Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Grafikkarte oder Intel HD Onboard?

Wer sich ei­nen neu­en Com­pu­ter zu­sam­men­stellt, der kommt an den Punkt, an den er sich fragt, ob ein In­tel HD Gra­fik­chip ent­we­der im Pro­zes­sor oder auf dem Main­board für sei­ne Zwe­cke aus­rei­chend ist oder, ob man doch eine Gra­fik­kar­te be­nö­tigt. Für mich gibt es bei die­ser Ent­schei­dung kei­ne zwei Mei­nun­gen.

Schlechte Mainboards mit Onboard-Grafik

Billiges Mainboard mit IGPAls Frei­be­ruf­ler oder Selbst­stän­di­ger ist man be­kannt­lich im­mer auf der Su­che nach der wirt­schaft­lich bes­ten Lö­sung, d. h. güns­ti­ge An­schaf­fung, lan­ge Le­bens­dau­er und ge­rin­ge Be­triebs­kos­ten. Egal, ob für In­tel oder AMD-Prozessoren, es gibt Main­boards mit in­te­grier­tem Gra­fik­pro­zes­sor. Die­se Art Hard­ware ist zwar die güns­tigs­te Op­ti­on, je­doch in al­len Be­lan­gen völ­lig un­ge­eig­net.

  • Ein Main­board mit ei­nem IGP (In­te­grier­ter Grafkpro­zes­sor), wie bei­spiels­wei­se das ASUS H61M-A, gibt es be­reits ab 50,00 Euro.
  • Ne­ben der be­son­ders preis­wer­ten An­schaf­fung ver­braucht ein Gra­fik­chip auf ei­nem Main­board auch we­ni­ger Strom, muss nicht ge­kühlt wer­den und ist des­halb un­hör­bar.

Bild von zwei MonitorenAuch bie­tet die­se Art Gra­fik­kar­te meh­re­re An­schluss­ar­ten wie VGA, DVI und so­gar HDMI an. Es kön­nen auch pro­blem­los zwei Bild­schir­me gleich­zei­tig, bei un­ge­fähr 1920 x 1200 Pi­xeln, be­trie­ben wer­den. In den Her­stel­ler­an­ga­ben feh­len oft­mals nä­he­re In­for­ma­tio­nen zur in­te­grier­ten Gra­fik­ein­heit. In der Re­gel han­delt sich sich ent­we­der um ei­nen In­tel HD 3000 oder ei­nen AMD Ra­de­on 4200 Gra­fik­chip.

  • Bei­des sind über­hol­te Gra­fik­ein­hei­ten für Di­rec­tX 10.1 und Shader 4.1., mit ei­ner Spei­cher­band­brei­te von 64 bzw. 32 Bit so­wie ei­ner sehr lang­sa­men Takt­ra­te. Da­mit wer­den Sie 2014, auch mit ei­nem Office-PC, nicht mehr glück­lich.

Anforderungsprofil Grafikkarte - Webworker

Ein Web­wor­ker be­nö­tigt sei­nen Com­pu­ter haupt­säch­lich zum Schrei­ben. Das Wort „Schrei­ben” um­fasst je­doch noch viel mehr:

  1. Re­cher­chie­ren ist heut­zu­ta­ge nicht nur le­sen, son­dern auch das An­schau­en von Fil­men und Prä­sen­ta­tio­nen in ver­schie­dens­ten For­ma­ten.
  2. Eine ge­wis­se Grund­ah­nung von Bild­be­ar­bei­tungs­soft­ware wie Pho­to­shop oder GIMP ge­hört auch zum All­tag ei­nes Web­wor­kers, um des­sen Ar­ti­kel mit Bil­dern web­kom­pa­ti­bel zu schmü­cken.
  3. Vi­deo­chat über Sky­pe, um sich kurz mit Kol­le­gen oder Kun­den aus­zu­tau­schen ist für das Busi­ness eben­so not­wen­dig.
  4. Even­tu­ell das Auf­neh­men von kur­zen Desktop-Videos kann zum täg­li­chen Brot ei­nes Web­wor­kers ge­hö­ren.

Dies al­les sind An­wen­dungs­ge­bie­te mit de­nen auf Main­boards in­te­grier­te Gra­fik­kar­ten nicht aus­rei­chend zu­recht­kom­men. Ich bau­te mir nach­träg­lich des­halb eine ASUS AMD HD6450 SL2 ein.

Bild von HD6450

Warum selbst günstige Grafikkarten besser sind

Ich hät­te auch jede an­de­re Gra­fik­kar­te im Low-Budget-Segment, d. h. ab 40,00 Euro kau­fen kön­nen, alle sind bes­ser als Gra­fik­kar­ten auf Main­boards.

  • Wich­tig ist, dass die Gra­fik­kar­te für Office-PCs nicht ak­tiv ge­kühlt wer­den muss. Auf dem Bild ist der pas­si­ve und ge­räusch­lo­se Küh­ler gut zu se­hen. Die­se Gra­fik­kar­te be­nö­tigt un­ter Voll­last des Wei­te­ren nur 27 Watt.
  • Der größ­te Vor­teil zwi­schen ei­ner Gra­fik­kar­te und ei­nem in­te­grier­tem Gra­fik­pro­zes­sor liegt im Spei­cher. Mei­ne AMD HD6450 hat 2 Gi­ga­byte Gra­fik­spei­cher, dies ist bei­spiels­wei­se für die Bild­be­ar­bei­tung, die Auf­nah­me und so­gar das An­se­hen von HD-Videos es­sen­ti­ell wich­tig. Onboard-Grafikchips be­nut­zen den Ar­beits­spei­cher zum Aus­la­gern. Da­durch wird die­ser Spei­cher zu­sätz­lich be­las­tet und schnel­ler voll. Da­ten, die nicht mehr in den Ar­beits­spei­cher ge­la­den wer­den kön­nen, lan­den be­kannt­lich auf der lang­sa­men Fest­plat­te oder SSD.
  • Bei zwei Bild­schir­men kön­nen Sie selbst mit solch ei­ner güns­ti­gen Gra­fik­kar­te eine ech­te Full-HD-Auflösung mit 1080 Pi­xeln er­rei­chen. Dies wie­der­um ist beim Ar­bei­ten mit Bild­be­ar­bei­tungs­soft­ware we­sent­lich an­ge­neh­mer.
  • Be­nut­zer­ober­flä­chen wie das Win­dows Aero-Design und selbst GNOME 3 be­nö­ti­gen eine aus­rei­chen­de 3D Be­schleu­ni­gung, wel­che nur ein In­tel HD 4000 Gra­fik­chip, mit Hän­gen und Wür­gen, wie­der­gibt.

Eben­so ist die gan­ze Far­be und der Kon­trast, un­ab­hän­gig vom Mo­ni­tor, durch dy­na­mi­sche Vi­deo­qua­li­täts­op­tio­nen ei­ner Gra­fik­kar­te we­sent­lich an­ge­neh­mer für die Au­gen.

Grafikkarte im Prozessor - eine neue Option

Bild von AMD Prozessorkühler

Seit An­fang 2014, mit dem Er­schei­nen von AMDs Ka­ve­ri APUs (Ac­ce­le­ra­ted Pro­ces­sing Unit), sind Gra­fik­kar­ten, die in­te­griert in ei­ner CPU sind, ein kon­kur­renz­fä­hi­ges Pro­dukt zu ge­wöhn­li­chen Gra­fik­kar­ten. Vor al­lem mit teu­re­ren Mo­del­len, wie dem AMD A10-7700K, der eine Ra­de­on R7 in­te­griert hat, las­sen sich zwi­schen­zeit­lich so­gar an­spruchs­vol­le Spie­le wie Battle­field 4 oder Assassin’s Creed 4 spie­len. Das Gan­ze bei ei­nem Ver­brauch von nur 95 Watt. Preis­lich ge­ring­fü­gig teu­rer ist In­tels i5-3330 mit ei­ner in­te­grier­ten In­tel HD Gra­phic 2500. So­wohl der IGP, als auch der Pro­zes­sor selbst, ist je­doch lang­sa­mer als der A10-7700K. Da­für hat die­ser In­tel Pro­zes­sor nur ei­nen Ver­brauch von 77 Watt.

Fazit

Sie kön­nen sich vor­stel­len, dass ein Main­board, bei­spiels­wei­se für den In­tel So­ckel 1155, auf wel­ches auch ein i7-3770 ver­baut wer­den kann und das 50,00 Euro kos­tet nur un­brauch­bar sein kann. Vor al­lem wenn dazu noch ein in­te­grier­ter Gra­fik­chip ver­baut ist ist.

Kau­fen Sie sich selbst für Office-PCs, lie­ber hoch­wer­ti­ge Main­boards ohne Onboard-Grafikchip und in­ves­tie­ren Sie et­was Geld in eine preis­wer­te Gra­fik­kar­te, hier sind sie im­mer auf der si­che­ren Sei­te.

Ich per­sön­lich fin­de, dass Pro­zes­so­ren mit in­te­grier­ter Gra­fik­ein­heit im­mer in­ter­es­san­ter wer­den.  Als Web­wor­ker wer­de ich in Zu­kunft ver­mehrt auf die­se Lö­sung set­zen.

Ver­wand­te The­men:

Wel­ches Com­pu­ter­ge­häu­se be­nö­tig­te ich?

(Ar­ti­kel wur­de am 16.12.2014 er­gänzt)

Mein Name ist Sa­scha, das In­ter­net und ich sind seit 1997 gute Freun­de. Es gibt mir En­ter­tain­ment, Mo­ne­ten und Lie­be, da­für gebe ich ihm seit 2009 viel­sei­ti­ge, mul­ti­me­dia­le An­lei­tun­gen auf den ver­schie­dens­ten Prä­sen­zen. Wäre ich nicht Web­wor­ker, wür­de ich wahr­schein­lich für die Ca­mor­ra das Heim­netz­werk auf De­bi­an um­stel­len und ver­wal­ten. Als Fa­mi­li­en­mensch lie­be ich näm­lich Süd­ita­li­en, das dor­ti­ge Es­sen und die spät­abend­li­chen Ar­beits­zei­ten.


Kategorie: Blog
  • Bernd sagt:

    Hal­lo der Ar­ti­kel spricht mir aus der See­le.
    Ich ver­steh über­haupt nicht war­um die Leu­te die FM2+ Din­ger so cool fin­den, der Pro­zes­sor ist lang­sa­mer als bei AM3+ und die Gra­fik­kar­te schlech­ter als ein 50€ low­bud­get ding, was also hat solch eine CPU für ei­nen Nut­zen? Man muss sich nur fra­gen war­um ver­nüf­ti­ge Gra­fik­kar­ten zwei - drei Slots be­le­gen, dann weiß man was ein ein Zen­ti­me­ter gro­ßer Chip groß­ar­tig für Leis­tung brin­gen kann.

  • Lukas sagt:

    Das ist ge­nau das, was ich mich ge­fragt habe. On­board oder low Bud­get Gra­Ka. Mein An­wen­dungs­be­reich ist mit dei­nem iden­tisch und ich wer­de mich wahr­schein­lich auch noch eine low Bud­get Gra­fik­kar­te zu­le­gen. Dan­ke für dei­nen Ar­ti­kel die­ser hat mir sehr ge­hol­fen.

  • Stefan S. sagt:

    Ab­so­lu­te Zu­stim­mung! Ich hab ein AMD Board auf dem ne HD 3000 ist auf der läuft nicht­mal Gno­me 3. Ohne eine ech­te Gra­fik­kar­te sind nicht mal ver­nünf­ti­ge Office-Anwendungen mög­lich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*