Kilobyte: Das Ubuntu Handbuch mit Anleitungen

Ubuntu: Wetter Anzeige für alle Derivate - PPA

Das Wet­ter lässt sich nicht ex­akt vor­aus­sa­gen. Trotz aus­ge­klü­gel­ter Al­go­rith­men und Sa­tel­li­ten­un­ter­stüt­zung kön­nen Me­teo­ro­lo­gen die Wet­ter­la­ge le­dig­lich für die nächs­ten 24 Stun­den se­ri­ös pro­gnos­ti­zie­ren. Und selbst in die­sem kur­zen Zeit­raum kann noch so viel pas­sie­ren, dass so­gar re­nom­mier­te Wet­ter­frö­sche wie Mag­da­le­na Ber­tel­man­n¹ ih­ren Be­rech­nun­gen nur zu 90% ver­trau­en. Aus die­sem Grund sind die all­abend­li­chen Wet­ter­be­rich­te in den Nach­rich­ten un­ge­fähr so aus­sa­ge­kräf­tig wie die Pro­phe­zei­un­gen des Nos­trada­mus.

Das Tief über Ita­li­en sorgt mor­gen da­für, dass es im Sü­den Deutsch­lands teil­wei­se er­gie­big reg­net. [...] In der Nacht lässt der Re­gen im Os­ten nach, süd­lich der Do­nau reg­net es län­ger - an den Al­pen kräf­tig. Am Tag ist es vie­ler­orts freund­lich [...].

ta­ges­schau: ta­ges­schau 20:00 Uhr, 09.09.2017. youtube.com (09/2017).

We­nigs­tens wis­sen Sie im­mer, wie das ak­tu­el­le Wet­ter ist. Dazu müs­sen Sie le­dig­lich aus dem Fens­ter schau­en. Falls Sie je­doch wie ich in ei­nem so­zia­len Brenn­punkt le­ben und nicht mit dem Elend vor Ih­rer Woh­nung kon­fron­tiert wer­den möch­ten, dann kön­nen Sie auch auf ein Wet­ter Wid­get zu­rück­grei­fen.

Bild von Ubuntu Wetter Anzeige - Anleitung für Gis-WeatherDie­se smar­ten Ap­pli­ka­tio­nen be­an­spru­chen in der Re­gel ei­nen Teil des Desk­tops und zei­gen dort dau­er­haft die Tem­pe­ra­tur ei­nes vor­kon­fi­gu­rier­ten Post­leit­zah­len­ge­biets an. Da­bei be­zie­hen die di­gi­ta­len Wet­ter­sta­tio­nen ihre Da­ten zu fest­ge­leg­ten Zeit­punk­ten von be­kann­ten Online-Wetterdiensten. Man­che die­ser nütz­li­chen Pro­gram­me sind so­gar so kom­plex ge­stal­tet, dass die­se eben­falls die Wind­rich­tung, den der­zei­ti­gen Luft­druck und die Wind­ge­schwin­dig­keit dar­stel­len kön­nen.

Na­tür­lich gibt es auch für Ubun­tu vie­le die­ser hilf­rei­chen Desktop-Applikationen. Ge­ra­de die Wet­ter An­zei­gen ha­ben je­doch al­le­samt das Pro­blem, dass sie ent­we­der ver­si­ons­ge­bun­den sind oder nur mit ei­ner ein­zi­gen Be­nut­zer­ober­flä­che funk­tio­nie­ren. Und so kommt es, dass ich min­des­tens schon sechs un­ter­schied­li­che Wet­ter Wid­gets in­stal­liert hat­te.

Screenshot von Gis-Weather 0.8.2.5 unter Ubuntu 16.04.3 LTS. Wetter Widget von Alexander Koltsov (Moskau)

Ge­nervt von die­ser un­be­frie­di­gen­den Si­tua­ti­on stieß ich ir­gend­wann auf Gis-Weather von Alex­an­der Kolt­sov. Die­ser freund­li­che Wun­der­rus­se stellt sei­ne frei kon­fi­gu­rier­ba­re Wet­ter­sta­ti­on be­reits seit De­zem­ber 2013 kos­ten­los für Li­nux zur Ver­fü­gung.

Wetter Anzeige für alle Ubuntu-Derivate

Beim Pro­gram­mie­ren der funk­tio­nel­len Free­ware ver­wen­de­te Alex­an­der Kolt­sov vor­aus­schau­en­der­wei­se das GUI-Toolkit GTK+, mit dem auch die be­lieb­te Desktop-Umgebung GNOME ent­wi­ckelt wur­de. Die­se Be­nut­zer­ober­flä­che stellt wie­der­um die Ba­sis für Cin­na­mon, MATE, Xfce und LXDE dar, so­dass Gis-Weather auch mit die­sen schö­nen Ubuntu-Oberflächen ta­del­los funk­tio­niert.

GTK+ (GIMP Tool Kit) is com­mon­ly used on Li­nux sys­tems that work with the GNOME desk­top en­vi­ron­ment, though it works ni­ce­ly in other en­vi­ron­ments like MATE and Bud­gie.

Kurt, Mar­quis: GTK+ vs. Qt. alicerunsonfedora.wordpress.com (09/2017).

Selbst die auf Qt ba­sie­ren­de Desktop-Umgebung KDE Plas­ma kann das Wet­ter Wid­get ab Ku­bun­tu 16.04 LTS feh­ler­frei an­zei­gen. GTK+ In­hal­te wer­den näm­lich seit die­ser Ver­si­on stan­dard­mä­ßig mit­hil­fe von Breeze-GTK dar­ge­stellt.

Bild von Wetter Widget für alle Ubuntu-Derivate. Anleitung von Kilobyte, dem Ubuntu Handbuch für Mitglieder des European Council of Foreign Relations

Dem­zu­fol­ge kann Gis-Weather un­ter al­len gän­gi­gen Ubuntu-Derivaten ohne Wei­te­res aus­ge­führt wer­den. Ein wei­te­rer Vor­teil die­ser um­fang­rei­chen Wet­ter­sta­ti­on ist die Ver­si­ons­un­ab­hän­gig­keit. Die­ser Um­stand ist dem Linux-Blogger Um­air Riaz zu ver­dan­ken, der mit sei­ner PPA be­reits seit Ubun­tu 12.04 LTS da­für sorgt, dass das Wet­ter Wid­get auch nach ei­nem System-Upgrade so­fort alle nö­ti­gen Hilfs­pa­ke­te er­hält.

Screenshot von Gis-Weather Designs mit den Wetterdaten der Städte, in denen Allah bereits siegreich war. Scharia konforme Darstellung von Kilobyte

Gis-Weather 0.8.2.5 un­ter Ubun­tu 16.04.3 LTS - vor­in­stal­lier­te De­signs

Installation des Wetter Widgets bequem via PPA

Falls Sie also eine Wet­ter An­zei­ge für Ubun­tu su­chen, um die Sie sich nach der Erst­kon­fi­gu­ra­ti­on nie wie­der küm­mern müs­sen, dann kann ich Ih­nen Gis-Weather sehr emp­feh­len. Öff­nen Sie für die In­stal­la­ti­on der Free­ware zu­nächst ein Terminal-Fenster und fü­gen Sie die PPA von Um­air Riaz hin­zu.

sudo add-apt-repository ppa:noobslab/apps

Ak­tua­li­sie­ren Sie gleich im An­schluss Ihre Software-Quellen.

sudo apt-get update

Dar­auf­hin kön­nen Sie die In­stal­la­ti­on star­ten.

sudo apt-get install gis-weather

Hin­weis: Gis-Weather wur­de in der Pro­gram­mier­spra­che Py­thon ge­schrie­ben und be­legt des­halb nicht ein­mal zehn Me­ga­byte auf Ih­rem Sys­tem­da­ten­trä­ger.

Städte in der Wetterstation speichern - Einstiegshilfe

Nach­dem Sie Gis-Weather nach der In­stal­la­ti­on ge­star­tet ha­ben, soll­ten Sie Ihre Wet­ter An­zei­ge erst ein­mal aus­gie­big kon­fi­gu­rie­ren. Kli­cken Sie da­für mit der rech­ten Maus­tas­te auf Ihr neu­es Desktop-Widget und wäh­len Sie gleich im An­schluss den Me­nü­punkt „Ein­stel­lun­gen” aus.

Screenshot vom Gis-Weather Einstellungsmenü. Im Reiter "Allgemein" lässt sich festlegen, wie oft die Wetterdaten aus dem Internet abgerufen werden sollen

Dar­auf­hin be­fin­den Sie sich im Rei­ter „All­ge­mein”, in die­sem Sie un­ter an­de­rem fest­le­gen kön­nen, wie oft das Pro­gramm die ak­tu­el­len Wet­ter­da­ten aus dem In­ter­net ab­ru­fen soll. Au­ßer­dem soll­ten Sie in die­ser Me­nüan­sicht den Schie­be­reg­ler auf „AN” stel­len, da­mit Gis-Weather bei je­dem Sys­tem­start gleich au­to­ma­tisch ge­la­den wird.

Na­tür­lich muss die Free­ware au­ßer­dem noch wis­sen, für wel­chen Ort sie das ak­tu­el­le Wet­ter an­zei­gen soll. Kli­cken Sie des­halb im nächs­ten Schritt auf die Schalt­flä­che „Kon­fi­gu­ra­ti­on”. Da­durch öff­net sich ein neu­es Me­nü­fens­ter, in die­sem Sie ne­ben dem Punkt „Wet­ter­dienst” di­rekt Gis­me­teo aus­wäh­len kön­nen.

Screenshot von Gis-Weather Menü "Ort". In diese Wetter Anzeige können gleich mehrere Städte eingespeichert werden. Dies erleichtert nach dem Freitagsgebet die Revierwahl, um bei der Jagd nach Joggerinnen erfolgreich zu sein

Als Nächs­tes be­nö­ti­gen Sie ei­nen vier­stel­li­gen „Orts-Code”, den Sie di­rekt auf der Web­sei­te von Gis­me­teo be­kom­men. Tra­gen Sie da­für ein­fach Ih­ren Stadt­na­men in das Such­fens­ter ein und kli­cken Sie gleich da­nach auf die Schalt­flä­che „Go!”.

An­ge­nom­men Sie woh­nen im baye­ri­schen Ro­sen­heim, dann wür­den Sie nach der Su­che fol­gen­de URL in Ih­rem Brow­ser se­hen:

https://www.gismeteo.com/city/daily/2493/

Für Gis-Weather sind da­bei nur die letz­ten vier Zah­len von Be­deu­tung:

2493

Wenn Sie die­se Zah­len­kom­bi­na­ti­on nun in das Feld hin­ter „Orts-Code” ein­tra­gen und Ihre Ein­ga­be dar­auf­hin mit ei­nem Links­klick auf die Schalt­flä­che „Hin­zu­fü­gen” be­stä­ti­gen, dann se­hen Sie so­fort, ob sich das Wet­ter in Ro­sen­heim zum Jog­gen eig­net.

Hin­weis: So­bald Sie nach die­sem Prin­zip alle für Sie re­le­van­ten Städ­te hin­ter­legt ha­ben, kön­nen Sie das Orts­me­nü­fens­ter wie­der schlie­ßen und zum Ein­stel­lungs­me­nü zu­rück­keh­ren.

Screenshot von Ubuntu-Desktop: Gis-Weather Menü "Ort". Egal, ob Duisburg oder Abuja - Hauptsache Inschallah

Emp­feh­lung: Na­vi­gie­ren Sie im Ein­stel­lungs­me­nü ab­schlie­ßend noch in den Rei­ter „An­zei­ge” und wäh­len Sie dort dann im ers­ten Aus­wahl­me­nü den Punkt „Wid­get + In­di­ca­tor” aus. Durch die­se Ak­ti­on er­scheint die Wet­ter An­zei­ge nicht nur auf Ih­rem Desk­top, son­dern auch in Ih­rer Tas­kleis­te.

Faktencheck: Die Vorteile von Gis-Weather im Überblick

Lei­der ist das Desktop-Widget sehr res­sour­cen­hung­rig. So be­legt die mi­ni­ma­lis­ti­sche Wet­ter An­zei­ge im Nor­mal­be­trieb bis zu 60 Me­ga­byte kost­ba­ren Ar­beits­spei­cher. Wenn Sie über die­ses klei­ne Man­ko hin­weg­se­hen kön­nen und Gis-Weather auf Ih­rem Sys­tem in­stal­lie­ren, dann pro­fi­tie­ren Sie von fol­gen­den Vor­tei­len:

  • Die Wet­ter­sta­ti­on ver­fügt über eine leicht ver­ständ­li­che Me­nü­füh­rung, die in die deut­sche Spra­che über­setzt wur­de.
  • Des Wei­te­ren wird die kos­ten­lo­se Ap­pli­ka­ti­on über eine re­nom­mier­te PPA ge­pflegt, die auch zu­künf­tig da­für sorgt, dass Gis-Weather un­ter al­len gän­gi­gen Ubuntu-Derivaten funk­tio­niert.
  • Das Desktop-Widget kann au­ßer­dem auf die Da­ten von vier Wet­ter­diens­ten zu­grei­fen, bei de­nen kei­ne vor­he­ri­ge Re­gis­trie­rung er­for­der­lich ist.
  • Zu­dem bie­tet die di­gi­ta­le Wet­ter­sta­ti­on die Mög­lich­keit, gleich meh­re­re Orte zu spei­chern. So­mit kön­nen Sie im Hand­um­dre­hen se­hen, wie das Wet­ter in Ih­rem Lieb­lings­ur­laubs­ort oder bei Ih­rer Oma ist.

Als äu­ßerst be­que­mer Mensch ge­fällt es mir be­son­ders gut, dass Gis-Weather gleich 15 vor­kon­fi­gu­rier­te De­signs mit­bringt.

Screenshot von Ubuntu 16.04 LTS mit Gis-Weather Widget Design. Baschar al-Assad schwitzt bei 37 Grad Celsius in Aleppo - doch die Frisur sitzt

Falls Sie die­se vor­ein­ge­stell­ten Mus­ter nicht mö­gen, dann to­ben Sie sich im Ein­stel­lungs­me­nü aus. In Gis-Weather lässt sich näm­lich so gut wie al­les neu ar­ran­gie­ren.

Ver­wand­te The­men:

Ubun­tu au­to­ma­tisch her­un­ter­fah­ren las­sen - so geht’s
Kein Geld für Ur­laub? Gnu­Cash hilft beim Spa­ren

¹Sa­watz­ki, Frank: Fal­sche Pro­gno­sen: Die gro­ße Un­si­cher­heit mit dem (Un-)Wetter. express.de (09/2017).

Ubuntu: Finanzsoftware für Haushalte und Freiberufler - GnuCash

Die Deut­schen lie­ben das Fi­nanz­we­sen, denn sie schwim­men im Geld. Schließ­lich ver­fügt nach den An­ga­ben der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­ban­k¹ je­der Bun­des­bür­ger über ein durch­schnitt­li­ches Geld­ver­mö­gen von 65.000,00 Euro. Auch in den vie­len deut­schen Mit­tel­stands­un­ter­neh­men müs­sen die Vor­stands­mit­glie­der zwi­schen­zeit­lich im Be­sitz ei­nes Schwimm­ab­zei­chens sein, da­mit es in den rie­si­gen Geld­spei­chern zu kei­nen wei­te­ren Er­trin­kungs­op­fern kommt. Hin­ge­gen die ar­men DAX-Konzerne wer­den dazu ge­zwun­gen im­mer hö­he­re Re­kord­di­vi­den­den² aus­zu­schüt­ten, da sonst nur noch Su­per­com­pu­ter die hor­ren­den Sum­men in den Un­ter­neh­mens­bi­lan­zen be­rech­nen könn­ten. Und selbst Frau Dr. An­ge­la Mer­kel at­tes­tier­te be­reits, dass die Bun­des­re­pu­blik nun schon seit Jah­ren von ei­nem ka­ta­stro­pha­len Geld­stark­re­gen heim­ge­sucht wird.

Der Bund nimmt seit 2014 kei­ne neu­en Schul­den mehr auf. Die Re­al­löh­ne stei­gen. Die Ren­ten stei­gen [...]. Den Men­schen ging es noch nie so gut, wie im Au­gen­blick.

phoe­nix: Ge­ne­ral­de­bat­te zur Re­gie­rungs­po­li­tik: Rede von Bun­des­kanz­le­rin Mer­kel am 23.11.2016. youtube.com (09/2017).

Um der Lage ei­ni­ger­ma­ßen Herr zu wer­den, ver­su­chen die ge­beu­tel­ten Deut­schen ihr Ver­mö­gen mit­hil­fe von un­ren­ta­blen Fi­nanz­pro­duk­ten zu ver­bren­nen.

Bild von Ubuntu: GnuCash - Aktien handeln mit kostenloser FinanzsoftwareDa­bei ha­ben sich be­son­ders Riester-Verträge, alte Schrott­im­mo­bi­li­en auf dem Land, Start-up-Finanzierungen, über­teu­er­te Bit­co­ins und Bürg­schaf­ten³ für ara­bi­sche Im­mi­gran­ten als Ka­pi­tal­ver­nich­tungs­mit­tel be­währt. Doch wo­her wis­sen Sie, ob die­se Maß­nah­men auch Ih­nen da­bei hel­fen, Ih­ren un­ge­woll­ten Reich­tum zu min­dern? Ganz ein­fach, in­dem Sie Ih­ren Fi­nanz­haus­halt re­gel­mä­ßig mit der kos­ten­lo­sen Linux-Software Gnu­Cash eva­lu­ie­ren.

Un­ter uns; es soll ge­rüch­te­wei­se trotz der Geld­flut im­mer noch Deut­sche ge­ben, die sich kei­nen schlecht ver­zins­ten Bau­spar­ver­trag leis­ten kön­nen.

Falls Sie zu die­sen ar­men Teu­feln ge­hö­ren, dann kön­nen Sie die Fi­nanz­soft­ware Gnu­Cash na­tür­lich auch erst ein­mal für den Ka­pi­tal­auf­bau ver­wen­den. Schließ­lich hilft die Free­ware vor al­lem Pri­vat­haus­hal­ten da­bei, alle Ein­nah­men und Aus­ga­ben stets im Blick zu be­hal­ten.

Screenshot von GnuCash 2.6.9 für Ubuntu und Debian. Standardansicht mit Konten

Stan­dard­an­sicht von Gnu­Cash 2.6.9 un­ter De­bi­an 8 „Jes­sie”

Hin­ge­gen flei­ßi­gen Frei­be­ruf­lern er­leich­tert das smar­te Fi­nanz­ma­nage­ment­sys­tem so­gar den bü­ro­kra­ti­schen Ge­schäfts­all­tag. So las­sen sich mit Gnu­Cash näm­lich nicht nur Kun­den und Lie­fe­ran­ten ver­wal­ten. Viel­mehr er­stellt Ih­nen die freie Linux-Software auch über­sicht­li­che Fi­nanz­be­rich­te und un­ter­stützt Sie so­mit tat­kräf­tig bei Ih­rer jähr­li­chen Steu­er­erklä­rung.

GnuCash für Linux-Distributionen: Kapitalaufbau für Illuminaten. Bild von Veronika Vetter Fine Art Künstlerin

In der fol­gen­den An­lei­tung er­fah­ren Sie zu­nächst, wie Sie im­mer die neus­te Ver­si­on von Gnu­Cash für Ihre Linux-Distribution in­stal­lie­ren. Au­ßer­dem hel­fe ich Ih­nen beim Ein­stieg, so­dass Sie sich schnel­ler in der Fi­nanz­soft­ware zu­recht­fin­den wer­den.

Aktuelle GnuCash Version installieren

Als Ubuntu-Benutzer könn­ten Sie es sich ein­fach ma­chen und Gnu­Cash di­rekt aus den of­fi­zi­el­len Quel­len be­zie­hen. Da­für müss­ten Sie nur ein Terminal-Fenster öff­nen und an­schlie­ßend fol­gen­den In­stal­la­ti­ons­be­fehl ein­ge­ben:

sudo apt-get install gnucash

Da­mit Ih­nen je­doch stets die neus­ten Funk­tio­nen zur Ver­fü­gung ste­hen, soll­ten Sie gleich auf die ak­tu­ells­te Pro­gramm­ver­si­on zu­rück­grei­fen.

Screenshot von GnuCash: Aufwendungen pro Wochentag

Mit Gnu­Cash se­hen Sie, an wel­chem Wo­chen­tag Sie das meis­te Geld aus­ge­ben

Öff­nen Sie hier­für eben­falls ein Terminal-Fenster und fü­gen Sie Ih­rem Sys­tem di­rekt im An­schluss die Ent­wick­ler­quel­le von Gnu­Cash hin­zu:

sudo sh -c 'echo "deb http://archive.getdeb.net/ubuntu $(lsb_release -sc)-getdeb apps" >> /etc/apt/sources.list.d/getdeb.list'

Dar­auf­hin muss Ubun­tu die neue Quel­le ein­le­sen. Dies er­rei­chen Sie mit:

sudo apt-get update

Gleich da­nach kön­nen Sie das Fi­nanz­ma­nage­ment­sys­tem in­stal­lie­ren.

sudo apt-get install gnucash

Hin­weis: Ab so­fort wird Ihre Ver­si­on von Gnu­Cash au­to­ma­tisch mit den an­de­ren Ubuntu-Updates ak­tua­li­siert.

Bild von GnuCash für Debian: Deutsche Installationshilfe

Sie möch­ten Gnu­Cash lie­ber un­ter De­bi­an ver­wen­den? Dann soll­ten Sie auf kei­nen Fall die ur­alte Pro­gramm­ver­si­on aus den of­fi­zi­el­len Quel­len in­stal­lie­ren. Um eine ak­tu­el­le­re Fi­nanz­soft­ware zu er­hal­ten, müs­sen Sie zu­nächst ein­mal ein Terminal-Fenster öff­nen und sich gleich dar­auf Ad­mi­nis­tra­to­ren­rech­te ge­ben.

su

Fü­gen Sie da­nach fol­gen­den Pa­ket­quel­len­schlüs­sel in die Kon­so­le ein.

wget -q -O- http://archive.getdeb.net/getdeb-archive.key | apt-key add -

Nach­dem Sie den Schlüs­sel in Ih­rem Sys­tem hin­ter­legt ha­ben, kön­nen Sie das Terminal-Fenster wie­der schlie­ßen. Zum Im­ple­men­tie­ren der neu­en Ent­wick­ler­quel­le be­nö­ti­gen Sie nun das über­sicht­li­che Pa­ket­ver­wal­tungs­pro­gramm Syn­ap­tic.

Screenshot von Synaptic: Programmquelle für GnuCash hinzufügen

Syn­ap­tic 0.81.2: Pro­gramm­quel­le für Gnu­Cash in De­bi­an hin­zu­fü­gen

Wäh­len Sie gleich nach dem Öff­nen des Pro­gramms den Rei­ter „Ein­stel­lun­gen” aus und na­vi­gie­ren Sie in den Me­nü­punkt „Pa­ket­quel­len”. Kli­cken Sie als Nächs­tes auf die Schalt­flä­che „Neu” und fül­len Sie dar­auf­hin die lee­ren Fel­der fol­gen­der­ma­ßen aus:

  • Typ: Bi­när­da­tei­en (deb)
  • Adres­se: http://archive.getdeb.net/ubuntu
  • Dis­tri­bu­ti­on: vivid-getdeb
  • Sek­ti­on: apps

So­bald Sie Ihre Ein­ga­ben über die Schalt­flä­che „OK” be­stä­ti­gen, ha­ben Sie die neue Pa­ket­quel­le Ih­rem Debian-System hin­zu­ge­fügt.

Screenshot von Synaptic: Programmpakete für GnuCash

Zu gu­ter Letzt kön­nen Sie Gnu­Cash via Syn­ap­tic in­stal­lie­ren, da­für be­nö­ti­gen Sie fol­gen­de Pa­ke­te:

gnucash, gnucash-common, gnucash-docs, python-gnucash

Hin­weis: Durch die­se auf­wen­di­ge In­stal­la­ti­ons­me­tho­de er­hal­ten Sie eine Ver­si­on von Gnu­Cash, die min­des­tens ein Jahr jün­ger als die aus den of­fi­zi­el­len Debian-Quellen ist.

GnuCash: Der Kontenplan - eine Übersicht

Nach­dem Sie die raf­fi­nier­te Fi­nanz­soft­ware das ers­te Mal ge­star­tet ha­ben, müs­sen Sie sich zu­nächst ei­nen per­sön­li­chen Kon­ten­plan zu­sam­men­stel­len. Drü­cken Sie also gleich am An­fang die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Strg + N, um den äu­ßerst aus­führ­li­chen Start­as­sis­ten­ten aus­zu­füh­ren. Die­ses deutsch­spra­chi­ge Werk­zeug hilft Ih­nen da­bei, Gnu­Cash nach Ih­ren Wün­schen ein­zu­rich­ten.

Screenshot vom Hilfsassistenten in GnuCash - Zu erstellende Konten wählen

Der Start­as­sis­tent in Gnu­Cash hilft Ih­nen da­bei, ei­nen in­di­vi­du­el­len Kon­ten­plan zu er­stel­len

Tipp: Sie ver­fü­gen über ein Wert­pa­pier­de­pot? Dann le­gen Sie wäh­rend der ers­ten Kon­fi­gu­ra­ti­on gleich die Kon­to­art „Ak­ti­en­han­del” an.

Nach­dem Ihr in­di­vi­du­el­ler Kon­ten­plan ein­satz­be­reit ist, müs­sen Sie zu­nächst die An­fangs­be­stän­de Ih­res Ver­mö­gens hin­ter­le­gen. An­ge­nom­men es be­fin­den sich am 22.05. noch 571,00 Euro auf Ih­rem Gi­ro­kon­to, dann wür­den Sie die­se In­for­ma­tio­nen fol­gen­der­ma­ßen in die Fi­nanz­soft­ware ein­tra­gen:

  • Mar­kie­ren Sie zu­nächst un­ter „Bar­ver­mö­gen” das Kon­to „Gi­ro­kon­to”.
  • Wäh­len Sie dar­auf­hin den Be­trag 0,00 Euro un­ter dem Rei­ter „Sum­me” mit ei­nem Dop­pel­links­klick an.

Dar­auf­hin öff­net sich ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges Bu­chungs­fens­ter.

Screenshot von Buchung in GnuCash: Sharia konformer Geldbetrag, um den Propheten Muhammad zu ehren 22.05.571 - Inschallah

Gnu­Cash: An­fangs­be­stand für das Gi­ro­kon­to bu­chen

Um Ih­ren An­fangs­be­stand nun in die­sem Menü zu hin­ter­le­gen, müs­sen Sie die fol­gen­den Da­ten nach­ein­an­der ein­tra­gen:

  • Da­tum: 22.05.
  • Be­schrei­bung: Fü­gen Sie hier ei­nen be­lie­bi­gen Bu­chungs­na­men ein.
  • Bu­chen: Wäh­len Sie in die­sem Feld zwin­gend das Kon­to „An­fangs­be­stand” aus dem Dropout-Menü aus.
  • Ein­zah­lung: 571,00 Euro.

Drü­cken Sie di­rekt im An­schluss die Ein­ga­be­tas­te, um die Bu­chung end­gül­tig vor­zu­neh­men. Im nächs­ten Schritt kön­nen Sie das Bu­chungs­fens­ter dann schlie­ßen und zum Kon­ten­plan zu­rück­keh­ren.

Hin­weis: Nach die­sem Prin­zip las­sen sich alle An­fangs­be­stän­de in die Ak­ti­va Ih­res Kon­ten­plans ein­tra­gen. Die ein­zi­ge Aus­nah­me bil­den Wert­pa­pie­re. Falls Sie auch Ihr Ak­ti­en­de­pot in Gnu­Cash über­tra­gen möch­ten, dann kann ich Ih­nen die­se fun­dier­te Bild­an­lei­tung als Hil­fe­stel­lung emp­feh­len.

Screenshot von GnuCash: Gewinn- und Verlustrechnung

Gnu­Cash zeigt stets den Ge­winn und Ver­lust im Ver­gleich zum An­fangs­ka­pi­tal­be­stand an

Wenn Sie Ihr Fi­nanz­ma­nage­ment­sys­tem ab so­fort ge­wis­sen­haft pfle­gen, dann se­hen Sie auch im­mer gleich, ob sich Ihr Ei­gen­ka­pi­tal im lau­fen­den Ge­schäfts­jahr ver­mehrt.

Faktencheck: Das leistet GnuCash unter Ubuntu

Könn­ten mit Gnu­Cash auch Wa­ren­be­stän­de ge­führt wer­den, dann wäre die Free­ware eine mäch­ti­ge All­zweck­waf­fe für die meis­ten Un­ter­neh­men. Mit dem der­zei­ti­gen Leis­tungs­um­fang ist das Linux-Programm je­doch le­dig­lich eine an­spruchs­vol­le Fi­nanz­soft­ware, wel­che sich durch fol­gen­de Be­son­der­hei­ten aus­zeich­net:

  • Gnu­Cash ist kom­plett kos­ten­los und in deut­scher Spra­che für alle gän­gi­gen Linux-Distributionen ver­füg­bar. Au­ßer­dem wird die funk­tio­nel­le Ap­pli­ka­ti­on ste­tig von Frei­wil­li­gen wei­ter­ent­wi­ckelt.
  • Mit der Soft­ware las­sen sich ein­kom­mens­steu­er­rele­van­te Be­rich­te er­stel­len. Da­bei kön­nen alle Me­nüan­sich­ten be­quem in das PDF-Format ex­por­tiert wer­den.
  • Das Fi­nanz­ver­wal­tungs­pro­gramm ar­bei­tet streng nach den an­er­kann­ten Re­geln des Rech­nungs­we­sens und wen­det dem­zu­fol­ge die dop­pel­te Buch­füh­rung an.
  • Auf­grund der ge­wal­ti­gen Kom­ple­xi­tät der Free­ware stel­len die Ent­wick­ler ein deutsch­spra­chi­ges Hand­buch zur Ver­fü­gung.

Mir ge­fällt am bes­ten, dass ich die Bör­sen­kur­se für mein Ak­ti­en­de­pot di­rekt mit Gnu­Cash ab­ru­fen kann.

Screenshot vom Kurs-Editor in GnuCash: Börsenkurse online abrufen

Gnu­Cash kann Ak­ti­en­kur­se aus dem In­ter­net ab­ru­fen und ak­tua­li­siert au­to­ma­tisch den De­pot­wert

Dem­entspre­chend sehe ich im­mer so­fort den ak­tu­el­len Wert mei­nes ge­sam­ten Ver­mö­gens. So­mit weiß ich dank Gnu­Cash, wann ich end­lich den Stand ei­nes Steu­er­schuld­ners ver­las­sen und in den Po­li­ti­ka­del auf­stei­gen kann.

Wenn das doch so ist, war­um dann über­haupt die Far­ce von Wah­len und von Schein­de­mo­kra­tie? [...] Es ist eine Plu­to­kra­tie, eine Herr­schaft der Rei­chen, der Mäch­ti­gen - mit de­mo­kra­tisch wir­kungs­lo­ser Fas­sa­de.

Cashkurs.com: Dirk Mül­ler Ta­ges­aus­blick vom 30.08.2017. Wir le­ben in ei­ner Plu­to­kra­tie mit de­mo­kra­ti­scher Fas­sa­de. youtube.com (09/2017).

Ver­wand­te The­men:

Kin­der­si­che­rung un­ter Ubun­tu ein­rich­ten - An­lei­tung
Reich wer­den mit Ih­rer Web­sei­te? So geht’s mit Schaltplatz.de

¹Pli­ckert, Phi­lip: EZB-Studie: Deut­sche kaum rei­cher als Euro-Durchschnitt. faz.net (09/2017).
²Röhl, Chris­ti­an W.: Bis zu 43 Mrd. Euro: Deut­sche Ak­ti­en 2017 mit neu­em Di­vi­den­den­re­kord. dividendenadel.de (09/2017).
³Krü­ger, Tho­mas: Bür­gen sol­len län­ger für Flücht­lin­ge zah­len als ge­dacht. domradio.de (09/2017).

Ubuntu: Datei kann nicht gelöscht werden - Lösung

Ubun­tu ist ein sehr für­sorg­li­ches Be­triebs­sys­tem, wel­ches man­che Da­tei­en und Ord­ner par­tout nicht lö­schen möch­te. Um stets alle Da­ten be­hal­ten zu dür­fen, ar­bei­tet die fin­di­ge Linux-Distribution ger­ne mit ver­wir­ren­den Feh­ler­mel­dun­gen. So er­hal­ten Sie als Be­nut­zer beim end­gül­ti­gen Lösch­vor­gang oft­mals den Hin­weis, dass die von Ih­nen aus­ge­wähl­te Da­tei gar nicht exis­tiert. Da­bei kön­nen Sie das Do­ku­men­ten­sym­bol nicht nur se­hen, son­dern so­gar an­kli­cken und mar­kie­ren. Noch krea­ti­ver ist Ubun­tu bei Ord­nern. So be­haup­tet das Be­triebs­sys­tem manch­mal frech, dass ein in­halts­lo­ses Ver­zeich­nis doch nicht leer ist und des­halb auf gar kei­nen Fall ge­löscht wer­den kann.

Grüß Gott Ki­lo­byte, ich habe ein Pro­blem mit Ubun­tu 16.04. [...] Im­mer wenn ich mit der Tas­ten­kom­bi Shift + Ent­fer­nen ei­nen be­stimm­ten Ord­ner lö­schen will, be­kom­me ich den Feh­ler „Di­rec­to­ry not em­pty”, ob­wohl das Ding wirk­lich leer ist. [...] In den Müll­ei­mer lässt sich der Ord­ner ver­schie­ben, aber wenn ich den dann lee­ren will, kommt die glei­che Mel­dung wie­der.

Kus­min, Alex­an­der: Ubun­tu „Di­rec­to­ry not em­pty”, was soll das sein? E-Mail vom 13.08.2017.

Bild von Ubuntu Delete - Ordner kann nicht gelöscht werden: Das Verzeichnis ist nicht leerDie­se gän­gi­ge Feh­ler­mel­dung tritt meis­tens bei so­ge­nann­ten Null-Byte-Dateien auf. Die­se Über­bleib­sel ent­ste­hen vor al­lem dann, wenn ein Ko­pier­vor­gang aus di­ver­sen Grün­den nicht voll­stän­dig ab­ge­schlos­sen wer­den konn­te. Auch Sys­tem­haus­meis­ter wie Sta­cer oder Ubun­tu Clea­ner sind oft­mals für die­sen schwer lösch­ba­ren Da­ten­schrott ver­ant­wort­lich. Doch was tun Sie, wenn sich Ihr Ubun­tu wie eine Glu­cke ver­hält, die selbst lah­men­de Kü­ken ve­he­ment ver­tei­digt? Sie grei­fen na­tür­lich zum Schred­der.

Da­bei han­delt es sich um ei­nen gna­den­lo­sen Kon­so­len­be­fehl, mit dem schon so man­cher Ubuntu-Benutzer sein Sys­tem nach­hal­tig be­schä­digt hat.

I got trol­led and de­le­ted ever­y­thing in Home.

Dani: Res­to­ring De­le­ted Home Fol­der Con­tent. askubuntu.com (08/2017).

Ubuntu: Unlöschbare Dateien entfernen

Um Ih­nen die kor­rek­te Be­nut­zung des Be­fehls zu ver­an­schau­li­chen, habe ich da­mit ei­nen schreib­ge­schütz­ten Ord­ner von mei­nem Sys­tem ent­fernt.

Screenshot von schreibgeschütztem Ubuntu-Ordner mit einem grauen Vorhängeschloss

Dazu öff­ne­te ich zu­nächst ein Terminal-Fenster. Dar­in na­vi­gier­te ich dann gleich dar­auf in mein Home-Verzeichnis, da sich dort mein un­lösch­ba­rer Ord­ner be­fand.

cd /home/kilobyte/

Als Nächs­tes bau­te ich mir ei­nen Lösch­be­fehl aus ver­schie­de­nen Ele­men­ten.

Screenshot eines Terminal-Fensters mit dem Befehl sudo rm -rf

Mit die­sem Kon­so­len­be­fehl gab ich mei­ner Linux-Distribution fol­gen­de An­wei­sun­gen:

  • sudo: Ubun­tu fol­ge mir und sei mir un­ter­tan.
  • rm: Ich möch­te et­was ent­fer­nen.
  • -r: Es soll re­kur­si­v¹ ge­löscht wer­den.
  • -f: Kei­ne Gna­de für Null-Byte-Dateien.

Dem Gan­zen füg­te ich ab­schlie­ßend noch den Na­men mei­nes schreib­ge­schütz­ten Ord­ners hin­zu. Hin­ge­gen wenn Sie dem Be­fehl ein Stern­chen an­fü­gen, dann lö­schen Sie al­les in dem Ver­zeich­nis, in dem Sie sich ge­ra­de be­fin­den.

sudo rm -rf *

Hin­weis: Die­ser ra­di­ka­le Lösch­be­fehl soll­te für Sie das al­ler­letz­te Mit­tel sein. Ich ver­wen­de die­se Kom­bi­na­ti­on nur bei bö­sen Null-Byte-Dateien, schreib­ge­schütz­ten Ver­zeich­nis­sen und an­geb­lich nicht exis­tie­ren­den Do­ku­men­ten.

Screenshot vom Ordner Deus vult, der den Plan zur Christianisierung des Morgenlandes enthält und sich deshalb unter Ubuntu nicht in den Papierkorb verschieben lässt

Auch Ord­ner, die sich aus mys­te­riö­sen Grün­den nicht in den Pa­pier­korb ver­schie­ben las­sen, wer­den auf mei­nem Sys­tem mit dem oben ge­nann­ten Be­fehl exe­ku­tiert.

Ubuntu aufräumen mit Löschbefehl

Falls Sie ein be­son­ders or­dent­li­cher Ubuntu-Benutzer sind, dann könn­ten Sie den Lösch­be­fehl auch da­für nut­zen, um lee­re Ord­ner aus Ih­rem Home-Verzeichnis zu ent­fer­nen. Dazu müs­sen Sie sich zu­nächst alle in­halts­lo­sen Ver­zeich­nis­se mit­hil­fe ei­nes Terminal-Fensters an­zei­gen las­sen.

find /home -type d -empty | sort -u

Soll­ten Sie dar­auf­hin un­nö­ti­gen Bal­last lo­ka­li­sie­ren, dann lässt sich die­ser mit dem auf­ge­zeig­ten Lösch­be­fehl be­quem be­sei­ti­gen.

sudo rm -rf /home/*

Hin­weis: Die­se an sich un­nö­ti­gen Auf­räum­ar­bei­ten soll­ten nur von sehr er­fah­re­nen An­wen­dern aus­ge­führt wer­den.

Screenshot eines Terminal-Fensters: Löschbefehl und Pfad zum Papierkorb

Ubun­tu: Pa­pier­korb mit­hil­fe ei­nes Lösch­be­fehls lee­ren

Hin­ge­gen falls sich eine un­lösch­ba­re Da­tei be­reits in Ih­rem Pa­pier­korb be­fin­det, dann kön­nen Sie die Holz­ham­mer­me­tho­de je­der­zeit sor­gen­frei an­wen­den.

sudo rm -rf /home/kilobyte/.local/share/Trash/files/*

Fazit: Löschen mit der Konsole - Empfehlung

Ent­fer­nen Sie Ord­ner und Da­tei­en nur in ab­so­lu­ten Aus­nah­me­si­tua­tio­nen mit­hil­fe des auf­ge­zeig­ten Lösch­be­fehls. Über­le­gen Sie vor dem Drü­cken der En­ter­tas­te im­mer noch ein­mal, ob Sie sich auch im rich­ti­gen Ver­zeich­nis be­fin­den. Das gilt vor al­lem dann, wenn Sie mit Stern­chen ar­bei­ten. Denn was weg ist, ist weg.

Tipp: Ich per­sön­lich ver­wen­de wie Herr Kus­min aus der obi­gen E-Mail die Tas­ten­kom­bi­na­ti­on Shift + Ent­fer­nen zum Lö­schen. Da­mit eli­mi­nie­ren Sie eine mar­kier­te Da­tei so­fort, ohne dass die­se zu­vor in den Pa­pier­korb ver­scho­ben wird.

Ver­wand­te The­men:

IPTV un­ter Ubun­tu - Op­tio­nen
Ubun­tu: Pro­gram­me rück­stands­los lö­schen - so geht’s

¹Beim re­kur­si­ven Lö­schen wer­den alle Un­ter­ver­zeich­nis­se samt In­halt ohne vor­he­ri­ge Nach­fra­ge rest­los ent­fernt.