Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 213 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 581 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

CUPS

Wenn Sie mit Linux oder einer Distribution wie Debian bzw. Ubuntu drucken, scannen und faxen wollen, ist die Standard-Software CUPS (Common Unix Printing System) unumgänglich. Über CUPS ist es möglich, Drucker, egal, ob im Netzwerk oder lokal, hinzuzufügen und zu verwalten, Druckeraufträge zu überwachen und abzubrechen sowie Berechtigungen für Drucker-Server festzulegen.

Warum CUPS benutzen?

Eines der größten Gegenargumente für den Wechsel auf ein Linux basiertes Betriebssystem ist im Jahre 2014 immer noch die rudimentäre Druckerunterstützung.

Bild von CUPS Schriftzug
Selbst wenn die Druckerhersteller für Ihr Modell native Linux-Treiber zur Verfügung stellen, fehlt in der Regel die Software, um den Drucker über den Computer zu bedienen. Diese Lücke füllt CUPS.

Auch das hinzufügen eines Druckers sollte über CUPS geschehen. Gerade Neulinge von Ubuntu und Co. benutzen die Benutzeroberflächen Unity, GNOME, KDE usw., um über die Menüs „Systemeinstellungen -> Drucker“ Ihr Gerät hinzuzufügen. Dagegen ist auch nichts weiter einzuwenden. Sie sollten jedoch wissen, dass CUPS die native Schnittstelle für Drucker ist und die Benutzeroberflächen diese nur für Sie grafisch aufbereiten. Gerade bei Druckern, deren Treiber nicht in den offiziellen Repositories sind, kommen Sie ohne CUPS schnell an die Grenzen.

So benutzen Sie CUPS

Heutzutage wird CUPS meist über den Webbrowser Ihres Vertrauens genutzt. Geben Sie in die Adressleiste die URL: http://localhost:631/ ein.

Bild von CUPS für Administratoren
Wichtiges Menü, um Ihren Drucker zu verwalten ist „CUPS für Administratoren“. Wenn Sie einen der Menüpunkte auswählen, müssen Sie Administratoren-Rechte in Ihrem Betriebssystem besitzen. Bei Ubuntu benötigen Sie dazu Ihren Benutzernamen samt Sudo-Kennwort, bei Debian ist der Benutzername für CUPS „root“ in Verbindung mit Ihrem Administratoren-Kennwort.

Um einen Drucker über CUPS einzurichten, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Wählen Sie „Drucker und Klassen hinzufügen“.
  2. Überprüfen Sie, ob ein Häkchen bei „Zeige freigegeben Drucker von anderen Systemen“ gesetzt ist. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie einen Netzwerkdrucker einrichten möchten.
  3. Klicken Sie auf „Drucker hinzufügen“ und geben Sie direkt im Anschluss Ihre Administrator-Daten ein.
  4. Folgen Sie dem Menü, bis Ihr Drucker eingerichtet ist.

Praxisbeispiel für den Einsatz von CUPS

Ein Kunde von mir betreibt ein kleines Büro mit vier Rechnern, die entweder Debian oder Ubuntu benutzen. Als Netzwerkdrucker wurde ein Brother MFC-L2700DW angeschafft. Einer der Gründe dafür war, dass dieser auf der Herstellerwebseite als kompatibel zu Linux deklariert ist.

  • Zur großen Überraschung meines Kunden waren die Druckertreiber jedoch nicht auf der mitgelieferten CD und auch nicht in den Repositories enthalten. Was also tun?
  • Brother stellt wenigsten die Treiber für Drucker samt Scanner auf dessen Webseite zur Verfügung. Auch sind es DEB-Dateien, die sich über das Software-Center schön installieren lassen.

Mein Kunde installierte also die Treiber und versuchte auf den Klienten-Rechnern den Brother MFC-L2700DW, der über LAN-Kabel im Büronetzwerk integriert war, über das Menü „Systemeinstellungen -> Drucker“ einzurichten.

Währenddessen Ubuntu 14.04 LTS die installierten Treiber bei der Auswahl nicht mit anzeigte, hängte sich Debian 7.2 schon bei der Suche nach Netzwerkdruckern auf.

Screenshot vom Brother MFC-L2700 CUPS Eintrag
Ich musste also vorbeikommen und die Sache begutachten. Ich richtete den Drucker, auf jedem Rechner, über CUPS ohne weitere Probleme ein. Die installierten Hersteller-Treiber zeigte CUPS gleich als „Empfohlen“ an und auch die Netzwerk-Suche war kein Thema mehr.

Drucker und Linux – CUPS aktualisieren

Wenn Sie einen Drucker haben, der nicht über die Herstellerwebseite und auch nicht über die Repositories für Linux unterstützt wird, kann ein CUPS-Update eine letzte Lösung sein. Gerade Debian verwendet immer sehr alte CUPS-Versionen.

  1. Laden Sie sich die neuste CUPS-Version aus dem Depot herunter. Bevorzugen Sie das Dateiformat .tar.bz2.
  2. Navigieren Sie in Ihren Download-Ordner, klicken Sie die Datei mit der rechten Maustaste an und wählen Sie „Hier entpacken“.
  3. Öffnen Sie ein Terminal-Fenster und navigieren Sie in das Verzeichnis. Zum Beispiel: „cd /home/BENUTZERNAME/Downloads/cups-2.0.1/
  4. Tippen Sie ./configure ein und bestätigen Sie mit der Enter-Taste.
  5. Tippen Sie make ein und bestätigen Sie mit der Enter-Taste.
  6. Starten Sie die Installation. Tippen Sie make install ein und bestätigen Sie wieder mit der Enter-Taste.
Fazit

Drucker und Linux ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Ich empfehle Ihnen, verzichten Sie auf Applikationen Ihrer Benutzeroberfläche und steuern Sie alles, was mit Ihrem Drucker zu tun hat direkt über CUPS.

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Anleitung
Tag:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*