Bild von FirmenlogoKilobyte ist ein Infoportal, für Webworker, Software Anleitungen und Internetliebhaber, verfügt über 213 Artikel aus den Themenbereichen Ubuntu Anleitungen, Hardware Anleitungen, Netzfragen, Open Source sowie Anleitungen für soziale Netzwerke. Dankeschön für 583 Kommentare und Ihren Besuch.

Anleitungen vom Webworker

Bildschirm anschließen – DVI, HDMI oder VGA?

Sie haben sich einen neuen Bildschirm gekauft und stehen nun vor der Wahl und wissen nicht, welchen Anschluss Sie benutzen sollen? Sowohl Ihre Grafikkarte als auch Ihr Bildschirm bieten DVI, HDMI und VGA an und Sie wissen nicht, wo genau die Unterschiede zwischen den einzelnen Anschlussarten liegen? Bild bekommen Sie immer, die Unterschiede liegen im Detail und sind nicht zu verachten.

Nicht mehr über VGA anschließen

Bild von VGA-AnschlussWer heutzutage aktuelle Hardware noch über VGA, auch bekannt als D-Sub, anschließt beschneidet sich in vielerlei Hinsicht. Das analoge Übertragungssignal mit seinen 15 Polen gibt es bereits seit 1987 und ist im weiteren Sinne ein SCART-Anschluss für Computer. Größter Nachteil dieser Anschlussart ist die Signalübertragung. Das analoge Signal muss zunächst in ein digitales umgewandelt werden, was bei hohen Auflösungen schnell zu Qualitätsverlusten führt.

  • Bei hohen Auflösungen ab 1280 x 1024 Pixeln gibt es bei der Bildrate bereits Einbußen, sodass die maximale Rate von 75 Hertz nicht mehr erreicht wird.
  • Auch die Qualität des VGA-Anschlusskabels spielt für die Bildausgabe eine entscheidende Rolle. Je länger das Kabel, umso höher die Dämpfung und je störanfälliger und leistungsschwächer das Signal. Bei Kabeln über 10 Metern sollte also auf eine besondere Abschirmung geachtet werden, diese werden als VGA-150 oder sogar VGA-1000 deklariert.

Viele Grafikkarten wie u. a. die AMD HD6450 bieten mit DVI, HDMI und VGA gleich drei Anschlussarten an. Dies ist jedoch eher Service am Endverbraucher, denn die Ausgänge haben ein unterschiedliches Leistungsspektrum.

Digitale Bildschirmsignale haben viele Vorteile

Anschlüsse für Bildschirme

  • Aktuelle Bildschirme sollten deshalb immer über digitale Anschlussarten wie DVI (weiße Mitte auf dem Bild) oder HDMI (ganz links) angeschlossen werden.
  • Bei DVI, wobei DVI-D (Dual Link) der Standard ist, ist das Signal zwischen Bildschirm und Grafikhardware bereits digital. Mit einer Datenrate von bis zu 7,44 GBit/s werden die Pixel durch das Kabel gejagt, weshalb Auflösungen von 2560 x 1600 Pixeln und Bildraten von über 100 Hz kein Problem mehr darstellen.

Schließen Sie also einen Bildschirm über einen analogen VGA-Anschluss der Grafikkarte an, obwohl diese auch digitale Anschlussarten bereithält, kann nur eine geringere Auflösung ausgegeben werden. Bei kleinen Bildschirmen fällt dies noch nicht so ins Gewicht, bei Gamingmonitoren ab 27 Zoll, welche Auflösungen jenseits der 1920 x 1080 Full-HD-Auflösung benötigen, kommt VGA jedoch schnell an die Grenzen.

Über HDMI anschließen ist die beste Lösung

Bild von HDMI AnschlussWenn Sie die Möglichkeit haben verwenden Sie HDMI, um Ihren Bildschirm anzuschließen. Bereits 2003 entwickelt, war HDMI 1.0 schon besser als DVI. Die digitale Übertragung war zwar dieselbe, jedoch wurden zusätzlich Audiosignale übertragen und die Anschlussgröße war viel kleiner, was das anschließen mehrerer Bildschirme an einer Grafikkarte deutlich erleichterte. Seit 2009 und HDMI 1.4 können über diese Anschlussart, Übertragungsgeschwindigkeiten von 8,16 GBit/s und Auflösungen von weit über 2560 x 1600 Pixeln (DVI-Grenze) dargestellt werden.

  • Des Weiteren kann zusätzlich ein Dolby TrueHD Audiosignal übertragen und eine Farbtiefe von 48 Bit erreicht werden.
  • Ein HDMI-Kabel kann außerdem bis zu 15 Meter lang sein, ohne nennenswert Ausgangsleistung zu verlieren.

Adapter, Zukunftsmusik und Fazit

Wenn Sie einen VGA-Monitor via Adapter an einem DVI-Anschluss anschließen, bekommen Sie trotzdem nur ein analoges Signal. Um einen VGA-Bildschirm an einen HDMI-Anschluss zu stecken ist ein Converter vonnöten. Diese Hardware ist jedoch so teuer, dass sich eine Anschaffung nicht lohnt.

Auch wenn HDMI in den höheren Versionen noch Zukunftsmusik ist und es kaum Bildschirme bzw. Grafikkarten gibt, welche diese Übertragungsleistung überhaupt verwenden können, sollten Sie die Vorteile dieser Anschlussart bereits jetzt nutzen.

Verwandte Themen:

Ein perfekter Office-PC – Meinung
Warum sind Grafikkarten so teuer?

Mein Name ist Sascha, das Internet und ich sind seit 1997 gute Freunde. Es gibt mir Entertainment, Moneten und Liebe, dafür gebe ich ihm seit 2009 vielseitige, multimediale Anleitungen auf den verschiedensten Präsenzen. Wäre ich nicht Webworker, würde ich wahrscheinlich für die Camorra das Heimnetzwerk auf Debian umstellen und verwalten. Als Familienmensch liebe ich nämlich Süditalien, das dortige Essen und die spätabendlichen Arbeitszeiten.


Kategorie: Blog
Tag:
  • Jess sagt:

    Hi Sascha, erwähnenswert für Zocker ist noch die Framerate bei Games. Mein alter VGA-TFT hat mir bei selber Harde ungefähr 14 Frames weniger beim Spielen angezeigt als mein neuer HDMI-LED. Ansonsten schön und verständlich erklärt ich mag dein Blogdesign voll gerne. Weiter so -> Jess

  • Josh sagt:

    Vielen Dank 😉 Coole Seite und schön gestaltet. Merk ich mir!!
    Josh

  • MK sagt:

    Sehr hilfreicher Artikel. Vielen Dank !!!

  • Solla sagt:

    Hat mir sehr geholfen.
    Vielen Dank sagt
    Solla

  • Stephan sagt:

    Genau die Infos die ich gesucht habe. Alles dabei!!
    Danke…

  • Micha sagt:

    Alles schön und gut, aber über DVI erhalte ich ein besseres Bild, als über HDMI, trotz hoher Auflösung.

    • Rudi sagt:

      @Micha: Was meinst Du genau mit „besseres Bild“? Zeigt es die Farben genauer, differenzierter? Sieht das Bild schärfer aus? Ruckelt es bei Bewegungen weniger? „Besser“ scheint mir wenig aussagekräftig. Kannst Du den Unterschied DVI/HDMI diesbezüglich präzisieren?

  • Bernd B. sagt:

    Hey, gerade darauf gestoßen und quasi sofort die passende Antwort gefunden, die ich gesucht habe. Danke für die gute und einfache Erklärung.

  • Jürgen B. sagt:

    Hallo und die besten Wünsche noch zum neuen Jahr.
    Großes Lob für diesen Artikel! Ich habe im Netz nur selten derart klare Erläuterungen zu technischen Details gefunden wie hier. Kurz, sachlich, informativ, einfach Klasse!
    Vielen Dank und weiter so.

    P.S. Nutze übrigens Kubuntu auf einem PC mit zwei uralten (13 Jahre) 17″ VGA Monitoren.

  • Jodermeier sagt:

    Hallo kannst Du mir helfen!

    Habe einen 60″ LG LED Fernseher und möchte mit einem HDMI-Kabel das PC-Bild auf diesen Fernseher projezieren.

    Am Fernseher habe ich den HDMI-Eingang aktiviert es kommt aber kein Signal an.

    Wenn ich von WINDOWS 10 die Taste WIN+P drücke kommt rechts Projizieren raus jedoch kann ich Duplizieren nicht aktivieren.

    Sollten Sie diese Enstellung beherschen bitte helfen Sie mir.

    Vielen dank im Voraus

    Jodermeier

    • Müller sagt:

      Bei LG-TV sind 3 HDMI-Anschlüsse aber nur einer ist für die PC-Bildübertragung. Die anderen sind für DVD/Bluray oder andere Geräte zum Anschließen. Bei fast jedem LG-TV sind 3 HDMI-Anschlüsse. Ich habe 47 Zoll aber 60 Zoll hat die gleichen Anschlüsse.

  • Armin sagt:

    Hallo,
    nachdem ich vom DVI-D Anschluss auf HDMI, bzw. Displayport auf HDMI Anschluss gewechselt habe, wird der Monitor nach dem Abschalten blau anstatt schwarz mit einem kleinen sich von selbst verschiebenden Fenster, in dem steht „no HDMI-Signal“. Wäre es nicht möglich, dass der Monitor, wie beim Anschluss über DVI, nicht einfach schwarz wird ohne Fehlerfenster. Stört mich sehr, zumal der blaue Screen ja auch kommt, wenn die Energiesparoptionen greifen und ich den Monitor abschalten.

  • Frankie Fortyn sagt:

    Bravo, genau das wollte ich wissen … TOP!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*