Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 214 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 572 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

Gute CPU Kühlung – was gibt es zu beachten?

Durch immer kleiner werdende Strukturgrößen (Nanometer), nimmt die Verlustleistung (Thermal Design Power) bei einer modernen CPU (Central Processing Unit) stetig ab. Die Folge davon ist, dass diese Hardware immer weniger Kühlung benötigt. Ging es also früher noch darum, Prozessoren um jeden Preis auf einer optimalen Arbeitstemperatur zu halten, kommen Computeranwender heutzutage bei einer guten CPU Kühlung in den Genuss, fast geräuschlos neben ihrer Maschine arbeiten zu können bzw. durch das manuelle Anheben des Taktes, noch einiges an Leistung kostenlos aus ihrer Zentraleinheit herauszuholen.

Bild von CPU KühlungWenn Sie beim Kauf auf eine gute CPU Kühlung achten und regelmäßig die Wärmeleitpaste erneuern, verlängern Sie damit aktiv die Lebenszeit des Prozessors, da zu große, dauerhafte Hitzeeinwirkung die feinen mikroelektronischen Halbleiter negativ beeinflusst. Hinzu kommt, dass Sie mithilfe eines durchdachten Kühlsystems direkten Einfluss auf das Raumklima nehmen. Dieser Punkt wird auch in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Dies liegt vor allem daran, dass wir Menschen in immer kleineren Wohnungen leben und Büros arbeiten, in denen dafür immer mehr Rechner stehen.

Gute CPU Kühler sind zukunftssicher

Des Weiteren ist selbst RWE-Shareholdern wie mir nicht entgangen, dass die Heizperioden selbst im luftigen, bayerischen Mittelgebirge immer kürzer werden.

Dies liegt bekanntermaßen an der wachsenden Bevölkerungsdichte auf der Erde. Alleine in Indien, welches bereits mehr als 1,2 Milliarden Bewohner beheimatet, wächst die Bevölkerung jährlich um netto 12 – 18 Millionen Erdenbewohner.

India adds more people to the world each day than any other country (Clarke), adding up to about 12 million people per year by one estimate (Litke), and 18 million by another (ENN).

Grinnell College Iowa: Overpopulation in India. web.grinnell.edu (04/2016).

Des Weiteren wird der tropische Regenwald massiv durch monokulturelle Sojabohnenplantagen substituiert. Die Rodung der Filter- und Klimaanlage unseres Planeten trägt also ebenfalls weiter zur Erderwärmung bei.

In the nine states of the Brazilian Amazon, the area under intensive mechanized agriculture grew by more than 3.6 million hectares from 2001 to 2004. […] While soybean offers great economic opportunities for Brazil, huge mechanized, soy monocultures destroy tropical ecosystems, accelerate climate change […].

World Information Transfer, Inc.: Food For Thought – Soybean Endangers Brazil Amazon Rainforest. worldinfo.org (04/2016).

Sollte sich auch noch die Hypothese bestätigen, dass der Ausstoß von CO2 aktive Einwirkung auf das Weltklima hat, wird die Energiewirtschaft Chinas, die größtenteils auf Braunkohle basiert sicherstellen, dass sich Kühlerhersteller wie Scythe, Alpenföhn oder Cooler Master getrost über Expansionen Gedanken machen können.

China burns more than 4 billion tons of coal each year in power plants, homes, and factories. By comparison, the U.S. burns less than 1 billion, and the entire European Union burns 600 million. […] Economists predict that by 2040, China’s coal power fleet will be 50 percent larger than it is today.

Larson, Eric: China’s Growing Coal Use Is World’s Growing Problem. climatecentral.org (04/2016).

Die Hauptursachen für stetig wachsende Umgebungstemperaturen liegen in Regionen, die für den mitteleuropäischen Durchschnittsbürger bedauerlicherweise mehr als nur eine Armlänge entfernt sind, sodass dieser keine Chance hat, der Entwicklung entgegenzuwirken und sich mittelfristig gesehen anpassen muss.

Passiver Kühlblock definiert Unterschiede

Damit Ihr Computer also nicht auch noch zu einer zusätzlichen Hitzequelle wird, sondern lange kühl und leise läuft, gebe ich Ihnen nun Tipps, worauf Sie beim Kauf eines neuen CPU Kühlers achten sollten. Zunächst einmal ist es dabei wichtig, dass Sie Ihr Augenmerk auf den passiven Kühlblock legen.

Bild von CPU mit passivem Kühlblock

Gängige Prozessoren sind auf der Oberseite durch eine dünne Metallplatte aus Aluminium geschützt, diese wird auch als Heatspreader (deutsch Hitzeverteiler) bezeichnet.

  • Auf die Oberfläche des metallischen Hitzeverteilers wird Wärmeleitpaste aufgetragen, sodass kein Abstand zwischen dem passiven Kühlblock und dem Heatspreader herrscht und die Abwärme somit schneller weitergeleitet werden kann.
  • Ein passiver Kühlblock besteht in der Regel ebenfalls aus Aluminium. Bessere Modelle zeichnen sich zudem dadurch aus, dass die Kontaktstelle zum Heatspreader aus Kupfer besteht. Dadurch kann die Wärme fast doppelt so schnell abgeleitet werden.

Heatpipes aus Kupfer isolieren Abwärme

Die Qualität eines CPU Kühlers bemisst sich des Weiteren an der Anzahl der Kupfer-Heatpipes.

Bild von drei Heatpipes eines CPU Kühlers

Die Hitzerohre sind direkt mit der Kontaktstelle verbunden und münden innerhalb des Kühlblocks aus Aluminium.

  • Innerhalb der luftdicht verschlossenen Heatpipes befindet sich eine Kühlflüssigkeit. Diese verdampft und steigt nach oben.

In der Heatpipe erwärmt sich die Kühlflüssigkeit bis auf eine Temperatur von ca. 30°C. Ab diesem Punkt verdampft sie und steigt mit der enthaltenen Wärmeenergie zum anderen Ende auf.

Markus: Heatpipe – Was steckt eigentlich dahinter? computertreff.com (04/2016).

  • An der Spitze des gerillten Aluminiumblocks verflüssigt sich der abgekühlte Dampf wieder und läuft hinab zur Kontaktstelle, wo der Kreislauf wieder von vorne beginnt.

Hinweis: Viele Heatpipes in Verbindung mit einem großen Kühlblock, mit einer Höhe von 15 – 20 Zentimetern, schlucken die Abwärme der CPU regelrecht. Im Vergleich zu konventionellen Kühlern wird somit wesentlich weniger Wärme an die Umgebung abgegeben.

Dies hat wiederum den Vorteil, dass ein großer und langsamer Lüfter ausreichend ist, um die Wärme vom CPU Kühler in den Innenraum des Rechners zu führen.

Bild von CPU Lüfter 120 mm

Ein zeitgemäßer PWM-Lüfter mit einem Durchmesser zwischen 120 – 140 Millimetern erzeugt bereits bei fast nicht hörbaren 300 – 1200 Umdrehungen in der Minute genügend Volumenstrom.

Kann ich einen Kühler problemlos aufrüsten?

In den sogenannten Boxed-Versionen findet sich neben dem Prozessor auch immer ein passender CPU Kühler im Lieferumfang. Egal, ob Intel oder AMD diese Kühleinheiten sind als absolute Minimalkonfiguration zu betrachten.

Bild vom AMD FX-Boxed Kühler

Dem AMD FX-6350 „Vishera“ liegt beispielsweise ein Boxed-Kühler bei, der sogar über zwei Heatpipes aus Kupfer verfügt. Leider ist der passive Kühlblock so klein, dass der Lüfter (80 Millimeter), welcher bis zu 3000 laute Umdrehungen in der Minute dreht, turbomäßig für Entlastung sorgen muss. Aufgrund dessen, dass Prozessoren von Intel weniger Verlustleistung erzeugen und prinzipiell nicht so warm werden, liegt dem Intel Core i5-4690K sogar ein noch schlechterer CPU Kühler ganz ohne Heatpipes bei.

Fazit: Standardkühler der Boxed-Version aber auch CPU Kühler in günstigen Komplettsystemen von Dell oder aus dem Media Markt, Aldi und Co. sind nur eine kurzfristige Lösung. Sie können jedoch jeden CPU Kühler problemlos aufrüsten.

  • Die einzige Voraussetzung dafür ist, dass der neue CPU Kühler auf den vorhanden Sockel (1150/1151/775/AM4/AM3+/FM2+) passt.
  • Gute Kühler, welche die o. g. Voraussetzungen erfüllen, bringen jedoch in aller Regel diverse Befestigungsmodule für verschiedene, aktuelle Sockel mit. Hinweis: Dadurch sind Sie nicht an einen CPU Hersteller gebunden, sondern können bei einem Wechsel Ihren neuen CPU Kühler weiterverwenden.

Faktencheck – Merkmale, die einen guten Kühler ausmachen

Bei CPU Kühlern müssen Sie keine Kompromisse eingehen. Für bereits 35,00 – 70,00 Euro bekommen Sie Modelle, die Ihren Prozessor auch beim Rendern von Videos an heißen Sommertagen kühl halten. Gleichzeitig sorgen diese Kühlelemente dafür, dass nur wenig Wärme an die Umgebung abgegeben wird und Ihr Computer dennoch sehr leise bleibt.

  1. Achten Sie bei Ihrem CPU Kühler vor allem auf den passiven Aluminiumkühlblock. Dieser sollte mindestens 15 Zentimeter hoch sein und über eine hohe Anzahl an Heatpipes aus Kupfer verfügen. Die Kontaktstelle zum Heatspreader sollte ebenfalls aus Kupfer bestehen.
  2. Große, langsame Lüfter führen mehr Wärme ab als kleine, schnelle Ventilatoren. Der bewegliche Rotor eines guten CPU Kühlers zum Aufrüsten sollte unter Volllast nicht mehr als 21 Dezibel verursachen.
  3. Auch Kühler sind Verbraucher und zwischen den Modellen gibt es große Unterschiede. Mehr als zwei Watt sollte sich die Kühleinheit nicht genehmigen.
Weitere Tipps und Fazit

Bild von Alpine 64 CPU KühlerAls Richtwert sollte je nach Jahreszeit Ihre CPU im Office-Betrieb zwischen 18 und 38 Grad Celsius pendeln. Diese Werte sind relevant, wenn Sie das Lüfterprofil im UEFI/BIOS Ihres Mainboards einstellen. Ein guter CPU Kühler hält einen Prozessor unter Volllast dauerhaft unter 65 Grad Celsius. Dies ist wichtig, wenn Sie beim Spielen oder bei der Videobearbeitung keinen Leistungsverlust erleiden wollen. Alle CPUs takten sich nämlich bei zu großer Hitzeentwicklung automatisch nach unten.

Alle modernen Prozessoren überwachen ihre Temperatur und enthalten automatische Schutzschaltungen. Werden sie zu heiß, dann drosseln sie zunächst ihre Taktfrequenz und Betriebsspannung (Thermal Throttling).

Tränkmann, Christopher: Wie warm darf ein PC-Prozessor werden? heise.de (04/2016).

In Anbetracht der Tatsache, dass ich mich Tag ein Tag aus zwischen vielen Rechnern bewege und es in Zukunft eher wärmer als kälter werden wird, investiere ich immer sehr viel in eine starke PC-Kühlung. Wie ich außerdem aufgezeigt habe, ist ein Upgrade des CPU Kühlers nicht nur für den leistungsfähigen Spiele-PC, sondern auch für das Office-System immer empfehlenswert.

Verwandte Themen:

Ubuntu: Temperaturen der CPU auslesen – so geht’s
Akkulaufzeit des Notebooks unter Ubuntu erhöhen

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Blog
  • Heiner Klein sagt:

    Guten Abend zusammen, Sie haben mir hier sehr weitergeholfen. Mir war bisher nicht klar, wie viel Budget ich für die Kühlung des Prozessors einplanen sollte. Meine Frau hat einen Computer aus dem Saturn und der klingt wie ein NH90. Das will ich unbedingt bei meinem zukünfigten PC verhindern, wenn Sie verstehen. Ich bin nun schlauer, vielen Dank.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*