubun­tu bei Ord­nern. So be­haup­tet das Be­triebs­sys­tem manch­mal frech, dass ein in­halts­lo­ses Ver­zeich­nis doch nicht leer ist und des­halb auf gar kei­nen Fall ge­löscht wer­den kann.

Grüß Gott Ki­lo­byte, ich habe ein Pro­blem mit Ubun­tu 16.04. [...] Im­mer wenn ich mit der Tas­ten­kom­bi Shift + Ent­fer­nen ei­nen be­stimm­ten Ord­ner lö­schen will, be­kom­me ich den Feh­ler „Di­rec­to­ry not em­pty”, ob­wohl das Ding wirk­lich leer ist. [...] In den Müll­ei­mer lässt sich der Ord­ner ver­schie­ben, aber wenn ich den dann lee­ren will, kommt die glei­che Mel­dung wie­der.

Kus­min, Alex­an­der: Ubun­tu „Di­rec­to­ry not em­pty”, was soll das sein? E-Mail vom 13.08.2017.

Bild von Ubuntu Delete - Ordner kann nicht gelöscht werden: Das Verzeichnis ist nicht leerDie­se gän­gi­ge Feh­ler­mel­dung tritt meis­tens bei so­ge­nann­ten Null-Byte-Dateien auf. Die­se Über­bleib­sel ent­ste­hen vor al­lem dann, wenn ein Ko­pier­vor­gang aus di­ver­sen Grün­den nicht voll­stän­dig ab­ge­schlos­sen wer­den konn­te. Auch Sys­tem­haus­meis­ter wie Sta­cer oder Ubun­tu Clea­ner sind oft­mals für die­sen schwer lösch­ba­ren Da­ten­schrott ver­ant­wort­lich. Doch was tun Sie, wenn sich Ihr Ubun­tu wie eine Glu­cke ver­hält, die selbst lah­men­de Kü­ken ve­he­ment ver­tei­digt? Sie grei­fen na­tür­lich zum Schred­der.

Da­bei han­delt es sich um ei­nen gna­den­lo­sen Kon­so­len­be­fehl, mit dem schon so man­cher Ubuntu-Benutzer sein Sys­tem nach­hal­tig be­schä­digt hat.

I got trol­led and de­le­ted ever­y­thing in Home.

Dani: Res­to­ring De­le­ted Home Fol­der Con­tent. askubuntu.com (08/2017).

Ubuntu: Unlöschbare Dateien entfernen

Um Ih­nen die kor­rek­te Be­nut­zung des Be­fehls zu ver­an­schau­li­chen, habe ich da­mit ei­nen schreib­ge­schütz­ten Ord­ner von mei­nem Sys­tem ent­fernt.

Screenshot von schreibgeschütztem Ubuntu-Ordner mit einem grauen Vorhängeschloss

Dazu öff­ne­te ich zu­nächst ein Terminal-Fenster. Dar­in na­vi­gier­te ich dann gleich dar­auf in mein Home-Verzeichnis, da sich dort mein un­lösch­ba­rer Ord­ner be­fand.

cd /home/kilobyte/

Als Nächs­tes bau­te ich mir ei­nen Lösch­be­fehl aus ver­schie­de­nen Ele­men­ten.

Screenshot eines Terminal-Fensters mit dem Befehl sudo rm -rf

Mit die­sem Kon­so­len­be­fehl gab ich mei­ner Linux-Distribution fol­gen­de An­wei­sun­gen:

  • sudo: Ubun­tu fol­ge mir und sei mir un­ter­tan.
  • rm: Ich möch­te et­was ent­fer­nen.
  • -r: Es soll re­kur­si­v¹ ge­löscht wer­den.
  • -f: Kei­ne Gna­de für Null-Byte-Dateien.

Dem Gan­zen füg­te ich ab­schlie­ßend noch den Na­men mei­nes schreib­ge­schütz­ten Ord­ners hin­zu. Hin­ge­gen wenn Sie dem Be­fehl ein Stern­chen an­fü­gen, dann lö­schen Sie al­les in dem Ver­zeich­nis, in dem Sie sich ge­ra­de be­fin­den.

sudo rm -rf *

Hin­weis: Die­ser ra­di­ka­le Lösch­be­fehl soll­te für Sie das al­ler­letz­te Mit­tel sein. Ich ver­wen­de die­se Kom­bi­na­ti­on nur bei bö­sen Null-Byte-Dateien, schreib­ge­schütz­ten Ver­zeich­nis­sen und an­geb­lich nicht exis­tie­ren­den Do­ku­men­ten.

Screenshot vom Ordner Deus vult, der den Plan zur Christianisierung des Morgenlandes enthält und sich deshalb unter Ubuntu nicht in den Papierkorb verschieben lässt

Auch Ord­ner, die sich aus mys­te­riö­sen Grün­den nicht in den Pa­pier­korb ver­schie­ben las­sen, wer­den auf mei­nem Sys­tem mit dem oben ge­nann­ten Be­fehl exe­ku­tiert.

Ubuntu aufräumen mit Löschbefehl

Falls Sie ein be­son­ders or­dent­li­cher Ubuntu-Benutzer sind, dann könn­ten Sie den Lösch­be­fehl auch da­für nut­zen, um lee­re Ord­ner aus Ih­rem Home-Verzeichnis zu ent­fer­nen. Dazu müs­sen Sie sich zu­nächst alle in­halts­lo­sen Ver­zeich­nis­se mit­hil­fe ei­nes Terminal-Fensters an­zei­gen las­sen.

find /home -type d -empty | sort -u

Soll­ten Sie dar­auf­hin un­nö­ti­gen Bal­last lo­ka­li­sie­ren, dann lässt sich die­ser mit dem auf­ge­zeig­ten Lösch­be­fehl be­quem be­sei­ti­gen.

sudo rm -rf /home/*

Hin­weis: Die­se an sich un­nö­ti­gen Auf­räum­ar­bei­ten soll­ten nur von sehr er­fah­re­nen An­wen­dern aus­ge­führt wer­den.

Screenshot eines Terminal-Fensters: Löschbefehl und Pfad zum Papierkorb

Ubun­tu: Pa­pier­korb mit­hil­fe ei­nes Lösch­be­fehls lee­ren

Hin­ge­gen falls sich eine un­lösch­ba­re Da­tei be­reits in Ih­rem Pa­pier­korb be­fin­det, dann kön­nen Sie die Holz­ham­mer­me­tho­de je­der­zeit sor­gen­frei an­wen­den.

sudo rm -rf /home/kilobyte/.local/share/Trash/files/*

Fazit: Löschen mit der Konsole - Empfehlung

Ent­fer­nen Sie Ord­ner und Da­tei­en nur in ab­so­lu­ten Aus­nah­me­si­tua­tio­nen mit­hil­fe des auf­ge­zeig­ten Lösch­be­fehls. Über­le­gen Sie vor dem Drü­cken der En­ter­tas­te im­mer noch ein­mal, ob Sie sich auch im rich­ti­gen Ver­zeich­nis be­fin­den. Das gilt vor al­lem dann, wenn Sie mit Stern­chen ar­bei­ten. Denn was weg ist, ist weg.

Tipp: Ich per­sön­lich ver­wen­de wie Herr Kus­min aus der obi­gen E-Mail die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Shift + Ent­fer­nen zum Lö­schen. Da­mit eli­mi­nie­ren Sie eine mar­kier­te Da­tei so­fort, ohne dass die­se zu­vor in den Pa­pier­korb ver­scho­ben wird.

Ver­wand­te The­men:

IPTV un­ter Ubun­tu - Op­tio­nen
Ubun­tu: Pro­gram­me rück­stands­los lö­schen - so geht’s

¹Beim re­kur­si­ven Lö­schen wer­den alle Un­ter­ver­zeich­nis­se samt In­halt ohne vor­he­ri­ge Nach­fra­ge rest­los ent­fernt.

Ubuntu: Gute HTML-Editoren - zwei Empfehlungen

Wer er­folg­reich im In­ter­net ar­bei­ten möch­te, der soll­te über fun­dier­te HTML-Kenntnisse ver­fü­gen. Dies liegt vor al­lem dar­an, dass Web­sei­ten in der Re­gel mit die­ser simp­len Aus­zeich­nungs­spra­che durch­struk­tu­riert sind. Mit­hil­fe von HTML wer­den aber auch Gra­fik­ban­ner dar­ge­stellt, kom­ple­xe Web­ta­bel­len kon­stru­iert und pro­fes­sio­nel­le E-Mail Si­gna­tu­ren de­signt. Zum Glück müs­sen Sie je­doch nicht alle Tags aus­wen­dig ken­nen, um eine HTML-Funktion aus­zu­füh­ren. Schließ­lich gibt es ei­ni­ge gute HTML-Editoren, die sich wie ein ge­wöhn­li­ches Schreib­pro­gramm be­die­nen las­sen und Ihre Ein­ga­ben gleich in ei­nen for­ma­tier­ten Quell­text über­set­zen. Ei­ner der bes­ten HTML-Editoren ist Front­Pa­ge 2003 von Mi­cro­soft. Mit­hil­fe von Wi­neHQ könn­ten Sie die­se pro­prie­tä­re Soft­ware auch un­ter Ubun­tu ver­wen­den.

[...] ich will end­lich weg von Win­dows und tes­te seit meh­re­ren Mo­na­ten Ubun­tu 16.04 auf mei­nem Ar­beits­lap­top. [...] Mir ist auf­ge­fal­len, dass ich doch häu­fi­ger Front­Pa­ge 2003 be­nö­ti­ge. Das ist ein HTML-Editor von Mi­cro­soft, mit dem ich un­se­re Ke­gel­ver­eins­sei­te be­treue. [...] Könn­ten Sie mir viel­leicht ein ähn­li­ches Pro­gramm für Ubun­tu emp­feh­len, oder gibt es da so et­was nicht?

Pick­art, Wal­ter: Ken­nen Sie gute HTML-Editoren für Ubun­tu? E-Mail vom 21.07.2017.

Bild von Ubuntu HTML-EditorNa­tür­lich gibt es für Ubun­tu eben­falls na­ti­ve Linux-Programme, die ähn­lich wie Front­Pa­ge auf­ge­baut sind. Vor al­lem der HTML-Editor Kom­po­Zer ist op­tisch kaum von dem Microsoft-Produkt zu un­ter­schei­den. Das ist wahr­schein­lich auch der Grund da­für, war­um Kom­po­Zer im­mer noch mit Ab­stand der be­lieb­tes­te HTML-Editor für Li­nux ist, ob­wohl die Ap­pli­ka­ti­on seit dem 28. Fe­bru­ar 2010 nicht mehr wei­ter­ent­wi­ckelt wird. Da­mit ist die­ser be­nut­zer­freund­li­che Edi­tor al­ler­dings im­mer noch sie­ben Jah­re jün­ger als Mi­cro­soft Front­Pa­ge 2003.

Falls Sie also ei­nen klas­si­schen HTML-Editor su­chen, der wie Front­Pa­ge 2003 funk­tio­niert, dann ver­ra­te ich Ih­nen in der fol­gen­den An­lei­tung, wie Sie Kom­po­Zer un­ter Ubun­tu in­stal­lie­ren kön­nen.

Screenshot von KompoZer 0.8b3 unter Ubuntu 16.04.02 LTS. Guter HTML-Editor für Linux

Kom­po­Zer 0.8b3 un­ter Ubun­tu 16.04.2 LTS beim Edi­tie­ren ei­ner E-Mail Si­gna­tur

Al­ler­dings un­ter­stützt Kom­po­Zer le­dig­lich den Webstan­dard W3C HTML 4.01, wes­halb ich Ih­nen au­ßer­dem noch die Free­ware Blue­fish vor­stel­le. Die­ser na­ti­ve Linux-HTML-Editor für fort­ge­schrit­te­ne An­wen­der wird re­gel­mä­ßig ak­tua­li­siert und kann des­halb auch mit dem Webstan­dard W3C HTML 5.1 um­ge­hen.

KompoZer unter Ubuntu installieren

Auf­grund des­sen, dass die Ent­wick­lung von Kom­po­Zer ein­ge­stellt wur­de, ist die Soft­ware seit Ubun­tu 12.10 nicht mehr in den of­fi­zi­el­len Quel­len ent­hal­ten. Trotz­dem kön­nen Sie die­sen HTML-Editor wei­ter­hin mit ak­tu­el­len LTS-Versionen¹ be­trei­ben. Öff­nen Sie dazu ein­fach ein Terminal-Fenster und in­stal­lie­ren Sie gleich dar­auf die fol­gen­den Sys­tem­da­tei­en:

sudo apt-get install libatk1.0-0 libc6 libcairo2 libfontconfig1 libfreetype6 libgdk-pixbuf2.0-0 libglib2.0-0 libgtk2.0-0 libnspr4 libnss3 libpango1.0-0 libpng12-0 libstdc++6 libx11-6 libxft2 libxinerama1 libxrender1 libxt6 zlib1g

La­den Sie sich als Nächs­tes die In­stal­la­ti­ons­da­tei­en von Kom­po­Zer mit­hil­fe des Kom­man­do­zei­len­pro­gramms Wget her­un­ter:

wget https://launchpad.net/ubuntu/+archive/primary/+files/kompozer-data_0.8%7Eb3.dfsg.1-0.1ubuntu2_all.deb
wget https://launchpad.net/ubuntu/+archive/primary/+files/kompozer_0.8%7Eb3.dfsg.1-0.1ubuntu2_amd64.deb
wget https://launchpad.net/ubuntu/+archive/primary/+files/libidl0_0.8.14-1_amd64.deb

Star­ten Sie dar­auf­hin die In­stal­la­ti­on des HTML-Editors durch die Ein­ga­be der fol­gen­den drei Be­feh­le:

sudo dpkg -i libidl0_0.8.14-1_amd64.deb
sudo dpkg -i kompozer-data_0.8~b3.dfsg.1-0.1ubuntu2_all.deb
sudo dpkg -i kompozer_0.8~b3.dfsg.1-0.1ubuntu2_amd64.deb

Hin­weis: Nach­dem Sie Kom­po­Zer er­folg­reich in­stal­liert ha­ben, kön­nen Sie alle her­un­ter­ge­la­de­nen DEB-Pakete in Ih­rem Home-Verzeichnis rück­stands­los lö­schen.

Wenn Sie Kom­po­Zer das ers­te Mal über die Ubun­tu Dash-Startseite öff­nen, wer­den Sie fest­stel­len, dass die Me­nüs der Ap­pli­ka­ti­on in eng­li­scher Spra­che dar­ge­stellt wer­den. Um dies zu än­dern, müs­sen Sie sich zu­nächst von hier das deut­sche Sprach­pa­ket her­un­ter­la­den.

Screenshot von der Installation eines Sprachpaktes für den HTML-Editor KompoZer

Deut­sches Sprach­pa­ket für Kom­po­Zer 0.8b3 in­stal­lie­ren

Na­vi­gie­ren Sie im nächs­ten Schritt über den Rei­ter „Tools” in das Menü „Add-ons” und fü­gen Sie dort das eben her­un­ter­ge­la­de­ne Sprach­pa­ket ein. So­bald die XPI-Datei er­folg­reich in­stal­liert wur­de, müs­sen Sie Kom­po­Zer neu star­ten. Gleich da­nach kön­nen Sie Ih­ren klas­si­schen HTML-Editor in deut­scher Spra­che ver­wen­den.

Bluefish: Die Alternative für HTML-Kenner

Falls Sie doch lie­ber die Diens­te ei­nes brand­ak­tu­el­len HTML-Editors in An­spruch neh­men möch­ten, dann soll­ten Sie sich für Blue­fish ent­schei­den.

Screenshot von Bluefish 2.2.7 unter Ubuntu 16.04.2 LTS

Stan­dard­an­sicht von Blue­fish 2.2.7 un­ter Ubun­tu 16.04.2 LTS

Die­se Free­ware funk­tio­niert mit al­len Ubuntu-Versionen und lässt sich be­quem über die of­fi­zi­el­len Quel­len in­stal­lie­ren.

sudo apt-get install bluefish

Blue­fish eig­net sich vor al­lem für An­wen­der, die be­reits über gute HTML-Kenntnisse ver­fü­gen. Denn die­se mäch­ti­ge Ap­pli­ka­ti­on ist ei­gent­lich ein um­fang­rei­cher Edi­tor für pro­fes­sio­nel­le Pro­gram­mie­rer, der ne­ben C++ und SQL auch HTML be­herrscht.

KompoZer oder Bluefish - die Unterschiede

Aus die­sem Grund ver­zich­tet Blue­fish im Ge­gen­satz zu Kom­po­Zer auch auf eine be­nut­zer­freund­li­che Edi­ti­ons­an­sicht. Alle Ein­ga­ben fin­den aus­schließ­lich in ei­nem wei­ßen Quell­code­fens­ter statt.

Screenshot von einer Tabelle, die in die HTML-Editoren KompoZer und Bluefish eingefügt wurde

Sie kön­nen dem­zu­fol­ge auch kei­ne Gra­fi­ken oder Ta­bel­len in Blue­fish ein­fü­gen und die­se dann mit der Maus auf eine be­stimm­te Grö­ße zie­hen. Viel­mehr gibt Ih­nen die­ser kom­ple­xe Edi­tor le­dig­lich die HTML-Tags zum Er­stel­len der­ar­ti­ger Ele­men­te vor. Al­les Wei­te­re müs­sen Sie selbst über den Pro­gramm­code de­fi­nie­ren.

Die­se Pro­gram­mier­ar­beit ist da­für wie­der­um we­sent­lich leich­ter als in Kom­po­Zer. Denn nur in Blue­fish wird zu­sam­men­ge­hö­ren­der Quell­text über­sicht­lich in Grup­pen ein­ge­teilt und beim An­wäh­len auf­fäl­lig mar­kiert.

Screenshot von Quelltextansicht. KompoZer versus Bluefish. Gute HTML-Editoren für Ubuntu

Da­für müs­sen Sie bei die­sem Quelltext-Editor stän­dig den Mo­zil­la Fire­fox öff­nen, um nach­zu­se­hen, wie Ihr ge­schrie­be­ner HTML-Code am Ende in ei­nem Web­brow­ser aus­se­hen wür­de. Die­ser Um­weg bleibt Ih­nen mit Kom­po­Zer er­spart, da die­ses Pro­gramm über ei­nen Split­screen ver­fügt, mit dem sich der Code zu­sam­men mit der Vor­schau gleich­zei­tig an­zei­gen lässt.

Fazit: Ich empfehle den klassischen HTML-Editor

In mei­nen Au­gen gibt es für Ubun­tu kei­nen bes­se­ren HTML-Editor als Kom­po­Zer. Denn so­bald Sie die auf­wen­di­ge In­stal­la­ti­on die­ser be­tag­ten Free­ware er­le­digt ha­ben, pro­fi­tie­ren Sie von ei­nem über­sicht­li­chen Pro­gramm, wel­ches sich auch ohne HTML-Kenntnisse kin­der­leicht be­die­nen lässt.

Ver­wand­te The­men:

Ubun­tu: Tote Links auf ei­ner Web­sei­te fin­den - Soft­ware­emp­feh­lung
Kos­ten­lo­se Vor­la­gen für E-Mail Si­gna­tu­ren im HTML-Format

¹In­stal­la­ti­ons­schrit­te funk­tio­nie­ren nur, wenn Sie eine 64-Bit-Version ein­set­zen. Die In­stal­la­ti­ons­an­lei­tung für die 32-Bit-Version von Kom­po­Zer fin­den Sie hier.

Debian: Neue Festplatte einrichten - so einfach geht’s

Wer wie ich De­bi­an als Be­triebs­sys­tem ver­wen­det, der schätzt die Be­stän­dig­keit. Lei­der kommt es aber hin und wie­der vor, dass der Spei­cher­platz zur Nei­ge geht und des­halb eine wei­te­re Fest­plat­te in den Com­pu­ter ein­ge­baut wer­den muss. Solch eine schwer­wie­gen­de Ver­än­de­rung des Sys­tems bringt dann na­tür­lich häu­fig Pro­ble­me mit sich, die ge­ra­de Linux-Neulinge zur Weiß­glut trei­ben.

Hey Sa­scha! Mein Bru­der hat mir De­bi­an 8 in­stal­liert [...]. Ich woll­te Dir hier­mit mit­tei­len, dass Du Dir Dein dre­cki­ges Li­nux an den Hut ste­cken kannst. Drei Stun­den ver­su­che ich jetzt schon mei­ne WD Red mit 6 TB ein­zu­rich­ten und was ist? Nichts geht, die Plat­te wird nicht er­kannt [...]. Die E-Mail kannst Du ger­ne ver­öf­fent­li­chen da­mit Du und Dei­ne Bobos se­hen, dass De­bi­an nichts für schwer ar­bei­ten­de Men­schen ist, die kei­ne Zeit für Spe­renz­chen ha­ben!

Pich­ler, Lo­renz: De­bi­an ist ein Witz! Neue Fest­plat­te ein­rich­ten - chan­cen­los. E-Mail vom 11.06.2017.

Bild von Anleitung: Wie unter Debian eine neue Festplatte einrichten?Da­mit Sie eine werks­neue Zweit­plat­te so­fort nach dem Ein­bau un­ter De­bi­an ver­wen­den kön­nen, müs­sen drei Be­din­gun­gen er­füllt sein. Zu­nächst be­nö­tigt Ihr Da­ten­trä­ger ein ak­tu­el­les Da­tei­sys­tem. Nach die­sem Schritt ist es au­ßer­dem zwin­gend not­wen­dig, die Fest­plat­te im Be­triebs­sys­tem ein­zu­hän­gen. Denn nur in die­sem Zu­stand kön­nen Sie die Schreib­rech­te für die ein­zel­nen Be­nut­zer ver­ge­ben. Auf­grund der Tat­sa­che, dass vie­le Debian-Anwender die we­ni­gen Be­fehls­ket­ten zum Ein­rich­ten ei­ner neu­en Fest­plat­te nicht ken­nen, wird für die­ses Ein­satz­ge­biet oft­mals um­ständ­lich auf GPar­ted zu­rück­ge­grif­fen.

Mir ist es al­ler­dings sehr wich­tig, dass mei­ne Bobos mit Ih­rer Linux-Distribution rich­tig um­ge­hen kön­nen. Aus die­sem Grund er­fah­ren Sie nun, wie Sie nur mit­hil­fe ei­nes Terminal-Fensters Ihre neue Fest­plat­te un­ter De­bi­an be­triebs­be­reit ma­chen.

Festplatte unter Debian formatieren

Um Ih­nen das Ein­rich­ten ei­nes Da­ten­trä­gers bes­ser ver­an­schau­li­chen zu kön­nen, habe ich in ei­nes mei­ner Debian-Systeme eine brand­neue Fest­plat­te mit vier Te­ra­byte ein­ge­baut.

Bild von Seagate Barracuda mit 4 Terabyte. Künstlerisch inszeniert von Kilobyte. Der Ubuntu-Blog von weißen protestantischen Männern mit Stil

Be­vor ich je­doch mit der For­ma­tie­rung be­gin­nen konn­te, muss­te ich zu­nächst ein­mal her­aus­fin­den, wie De­bi­an mei­ne neu an­ge­schlos­se­ne Hard­ware be­nennt. Dazu öff­ne­te ich ein Terminal-Fenster und gab mir Ad­mi­nis­tra­to­ren­rech­te:

su

Im An­schluss ließ ich mir sämt­li­che Fest­plat­ten an­zei­gen, die zu die­sem Zeit­punkt in mei­nem Com­pu­ter ver­baut wa­ren:

fdisk -l

Tipp: Sie fin­den die Lauf­werks­be­zeich­nung Ih­res ge­ra­de ein­ge­bau­ten Da­ten­trä­gers am schnells­ten, in­dem Sie nach der phy­si­ka­li­schen Spei­cher­platz­grö­ße su­chen.

Screenshot von Konsolenbefehl fdisk -l unter Debian 8

Nach der Ein­ga­be des vor­he­ri­gen Be­fehls fand ich her­aus, dass mein Be­triebs­sys­tem den un­for­ma­tier­ten Da­ten­trä­ger un­ter /dev/sdf führt.

Nun konn­te ich das Linux-Dateisystem ext4 in­stal­lie­ren. Dazu gab ich in das be­reits ge­öff­ne­te Terminal-Fenster, in dem ich im­mer noch Ad­mi­nis­tra­to­ren­rech­te hat­te, fol­gen­den Kon­so­len­be­fehl ein:

mkfs.ext4 /dev/sdf

Hin­weis: Je nach­dem über wie viel Spei­cher­platz Ihre Hard­ware ver­fügt, kann die For­ma­tie­rung bis zu zehn Mi­nu­ten in An­spruch neh­men.

Screenshot vom Installieren des Dateisystems ext4 auf einem neu eingebauten Datenträger

Wich­tig: Sie be­trei­ben ein Dual-Boot-System und möch­ten auch mit Ih­rem Windows-System auf Ihre Zweit­plat­te zu­grei­fen? Dann muss Ihr neu­er Da­ten­trä­ger mit dem Da­tei­sys­tem NTFS for­ma­tiert wer­den. Ver­wen­den Sie in die­sem Fall fol­gen­den Be­fehl:

mkfs.ntfs /dev/*

Einhängen des frisch formatierten Datenträgers

Da­mit ich mei­ne Fest­plat­te end­lich ver­wen­den konn­te, muss­te ich die­se zu­al­ler­erst ein­hän­gen. Dazu gab ich fol­gen­de zwei Be­feh­le nach­ein­an­der in das Terminal-Fenster ein, in dem ich be­reits die For­ma­tie­rung vor­ge­nom­men hat­te:

mkdir /media/sdf
mount /dev/sdf /media/sdf

Dar­auf­hin mi­ni­mier­te ich tem­po­rär das Kon­so­len­fens­ter und öff­ne­te gleich dar­auf mei­nen Da­tei­ma­na­ger. Auf­grund des­sen, dass ich mein Debian-System über die Be­nut­zer­ober­flä­che KDE steue­re, war das in mei­nem Fall Dol­phin.

Screenshot von KDE Dolphin unter Debian 8: Festplatte, auf der noch keine Schreibrechte vergeben wurden

Fest­plat­te hat un­ter De­bi­an 8 „Jes­sie” noch kei­ne Schreib­rech­te zu­ge­wie­sen be­kom­men

Wie Sie am Screen­shot er­ken­nen kön­nen, hat das Ein­rich­ten mei­ner neu­en Fest­plat­te in­so­fern ge­klappt, dass ich be­reits über mei­ne gra­fi­sche Be­nut­zer­ober­flä­che auf die Hard­ware zu­grei­fen konn­te.

Lei­der war es mir al­ler­dings noch nicht mög­lich, Da­tei­en auf den Da­ten­trä­ger zu ko­pie­ren. Ich konn­te noch nicht ein­mal ei­nen neu­en Ord­ner er­stel­len.

Schreibrechte für eine neue Festplatte vergeben

Für den letz­ten Schritt hol­te ich mein mi­ni­mier­tes Terminal-Fenster wie­der in den Vor­der­grund, um ein­ma­lig die Schreib­rech­te für die neue Fest­plat­te ver­ge­ben zu kön­nen.

chown IHRBENUTZERNAME /media/sdf/

Zu­nächst sag­te ich De­bi­an, wel­cher Be­nut­zer auf den Da­ten­trä­ger zu­grei­fen darf.

chmod u+rwx /media/sdf/

Di­rekt im An­schluss gab ich die­sem Be­nut­zer­na­men die vol­le Kon­trol­le über die ge­sam­te Par­ti­ti­on.

Screenshot von den geheimen Akten des mutmaßlichen Huthi-Terroristen Ali Sonboly. Dargestellt mithilfe des Dateimanagers Dolphin unter Debian 8

Dar­auf­hin schloss ich das Terminal-Fenster. Ab so­fort kann ich im Da­tei­ma­na­ger Dol­phin nach der Ein­ga­be mei­nes Be­nut­zer­pass­worts frei über mei­ne neu ein­ge­bau­te Fest­plat­te ver­fü­gen.

Debian erfordert Ausdauer und Gelassenheit

Als ich vor vie­len Jah­ren da­saß und mei­ne ers­te Fest­plat­te für De­bi­an ein­rich­te­te, war ich ähn­lich sau­er wie Herr Pich­ler. Lei­der gab es sei­ner­zeit noch kei­ne Blogs, auf de­nen ich mei­ne Wut zum Aus­druck brin­gen konn­te.

Viel­mehr muss­te ich mir Hil­fe in ei­nem IRC-Channel su­chen, in dem mich hoch­nä­si­ge De­bia­ner vor­führ­ten. Die­se Er­fah­rung war auch ei­ner der Grün­de, war­um ich eine Web­sei­te wie die­se hier für mich und mei­ne Bobos star­ten woll­te.

Ver­wand­te The­men:

Fest­plat­te mit Ver­a­Crypt ver­schlüs­seln - so geht’s
Tor-Browser für Li­nux in­stal­lie­ren - An­lei­tung