Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Mit Helpster Geld verdienen – Erfahrung

Als Webworker ist es legitim, sich durch Textportale ein Zubrot zu verdienen. In meinem Fall war das bei Helpster, welches mir zu meiner Anfangszeit half, über die Runden zu kommen. In diesem Erfahrungsbericht möchte ich Ihnen schildern wie Sie bei Helpster Geld verdienen können, für wen diese Art des Schreibens geeignet ist und warum ich aufgehört habe für dieses Unternehmen tätig zu sein.

Helpster – was soll das sein?

Schriftzug von HelpsterDie Domain Helpster.de war bis 2009 ein Medizin-Portal und wurde von der gutefrage.net GmbH übernommen. Zur Unternehmensgruppe gehören des Weiteren cosmiq.de, pointoo.de und comprano.de. Wer sich im Internet auskennt, erkennt also, dass es hauptsächlich um Content für Menschen geht, für die das Internet #Neuland ist. Dies wird von der Chefredakteurin „Vicky“ in einem Interview bestätigt:

Web-Neulinge bookmarken sich helpster.de, weil sie bei uns erfahren haben, wie so etwas überhaupt geht. Denn genau das steckt hinter helpster: Die Idee und der Anspruch für alle Alltagsprobleme souveräne und verständliche Lösungen anzubieten.

Peters, Viktor: Interview: Die Ratgeber-Plattform Helpster stellt sich vor. zafenat.de (01/2015).

Ich erfuhr Ende 2010 von Helpster während des Studiums, als im Job-Portal meiner Uni „Texter für einfache Webanleitungen“ gesucht wurden. Die Anforderungen waren damals:

Als Autor sind Schreibtalent, perfekte deutsche Rechtschreibkenntnisse, sowie korrekte und hilfreiche Inhalte wichtig.

¹Heute ist außerdem ein kurzes Bewerbungsschreiben und eine Arbeitsprobe erforderlich.

Bitte fügen Sie eine Arbeitsprobe an (keine Lyrik). Der Text wird nicht von HELPSTER verwendet und kannbereits [sic] veröffentlicht sein.

gutefrage.net GmbH: Autor werden. helpster.de (01/2015).

Für einen Artikel mit 1800 Zeichen (mittlererweile nur noch 1600 Zeichen) gibt es 10,00 Euro. Im Monat müssen mindestens fünf Artikel geschrieben werden.

  • Ich bewarb mich, bekam meinen Zugang zum CMS und begann zu schreiben.
  • In einem Titelpool befanden sich durchschnittlich 100 fertige Auftragsartikel mit Überschriften, welche ich direkt annehmen und bearbeiten konnte.
  • Alternativ gibt es einen Keywordpool. Hierüber ist es möglich einen Titel rund um ein Keyword zu bauen.
  • In den Semesterferien 2011 schrieb ich teilweise am Tag sieben Artikel und bekam 70,00 Euro gutgeschrieben. Die Artikel waren dabei äußerst trivial, von „Wie beim Firefox Cookies löschen“ bis hin zu „Bildschirmschoner bei Windows XP einstellen“ war alles dabei.
  • In meinem Spitzenmonat verdiente ich 1320,00 Euro netto. Ein Gewerbeschein ist nicht notwendig, Helpster rechnet nach §19 Absatz 1 des Umsatzsteuergesetzes über die persönliche Steuer-ID ab.

Alle von mir bearbeiteten Titel wurden gekauft, Hauptsache die SEO-Vorgaben eines kurzen Briefings wurden erfüllt. Die Bezahlung kam immer pünktlich am Anfang des Folgemonats und es gab nie Probleme deswegen. Helpster ist also eine seriöse Textplattform.

Warum ist Helpster zusammengebrochen?

Anfang 2013 änderte sich bei Helpster alles. Das Ratgeberportal ist stark auf die Suchmaschine Google und dessen Traffic angewiesen. Trotz 10 Millionen Impressionen im Monat (Quelle), rutschte das auf Werbeeinnahmen versierte Portal in die Krise.

  • Schuld daran waren vier große Google-Updates, welche bereits Ende 2012, Schritt für Schritt, vollzogen wurden.
  • Tausende trivialer Texte wurden Helpster zum Verhängnis, denn Google interessierte sich nun nicht mehr so stark für Keywords und OnPage-Optimierung, sondern für den Besuchernutzen und die daraus resultierende Besuchszeit. Dementsprechend verlor die Domain Helpster.de deutlich an Sichtbarkeit und an Traffic.

Von einen auf den anderen Tag gab es keine Titel mehr im Auftragspool, selbst erstellte Titel wurden nicht freigeben und Autoren hatten fast keine Gelegenheit mehr über 70,00 Euro im Monat mit Helpster zu verdienen.

[…] kaum noch vernünftige Themen bei Helpster zu schreiben gibt, schaut doch einfach mal auf helpster.de was da für Zeug kommt […] Alle zwei Wochen bekommt man Emails mit neuen Anweisungen und was mal stimmte wird über den Haufen geworden. […] von 20 erstellten Titeln schaltet die Redaktion wenns gut läuft 6 frei, rest wird gelöscht obwohl die Keywords aus dem helpster pool sind.

Anonym (14.02.2013): Schlechte Erfahrung als Autorin bei Helpster.de. pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de (01/2015).

Es sieht so aus als wolle die Redaktion den Stamm der freien Mitarbeiter stetig verkleinern. Da man hier ersehen kann das anscheinend viele Autoren unzufrieden sind, muss man den Eindruck gewinnen, dass hier Leute einfach vergrault werden sollen.

Anonym (08.03.2013): Schlechte Erfahrung als Autorin bei Helpster.de. pferde-tiere-gesundheit-soziales-zeit.blogspot.de (01/2015).

Die Helpster-Redaktion war von da an damit beschäftigt alte Artikel zu überarbeiten, zu löschen und den doppelten Content zu entfernen. Aufgrund der schlechten Stimmung und des wenigen Geldes beendete ich das Schreiben für Helpster im Februar 2013. Währenddessen Studienkollegen bis heute noch tätig sind und mir eine interne Rundmail zukommen ließen, welche die damaligen Kommentare bestätigt:

Folglich hätte man konsequenterweise im März 2013 allen Autoren/Lektoren kündigen sollen und erst dann wieder anfangen dürfen, wenn das Problem behoben ist.

Helpster Rundmail vom 26. Februar 2014.

Für wen ist Helpster noch geeignet?

War Helpster bis Anfang 2013 für Jedermann (Schüler, Student, Mediziner, Anwalt, Hobbygärtner, Journalist) geeignet, hat sich dies geändert. Helpster definiert in der Rundmail das Autoren-Profil neu:

Autoren, die ausschließlich bei Helpster sind, um Geld zu verdienen, die daher vor allem möglichst viel schreiben wollen, denen es egal ist, worüber sie schreiben und ob ihr Artikel hilfreich ist, die nicht wissen wollen, was die Leser zu ihrem Artikel zu sagen haben, werden in Zukunft enttäuscht werden.
Wer aus der Hauptmotivation heraus bei Helpster ist, ein festes regelmäßiges Einkommen zu erzielen, für den ist Helpster schlichtweg die falsche Plattform.

  • Es soll Webworker geben, welche ausschließlich von dem Erstellen von Texten für Dritte ihren Lebensunterhalt verdienen und deshalb als professionelle Texter anzusehen sind. Von diesen möchte sich Helpster verabschieden bzw. hat es bereits.
  • Für Blogger, wie ich es einer bin, ist Helpster auch nicht mehr interessant. Mit einem oder mehreren eigenen Blogs hat man monetär gesehen langfristig mehr Erfolg und schafft sich zu seinen Themenbereichen Reputation im Web.

Für Webworker ist Helpster also leider keine Option mehr. Ich denke die Plattform zielt nur auf Schüler, Studenten, Hausfrauen und Rentner ab, denen es in erster Linie egal ist, wie viel sie verdienen. Denen die Interaktion unterhalb ihrer Artikel und das Wir-Gefühl auf der Helpster-Facebook-Seite wichtiger als Geld sind.

Fazit

Ich bin glücklich über die zwei Jahre, die ich mit Helpster hatte. So viel Geld hätte ich neben dem Studium nirgendwo anders so einfach verdienen können. Rückblickend bin ich auch rechtzeitig ausgestiegen und habe mich eigenen Projekten gewidmet.

Über die gutefrage.net GmbH und deren Projekte lese ich in letzter Zeit immer häufiger negative Beiträge. Die auf user-generated content basierende Hauptseite gutefrage.net hat zwar einen sehr schlechten Ruf, ist jedoch sehr erfolgreich. Die vielversprechende Einkaufsplattform comprano.de, bei der viele Helpster-Autoren wohl eine Anschlussverwendung finden sollten, musste aufgrund des fehlenden Erfolges, nach kurzer Zeit, schließen. Diese Plattform sollte mithilfe von Amazon-Affiliate-Links Einnahmen erzielen. Von dieser Werbeform, die zugegeben im Jahre 2006 sehr lukrativ war, hat sich der Pionier dieser Monetarisierungsform, Sascha Pallenberg, bereits 2010 weitestgehend verabschiedet.

Allerdings versuche ich, mich selbst zu vermarkten, weil ich dann nicht diesen Mittelsmann habe, der mir seine Provision wegnimmt.

Pallenberg, Sascha: Du kannst jedes Blog monetarisieren. stefan-mey.com (01/2015).

Genauso veraltet waren, zumindest zu meiner Helpster-Zeit, die SEO-Vorgaben, weshalb man den Niedergang auch voraussehen hätte können.

Aus Dankbarkeit wünsche ich Helpster dennoch alles Gute für die Zukunft. Ich verstehe jedoch auch die vielen wütenden Autoren, die eventuell abhängig von dieser Plattform waren und aufgrund der Änderungen eine Einkommensquelle verloren haben.

Verwandte Themen:

Erfahrung mit Content.de – Interview
Klaut Paperblog.com Content?

¹Artikel wurde am 26.01.2015 aktualisiert.

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Blog
  • Birgit N. sagt:

    Hallo ich möchte etwas zu Helpster sagen.
    Das ganze Helpster-System ist an sich selbst gescheitert. Ich selbst war lange Zeit erfolgreiche Autorin bei diesem Portal und war auch diejenige, welche die Redaktion oftmals kritisch hinterfragte wenn es um neue Richtlinien ging. Nach außen hin hieß es immer, der Leser steht im Vordergrund, wenn ihm geholfen ist sind alle glücklich. In Wirklichkeit ging es immer darum häufig gestellte Fragen aus dem RTLII-Niveau-Portal gutefrage.net in einem Artikel mit vielen SEO-Vorgaben zu beantworten. Die Fragen wurden dann mit einem Link zum Helpster-Artikel beantwortet, sodass die Benutzer nochmals auf ein Produkt der Holtzbrinck Gruppe klickten und die Werbung sahen.
    Was ist durch diese Praktik passiert? Tote Hose, oder unter welchen Suchbegriffen ist Helpster denn noch auf der ersten Seite einer Suchmaschine? Es haben inzwischen etliche Autoren Helpster verlassen müssen und zwei Redaktionsmitglieder sind ebenfalls gegangen ohne ersetzt zu werden. Nein mit Helpster lässt sich kein Geld mehr verdienen, weder als Betreiber noch als Autor.

  • Ute sagt:

    Es macht für mich keinen Sinn etwas zu benutzen, was halbherzig oder
    lieblos für Leute mit denen ich bzw. alle auch vorher zufrieden waren?
    Die bei der „sogannten“ Entstehung dabei waren!!
    Gerne würde ich mich dafür einsetzen, das es Sinn macht.
    Gruß

  • Juli sagt:

    Hallo,
    ich habe hier viele Argumente gesehen. Auch ich bin mir zum heutigen Datum nicht sicher, dass ich nach Autorenvertrag bei Helpster bezahlt werde. Leider! Statt 10,00 Euro gibt es eine Vergütung von 5,00 Euro. Tja, nun sehe ich zu, dass mir irgendwer von helpster.de antwortet. Ja, nix, aich die Lektorin weiß offenbar nichts, der Support reagiert gar nicht. Ich schreibe schon für viele Plattformen, erfolgreich und seit drei Jahren. Ich habe echt einiges durch. Ich überlege gerade, ob es sich wirklich lohnt dort weiter zu schreiben. Ich hatte ein langwieriges Aufnahmeprzedere durch. War glücklich in diese Community aufgenommen worden zu sein. Jedoch findet dort ein ganz anderes Spiel statt, und die Autoren, die neu sind, sind nur Zuschauer, die in Form von Texten bezahlen. Für diese Texte werden sie aber wahrscheinlich nicht bezahlt?

    Noch was für Ute,
    bitte schau noch mal nach Deinem das nach dem Komma, je nach Satzstellung wird dieses nmlich mit doppeltem s geschrieben. Sorry!
    Ich werde, wenn das hier geht, gern weiter berichten.
    Beste Grüße,
    Juli

  • Timothy sagt:

    Ernsthaft? Es gibt Menschen, die freiwillig für Helpster Texte verfassen wollen? Die müssen das Internet aber sehr hassen. Meine 9 jährige Cousine ist immer auf Gutefrage und streitet ob BibisBeautyPalace noch mit XYZ zusammen ist. Naja, Kinder- und Hausfrauen Plattformen halt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*