Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Lizenzfreie Musik für YouTube

Sie möch­ten mit YouTube-Videos Geld ver­die­nen und su­chen nach li­zenz­frei­er Mu­sik? Wuss­ten Sie, dass es über­haupt kei­ne li­zenz­freie Mu­sik gibt und im­mer ein Ur­he­ber mit Rech­ten hin­ter ei­nem Mu­sik­stück steht? Trotz­dem gibt es ei­nen si­che­ren Weg, wie Sie Ihre Vi­de­os mit ei­ner Mu­sik­spur hin­ter­le­gen und trotz­dem mo­ne­ta­ri­sie­ren kön­nen.

Falsche Informationen zu Lizenzen

Bild von kostenloser YouTube MusikIm so­zia­len Vi­deo­netz­werk You­Tube sind die gan­ze Zeit so­ge­nann­te Craw­ler ak­tiv, wel­che Vi­de­os nach li­zen­zier­ter Mu­sik un­ter­su­chen. Kommt es zu ei­ner Über­ein­stim­mung, ist dies nicht un­be­dingt ein Pro­blem. Un­ter­halb der Vi­deo­be­schrei­bung er­schei­nen dann In­for­ma­tio­nen zum Künst­ler und der Name des ver­wen­de­ten Mu­sik­stücks. Solch ein Sze­na­rio gibt es mil­lio­nen­fach auf You­Tube, und wenn die GEMA den Song nicht ge­sperrt hat, ist das Vi­deo auch ganz nor­mal an­zu­se­hen.

  • So­bald der Craw­ler je­doch li­zen­zier­te Mu­sik ge­fun­den hat, ist die Mo­ne­ta­ri­sie­rungs­funk­ti­on für die­ses Vi­deo ab­ge­schal­tet. Mir¹ ist kein Fall be­kannt, dass je­mand da­durch ab­ge­mahnt oder von You­Tube ge­sperrt bzw. mit ei­nem „Strike” be­legt wur­de.
  • Ein wei­te­rer Irr­glau­be ist, dass Mu­sik von In­com­pe­tech li­zenz­frei sei. Der Kom­po­nist Ke­vin Ma­cLeod bie­tet Lie­der als „Royalty-Free Mu­sic” an, die un­ter der Crea­ti­ve Com­mons Li­zenz CC BY 3.0 ste­hen.

Creative Commons LizenzvertragDas be­deu­tet, Sie dür­fen die Mu­sik kom­mer­zi­ell be­nut­zen, Ihr Vi­deo da­mit also mo­ne­ta­ri­sie­ren, den Song ver­än­dern (schnel­ler ma­chen oder ab­schnei­den) und un­ter glei­chen Li­zenz­be­din­gun­gen wei­ter­ver­brei­ten. Ke­vin Ma­cLeod kann die Li­zenz auch nach­träg­lich nicht mehr ab­än­dern.

Sha­re — copy and re­dis­tri­bu­te the ma­te­ri­al in any me­di­um or for­mat. Ad­apt — re­mix, trans­form, and build upon the ma­te­ri­al for any pur­po­se, even com­mer­ci­al­ly. The li­cen­sor can­not re­vo­ke the­se free­doms as long as you fol­low the li­cen­se terms.

Crea­ti­ve Com­mons Cor­po­ra­ti­on: At­tri­bu­ti­on 3.0 Un­por­ted. creativecommons.org (03/2016).

  • Eben­so Be­stand­teil die­ser Li­zenz ist die vol­le Nen­nung des Ur­he­bers. Ke­vin Ma­cLeod stellt sich das so vor:

Tit­le Ke­vin Ma­cLeod (incompetech.com) Li­cen­sed un­der Crea­ti­ve Com­mons: By At­tri­bu­ti­on 3.0 http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/

Wo­bei „Tit­le” durch den ver­wen­de­ten Lied­na­men ge­än­dert wer­den muss. Un­klar ist, ob die­se In­for­ma­tio­nen nur in der Vi­deo­be­schrei­bung oder zu­sätz­lich auch im Vi­deo ste­hen müs­sen. Ich wür­de be­haup­ten, die Vi­deo­be­schrei­bung ist aus­rei­chend, die Such­ma­schi­nen­craw­ler kön­nen kei­nen Bild- und Vi­deo­in­halt (noch nicht) le­sen, dem­nach wür­den so­wie­so nur die In­for­ma­tio­nen in der Vi­deo­be­schrei­bung in­de­xiert wer­den.

Sie se­hen also, „Royalty-Free Mu­sic” ist al­les an­de­re als li­zenz­frei und es gibt sehr viel zu be­fol­gen und zu be­ach­ten.

Alternative bietet YouTube selbst

Im Zuge sei­ner Update-Wellen, hat You­Tube Ende 2013 für die Vi­deo­pro­du­zen­ten eine we­sent­lich ein­fa­che­re und viel­sei­ti­ge­re Al­ter­na­ti­ve ge­schaf­fen, die Audio-Bibliothek.

Screenshot von YouTube Video-Tools

Wenn Sie nach dem Ein­log­gen auf You­Tube, ²rechts oben auf Ihr Profil-Bild und wei­ter auf „You­Tube Stu­dio” kli­cken, fin­den Sie links un­ten den Rei­ter „VIDEO-TOOLS”. Kli­cken Sie auf die­sen Rei­ter, öff­net sich die Audio-Bibliothek. Dort kön­nen Sie li­zenz­freie Mu­sik für You­Tube an­hö­ren und her­un­ter­la­den.

  • Sor­tiert nach Gen­re, In­stru­ment, Dau­er und Stim­mung ist es mög­lich, die­se dort an­ge­bo­te­nen Lie­der für Ihre Vi­de­os zu ver­wen­den und da­mit na­tür­lich auch zu mo­ne­ta­ri­sie­ren.
  • Alle Mu­sik­stü­cke kön­nen im MP3-Format her­un­ter­ge­la­den, und mit ei­nem Vi­deo­schnitt­pro­gramm pro­blem­los wei­ter­ver­ar­bei­tet wer­den.

Die Lied­ti­tel die­ser Bi­blio­thek wer­den re­gel­mä­ßig er­wei­tert.

Screenshot von YouTube Audio Bibliothek

Mu­sik­stü­cke, die spe­zi­ell für An­läs­se wie Weih­nach­ten oder Os­tern ge­eig­net sind, wer­den op­tisch mit bei­spiels­wei­se ei­ner Schnee­flo­cke oder ei­nem Häs­chen ge­kenn­zeich­net.

Seit April 2014 ist es so­gar mög­lich, li­zenz­freie Sounds für You­Tube her­un­ter­zu­la­den. Über den Rei­ter “Sound­ef­fek­te” fin­den Sie meis­tens lus­ti­ge Sounds wie ein schrei­en­des Baby, ei­nen Furz aus ei­nem Car­toon oder eine quiet­schen­de Tür.

Screenshot von YouTube Soundeffekte

Auch die­se Ru­brik wird von You­Tube stän­dig er­wei­tert und bie­tet be­reits jetzt meh­re­re hun­dert Tracks. Wenn es wie oben be­haup­tet kei­ne li­zenz­freie Mu­sik gibt, müs­sen die Da­tei­en aus der Audio-Bibliothek auch ir­gend­ei­ne Li­zenz ha­ben. Dem ist auch so, die Li­zen­zen für die­se Lie­der und Sounds sind so­gar we­sent­lich schär­fer als die von Ke­vin Ma­cLeod, zu­min­dest au­ßer­halb von You­Tube.

Lizenzen für YouTube-Musik

  1. Mu­sik und Sound­ef­fek­te aus der You­Tube Audio-Bibliothek dür­fen au­ßer­halb von You­Tube nicht ver­wen­det oder ge­teilt wer­den.
  2. Da­für be­kom­men Sie die Be­rech­ti­gung von You­Tube, Vi­de­os mit die­sen Mu­sik­da­tei­en zu mo­ne­ta­ri­sie­ren: „Du kannst Mu­sik­da­tei­en aus die­ser Bi­blio­thek in Vi­de­os ver­wen­den, mit de­nen du auf You­Tube Ein­nah­men er­zielst”. (Quel­le / Stand 02/14).

Fazit und Empfehlungen

Ich wür­de aus­schließ­lich die von You­Tube an­ge­bo­te­ne, freie Mu­sik ver­wen­den und mich nicht mehr auf Drit­te ein­las­sen, egal, un­ter wel­cher Li­zenz die­se ihre Stü­cke an­ge­bo­ten ha­ben. You­Tube hat schließ­lich selbst ein gro­ßes In­ter­es­se dar­an, dass die Vi­deo­pro­du­zen­ten gute Vi­de­os lie­fern und ich möch­te nicht wis­sen, was die Vi­deo­platt­form den Kom­po­nis­ten der Lie­der aus der Audio-Bibliothek zahlt, da­mit die YouTube-Benutzer die­se ver­wen­den kön­nen.

Ver­wand­te The­men:

Mehr Auf­ru­fe auf You­Tube be­kom­men - so geht’s
Wer hat mich abon­niert?

(Screen­shots: You­Tube Audio-Bibliothek)

¹Al­le im Ar­ti­kel ent­hal­te­nen In­for­ma­tio­nen sind kei­ne Rechts­be­ra­tung und ohne Ge­währ. Die Da­ten ba­sie­ren alle auf per­sön­li­cher Er­fah­rung und den Quel­len, wel­che sich je­der­zeit än­dern kön­nen.
²Ar­ti­kel wur­de am 11. Sep­tem­ber 2014 ak­tua­li­siert.

Mein Name ist Sa­scha, das In­ter­net und ich sind seit 1997 gute Freun­de. Es gibt mir En­ter­tain­ment, Mo­ne­ten und Lie­be, da­für gebe ich ihm seit 2009 viel­sei­ti­ge, mul­ti­me­dia­le An­lei­tun­gen auf den ver­schie­dens­ten Prä­sen­zen. Wäre ich nicht Web­wor­ker, wür­de ich wahr­schein­lich für die Ca­mor­ra das Heim­netz­werk auf De­bi­an um­stel­len und ver­wal­ten. Als Fa­mi­li­en­mensch lie­be ich näm­lich Süd­ita­li­en, das dor­ti­ge Es­sen und die spät­abend­li­chen Ar­beits­zei­ten.


Kategorie: Anleitung
  • Nina195k sagt:

    Hal­lo du 😀

    Vie­len Dank für den tol­len Ar­ti­kel! Als ich mit you­tube an­ge­fan­gen hab stand ich vor dem Musik-Problem, ohne dich wäre ich wohl nit wei­ter­ge­kom­men.

    DANKE!!! Und lie­be Grü­ße

  • Melly Doom sagt:

    Huhu 🙂
    Ich sage herz­li­chen Dank für die coo­le An­lei­tung. Ich hab jetzt ein Jahr You­tube Pau­se ge­macht und lese ge­ra­de so was sich al­les ver­än­dert hat und das ist ne gan­ze Men­ge. Dei­ne Tipps hier sind echt hilf­reich. Frü­her war das im­mer to­tal stres­sig Mu­sik zu fin­den die le­gal war bis ich dann über­haupt kei­ne Mu­sik ver­wen­det habe. Mit der You­tube Mu­sik ist das Pro­blem we­nigs­tens schon­mal ge­löst 🙂 Die Sound­ef­fek­te sind auch ziem­lich cool. Jetzt brauch ich nur noch ein neu­es Mi­kro dann gehts wie­der los. Ich habe mei­ne Ka­nal Adres­se oben an­ge­gen, ich hof­fe das ist okay, wür­de mich auf sup­port freu­en 🙂 GLG und wirk­lich sehr coo­le Sa­che die du hier hast. Dan­ke Mel­ly!

  • Dag sagt:

    Hal­lo Ki­lo­byte,
    habe dei­nen Ar­ti­kel ge­ra­de erst ge­fun­den. Dass man­che Mu­si­ker ihre Songs kos­ten­los für Vi­deo­ver­to­nun­gen zur Ver­fü­gung stel­len, find ich ja auch toll - al­ler­dings fin­de ich es er­staun­lich, wenn die Songs dann auch kom­mer­zi­ell ge­nutzt wer­den kön­nen. Ich bin selbst Mu­si­ker und ver­die­ne da­mit mein täg­lich Brot. Auf Mei­ner Sei­te http://www.terrasound.de/lizenzfreie-musik-fuer-youtube-videos/ bie­te ich ei­nen klei­nen Teil mei­ner Stü­cke eben­falls kos­ten­los an - al­ler­dings nur für pri­va­te, nicht-kommerzielle Nut­zun­gen (also ohne Mo­ne­ta­ri­sie­rung).

    Ich fin­de, wenn man schon sei­ne Vi­de­os mo­ne­ta­ri­siert, dann soll­te man fai­rer­wei­se dem Mu­si­ker zu­min­dest ei­nen klei­nen Obu­lus ge­ben.

    Wie siehst du das?
    VG

    • Bökmann sagt:

      Ich bin eben­falls Mu­si­ker aber ana­log in Bands und ma­che Na­tur­vi­de­os auf You­tube. Ich hat­te schon vie­le Pro­ble­me we­gen der Mu­sik, wes­halb ich im­mer nur noch die hier an­ge­prie­se­ne Audio-Bibliothek ver­wen­de. Es kommt auf die Mu­sik an: 10 Mi­nu­ten mit Cu­ba­se Da­tei­en an­ein­an­der­rei­hen ist mir kei­nen „Obu­lus” wert. Wenn je­mand je­doch ei­ge­ne Kom­po­si­tio­nen mit ech­ten In­stru­men­ten ein­spielt und ab­mischt ist es na­tür­lich et­was ganz an­de­res. Das ist jetzt nichts ge­gen dich Dag son­dern all­ge­mein an di­gi­ta­le Mu­si­ker ge­rich­tet: Hät­tet ihr erst­mal auf die Mu­sik und nicht auf die Tan­tie­me ge­schaut, gäbe es kei­ne Audio-Bibliothek und es hät­te sich ein viel­leicht bes­se­rer Markt ent­wick­len kön­nen. Nur mei­ne 2 cents.

      • Kilobyte sagt:

        Hal­lo ich mi­sche mich mal mit ein 🙂 Für Vi­deo­ma­cher auf You­Tube ist die rich­ti­ge Mu­sik ein ex­zel­len­tes Stil­mit­tel, um den Zu­schau­er zu bin­den und vi­su­el­le Ein­drü­cke zu un­ter­mau­ern. Dem­nach be­nö­tigt je­des Vi­deo Mu­sik und es gibt ei­nen rie­si­gen Markt.

        Die Mu­sik­be­schaf­fung ist je­doch ner­vig. In den You­Tube Bi­blio­the­ken ist 80% Schrott und 20% Gold. Letz­te­res ist aber in je­dem vier­ten Vi­deo, so­dass der o. g. Ef­fekt auf Zu­schau­er, die viel auf You­Tube un­ter­wegs sind, stark ab­nimmt.

        Wenn ich 65,00 Euro für ein Lied zah­le, muss das Vi­deo schon ein ab­so­lu­ter Tref­fer sein, um die Kos­ten zu de­cken. Klar, ich könn­te das Lied in al­len Vi­de­os ver­wen­den, dann habe ich aber wie­der das glei­che Pro­blem wie bei den Bi­blio­the­ken Lie­dern.

        Ke­vin McLeod, 5xL Beats oder Vin­cent Lee sind nur drei Mu­si­ker, die im­mer wie­der neue Stü­cke kom­plett frei ver­füg­bar an­ge­bo­ten ha­ben, „be­rühmt” wur­den und jetzt teil­wei­se ei­ge­ne Ra­dio Shows ha­ben, Al­ben ver­kau­fen oder di­rekt auf der Google-Gehaltsliste ste­hen. Auch ein Weg.

        Die Be­schaf­fung der Mu­sik für Vi­deo­pro­du­zen­ten und der Ver­triebs­weg für Mu­si­ker bleibt also wei­ter­hin schwie­rig.

        Ich hät­te z. B. gro­ße Ver­wen­dung für den Track „Litt­le Sunshi­ne” von Dag. Aber 60 Ök­ken, was es be­stimmt Wert ist, hole ich nicht bei Vi­de­os die­ser Ka­nä­le wie­der rein. Es lebe die Markt­wirt­schaft 😉

        In die­sem Sin­ne an alle Mu­si­ker -> hier kli­cken.

  • Haggis sagt:

    Hal­lo Ki­lo­byte,
    dan­ke erst­mal für dei­nen in­ter­es­san­ten Ar­ti­kel. Die Sa­che mit Ke­vin Ma­cLeod habe ich nicht ganz ver­stan­den. Die CC BY 3.0-Lizenz be­sagt doch, dass Mu­sik kom­mer­zi­ell ge­nutzt wer­den darf - ich sie also z.B. un­ter ei­nen Image­film le­gen darf. Dazu ist nur die Na­mens­nen­nung er­for­der­lich….

    • Kilobyte sagt:

      Hal­lo Hag­gis,

      ge­nau­so steht es im Ar­ti­kel 🙂 Im Ori­gi­nal ist der Wort­laut „for any pur­po­se, even com­mer­ci­al­ly.” Bei Ke­vin McLeod im Royal­ty Free Be­reich gabs noch nie Pro­ble­me. Der macht zwi­schen­zeit­lich so­gar di­rekt für You­Tube Mu­sik und ist auch in der Audio-Bibliothek zu fin­den. Kannst du also ver­wen­den und mo­ne­ta­ri­sie­ren.

  • Carla Nails sagt:

    Hal­lo zu­sam­men, ich bin Car­la und ma­che in Zu­kunft Re­views auf YT zu Nails und Nail­pro­duk­ten. Dan­ke für die In­fos zur Mu­sik, ich will näm­lich nichts falsch ma­chen - ich habe das Mu­sik Ar­chiv jetzt ge­fun­den 🙂 *freu* Scha­de das man kei­ne Chart­mu­sik ver­wen­den und trotz­dem mo­ne­ta­ri­sie­ren kann, mei­net­we­gen auf 20 Se­kun­den be­grenzt oder so, wäre voll cool. Naja, ich weiß jetzt be­scheid und hof­fe ich be­kom­me kei­ne Pro­ble­me. GLG, Car­la Nails

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*